Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Zitate Zitate globalchange

Suche nach Schlagwort : Kapitalismus, Ende des Kapitalismus, Krise Keynes, Chance, Finanzkrise, Victor Hugo


Zitat Georg Schramm E-Mail
Geschrieben von Schramm   

Georg Schramm -

Ahmadinejad -Rede

"Schicken Sie uns Ihre Söhne für den Krieg, es wird sich für Sie lohnen, an der Tankstelle!"

 

Ein Zitat von Georg Schramm
über die Motive der Aggressionskriege
der Nato-Pakt-Staaten in aller Welt.

 

Kommentar zum Thema:

Der mit Lügen und gefälschten Beweisen begründete Irakkrieg (Afghanistan, Libyen,...) interessiert in der heutigen Propaganda für eine Invasion Irans niemanden mehr. Der Iran plant Atomwaffen zu produzieren, um die gesamte Welt zu bedrohen. Deshalb musste die Bundesregierung U- Boote an Israel liefern, teilweise sogar verschenken. Nun sollte man aber nicht glauben, Angela Merkel hätte ihr Sparschwein geplündert, es war lediglich das Sparschwein der Steuerzahler. Diese U- Boote sind nicht zur Erforschung der Fauna und Flora der Tiefsee gedacht, sondern sollen Medienberichten zufolge mit Atomwaffen bestückt werden. Was im Fall Iran ein Kriegsgrund darstellt wird in Israel gefördert.

Im letzten Aggressionskrieg gegen den Irak sollen zwischen 150.000 und 1,2 Mio. Zivilisten ihr Leben gelassen haben (die verschiedenen Statistiken variieren je nach Interessenlage). Allerdings war jeder Mord ein völkerrechtswidriges Verbrechen. In der Bilanz des Krieges sind diese Zahlen am Ende für die Invasoren relativ belanglos, wichtig ist am Ende doch nur der ursächliche Grund. Nach 40 Jahren verstaatlichter Ölindustrie gehen nun endlich die Gewinne der Ölförderung wieder an westliche Konzerne.


Deutschland entsandte keine deutschen Truppen in den Irak.
Deutschland wird vielleicht auch nicht direkt an einer Invasion des Irans beteiligt sein.
Es werden wohl auch keine deutschen Soldaten in den etwa 200 deutschen Panzern sitzen, wenn diese gegen die Zivilbevölkerung in Saudi Arabien auffahren.
Es wird auch kein Deutscher anwesend sein, wenn auf einen afrikanischen Kindersoldaten mit einer deutschen Waffe geschossen wird, der dann trotz deutscher Waffe in der eigenen Hand sein junges Leben lässt – in einer Welt, die nicht bereit ist aus der Geschichte zu lernen und Verantwortung zu übernehmen.

Informationen:

Konzerngewinne mit deutschen Waffen (Thema Kindersoldaten)

Deutsche U Boote an Israel

Kriegsopfer im Irak Krieg

Kriegsopfer weitere Quelle

Kriegsbeute für westliche Konzerne

Deal von 200 deutschen Panzern nach Saudie Arabien:

 

 

 

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Einen Tag vor der Wahl: Buhlen um die Unentschlossenen
Noch ein Drittel der Wähler gilt als unentschlossen. Das motiviert die Parteien im Endspurt des Wahlkampfes, macht den Ausgang der Bundestagswahl am Sonntag aber auch ungewiss. Vielerorts ist die Stimmung angeheizt - vor allem in Ostdeutschland.

Nach Kritik an Atomabkommen: Iran testet Mittelstreckenrakete
Der Iran hat den erfolgreichen Start einer sogenannten Choramschahr-Rakete gemeldet. Der Test dieser Mittelstreckenrakete folgt auf eine heftige Auseinandersetzung mit den USA über das Iran-Atomabkommen, das US-Präsident Trump zuletzt vor den Vereinten Nationen infrage stellte.

USA und Nordkorea: Russland mahnt "Hitzköpfe" zur Besonnenheit
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea artete zuletzt in wüsten Beleidigungen aus: Keine Seite will einlenken, stattdessen folgten neue Drohungen. Am Rande der UN-Vollversammlung hat Russlands Außenminister Lawrow zu gemäßigteren Tönen aufgerufen. Von Kai Clement.

Das Aus für "Obamacare" steht wieder auf der Kippe
Im Streit um die Abschaffung von "Obamacare" können sich die Republikaner einfach nicht zusammenraufen: Nächste Woche sollte über ein neues Modell abgestimmt werden, doch die Mehrheit für eine neue Reform steht schon jetzt auf wackeligen Füßen. Von Martin Ganslmeier.

Trump will offenbar Neufassung von Einreiseverbot verkünden
Am Sonntag läuft Trumps Einreisestopp aus - nun will der US-Präsident laut amerikanischen Medien eine neue Version verkünden. Demnach soll es verschärfte Überprüfungen statt eines pauschalen Verbots geben. Aber: Mehr Länder als bisher könnten betroffen sein.

Puerto Rico: Bewohnern droht weitere Zerstörung
Nachdem der Hurrikan "Maria" über Puerto Rico hinweggezogen ist, droht Bewohnern im Westen der Insel durch die Folgen des Sturms neue Gefahr. Ein Staudamm könnte brechen, starke Überflutungen wären die Folge. Die Zahl der Todesopfer stieg in der Karibik auf mindestens 27.

May zu Brexit: Konkret geht anders
Seit Monaten wartet die EU auf brauchbare Brexit-Vorschläge aus London - doch auch nach Mays Grundsatzrede bleibt Großbritannien diese schuldig. Zu schwammig und mehrdeutig sind ihre Aussagen, als dass sie Brüssel zufrieden stellen könnten. Von Sebastian Schöbel.

Flucht über das Schwarze Meer: Mehr als 20 Menschen ertrunken
Bei dem Versuch, über das Schwarze Meer in die EU zu gelangen, sind vor der türkischen Küste mehr als 20 Flüchtlinge ertrunken. Mindestens 40 Insassen des in Seenot geratenen Fischerbootes konnten gerettet werden. Die meisten der Migranten stammen aus dem Irak.


raduga | joomlaportal

nach oben