Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Zitate Zitate globalchange

Suche nach Schlagwort : Kapitalismus, Ende des Kapitalismus, Krise Keynes, Chance, Finanzkrise, Victor Hugo


Spardiktate unsinnig E-Mail
Geschrieben von Stiglitz   


Die Finanzkrise hat bewiesen, dass dieses* Modell nicht funktioniert.


Joseph Stiglitz

Zitat von Joseph Stiglitz

„Es gibt weltweit kein einziges Beispiel dafür, dass Kürzungen von Löhnen, Renten und Sozialleistungen ein krankes Land genesen lassen. ...Es darf keine Banken geben, die so gross sind, dass man sie um jeden Preis retten muss. Und es darf keine Boni für Banker geben, die uns in den Abgrund geritten haben. Wir brauchen mehr Transparenz, mehr Einkommensgerechtigkeit und vor allem: mehr Moral.“

* der finanzmarktgetriebene Kapitalismus


Diese Aussage machte der Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger, der sich schon im letzten Jahr mit der Occupy- Bewegung solidarisierte, in einem Interview, welches im Internetportal des Tagesanzeiger.ch erschien.

 

 

(Foto: Photographer / fotógrafo: Gustavo Benitez (Presidencia de la República)
public domain / gemeinfrei
de.wikipedia

Interviev Stiglitz
Solidarität mit Occupy

 

 

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!
Aus und vorbei  - Dilemma   |28-04-2012 10:26:33
Wir sind Schach matt. Das Dilemma ist doch, daß weder das eine noch das andere funktionieren kann. In einer Krise zu sparen bedeutet die Konjunkter noch mehr abzuwirken. Aber Schulden mit noch mehr Schulden zu finanzieren wird wohl auch nicht gelingen. Gute Nacht "finanzmarktgetriebener Kapitalismus"!
Jaen  - Sparen   |29-04-2012 08:44:49
Nun rutschen auch die Niederländer in die Rezession und wollen in zukunft sparen. Wenn im Kapitalismus der Konsum durch Spardiktate der EU-IWF- Diktatur untersagt oder abgewürgt wird, hat wohl der konsumbasierte Kapitalismus keine Zukunft mehr.
echte Demokratie   |01-05-2012 09:33:18
Und Sie?! Was werden Sie sagen, wenn man Sie nach dem Zusammenbruch des Kapitalismus fragen wird: "Was haben Sie in diesem Unrechtssystem gemacht, welche Rolle spielten Sie in dieser Ausbeutergesellschaft?" "Welche wachstumsanpreisende Kriegsführungs- und rüstungsexportfördernde Partei haben Sie gewählt?"
chrissB  - Neusprech   |01-05-2012 09:54:14
Neusprech:

"Wir sagen nicht mehr die totale Verarschung, wir sagen heute Parlamentarische Demokratie!"
Zitat von Volker Pispers
chrissiB  - Nachtrag   |01-05-2012 10:19:21
Volkers Feststellung ist allerdings schon einige Monate alt, der neue Diktus :) der Jugendfreundin (pardon) Kanzlerin Merkel lautet: Marktkonforme Demokratie, was soviel heißen soll wie Markthörige Demokratie. Dies kommt der Wahrheit ein winziges Millimeterchen näher, aber ist noch weit entfernt vom Begriff Verarschung - bedeutet aber das gleiche.

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Unterhaus soll Mitte Januar über Brexit-Vertrag abstimmen
Premierministerin May will die Brexit-Abstimmung im Unterhaus Mitte Januar abhalten lassen. Die Aussicht auf Zustimmung ist gering. Labour-Chef Corbyn kündigte eine Vertrauensabstimmung gegen May an. Von Anne Demmer.

UN-Vollversammlung beschließt Flüchtlingspakt
Nach der Annahme des UN-Migrationspakts haben sich die Vereinten Nationen nun auf einen Pakt zum Umgang mit Flüchtlingen geeinigt. Länder wie Deutschland könnten damit entlastet werden. Von Georg Schwarte.

FAQ: Was ist der UN-Flüchtlingspakt?
Was steckt hinter dem jetzt beschlossenen UN-Flüchtlingspakt und was unterscheidet ihn vom kürzlich verabschiedeten Migrationspakt? Janina Lückoff gibt Antworten.

Proteste in Ungarn: Vereint gegen Orbans Arbeitsgesetz
In Ungarn flaut der Unmut über das geplante Arbeitsgesetz nicht ab. Wieder protestierten Hunderte gegen die Politik Orbans. Abgeordnete der Opposition griffen zu drastischen Mitteln. Von Clemens Verenkotte.

Euro Stabilitätspakt: Gleiche Regeln für alle
Im kommenden Jahr werden sowohl Italien als auch Frankreich mit ihren Schulden gegen die EU-Regeln verstoßen. Warum ist die Aufregung bei dem einen Land größer als bei dem anderen? Stephan Ueberbach zeigt die Unterschiede auf.

US-Senatsbericht: Russischer Einfluss größer als gedacht?
Der Einfluss Russlands auf die US-Wahl war wohl größer als bislang vermutet. Das geht aus einer Studie des US-Senats hervor, die Ende der Woche veröffentlicht werden soll. Von Martin Ganslmeier.

Rahmenabkommen mit der EU: Die Schweizer zieren sich
Die EU will Klarheit und Verbindlichkeit in den Beziehungen zur Schweiz. Nun liegt das Rahmenabkommen dazu vor. Doch in der Schweiz gibt es weiter viele Vorbehalte. Von Andreas Meyer-Feist.

SPD will Ausschluss Sarrazins: Der renitente Genosse
Seit Jahren arbeitet er sich am Thema Islam ab - mit umstrittenen Thesen. Nun will die SPD Thilo Sarrazin endgültig loswerden. Schon zwei Mal scheiterten allerdings Versuche, ihn aus der Partei zu befördern. Von Katrin Brand.


raduga | joomlaportal

nach oben