Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Zitate Zitate globalchange

Suche nach Schlagwort : Kapitalismus, Ende des Kapitalismus, Krise Keynes, Chance, Finanzkrise, Victor Hugo


Zitat Georg Schramm E-Mail
Geschrieben von Schramm   

Georg Schramm -

Ahmadinejad -Rede

"Schicken Sie uns Ihre Söhne für den Krieg, es wird sich für Sie lohnen, an der Tankstelle!"

 

Ein Zitat von Georg Schramm
über die Motive der Aggressionskriege
der Nato-Pakt-Staaten in aller Welt.

 

Kommentar zum Thema:

Der mit Lügen und gefälschten Beweisen begründete Irakkrieg (Afghanistan, Libyen,...) interessiert in der heutigen Propaganda für eine Invasion Irans niemanden mehr. Der Iran plant Atomwaffen zu produzieren, um die gesamte Welt zu bedrohen. Deshalb musste die Bundesregierung U- Boote an Israel liefern, teilweise sogar verschenken. Nun sollte man aber nicht glauben, Angela Merkel hätte ihr Sparschwein geplündert, es war lediglich das Sparschwein der Steuerzahler. Diese U- Boote sind nicht zur Erforschung der Fauna und Flora der Tiefsee gedacht, sondern sollen Medienberichten zufolge mit Atomwaffen bestückt werden. Was im Fall Iran ein Kriegsgrund darstellt wird in Israel gefördert.

Im letzten Aggressionskrieg gegen den Irak sollen zwischen 150.000 und 1,2 Mio. Zivilisten ihr Leben gelassen haben (die verschiedenen Statistiken variieren je nach Interessenlage). Allerdings war jeder Mord ein völkerrechtswidriges Verbrechen. In der Bilanz des Krieges sind diese Zahlen am Ende für die Invasoren relativ belanglos, wichtig ist am Ende doch nur der ursächliche Grund. Nach 40 Jahren verstaatlichter Ölindustrie gehen nun endlich die Gewinne der Ölförderung wieder an westliche Konzerne.


Deutschland entsandte keine deutschen Truppen in den Irak.
Deutschland wird vielleicht auch nicht direkt an einer Invasion des Irans beteiligt sein.
Es werden wohl auch keine deutschen Soldaten in den etwa 200 deutschen Panzern sitzen, wenn diese gegen die Zivilbevölkerung in Saudi Arabien auffahren.
Es wird auch kein Deutscher anwesend sein, wenn auf einen afrikanischen Kindersoldaten mit einer deutschen Waffe geschossen wird, der dann trotz deutscher Waffe in der eigenen Hand sein junges Leben lässt – in einer Welt, die nicht bereit ist aus der Geschichte zu lernen und Verantwortung zu übernehmen.

Informationen:

Konzerngewinne mit deutschen Waffen (Thema Kindersoldaten)

Deutsche U Boote an Israel

Kriegsopfer im Irak Krieg

Kriegsopfer weitere Quelle

Kriegsbeute für westliche Konzerne

Deal von 200 deutschen Panzern nach Saudie Arabien:

 

 

 

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Nach US-Steuerreform: Apple stellt 20.000 neue Mitarbeiter ein
Apple hat als Reaktion auf die US-Steuerreform milliardenschwere Investitionen im Heimatland angekündigt. Der Konzern will neben Cupertino einen zweiten Standort aufbauen und 20.000 Mitarbeiter einstellen.

Ausgebremst beim Surfen - für viele Alltag
Nur noch kurz die Mails checken - das können viel Internetnutzer nur, wenn sie Geduld aufbringen. Der Grund: langsames Internet - bei fast drei von zehn von der Bundesnetzagentur überprüften Nutzern.

Strafsteuer in Ungarn: Wer Flüchtlingen hilft, muss zahlen
Mit einer Strafsteuer für NGOs verschärft Ungarn seine Flüchtlingspolitik erneut. Für Aufregung sorgt zugleich ein Bericht, das Land habe heimlich Migranten aufgenommen. Von Clemens Verenkotte.

Treffen von Merkel und Kurz: Ein bisschen Einigkeit
Die EU-Außengrenzen stärken, illegale Migration reduzieren - darin haben sich Bundeskanzlerin Merkel und der österreichische Kanzler Kurz nach ihrem Treffen einig gezeigt. Bei der Frage der Umverteilung von Flüchtlingen in Europa wurden jedoch erneut Gegensätze deutlich.

Bundesanwaltschaft fordert lange Haft für "Gruppe Freital"
Im Prozess um die rechtsextreme "Gruppe Freital" hat die Bundesanwaltschaft den Angeklagten versuchten Mord und die Bildung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Sie forderte lange Haftstrafen.

Wer redet mit - und warum? Stimmen vor GroKo-Beschluss
Laut und giftig, provokativ und profilsuchend oder nachdenklich und abwartend - vor dem GroKo-Beschluss der SPD reden viele mit. Das ist nicht immer sinnvoll. Wer mischt mit - und warum? Ein unvollständiger Überblick. Von Wenke Börnsen.

Rekord bei Geldvermögen: Deutsche werden immer reicher
Die privaten Haushalte in Deutschland sind so vermögend wie nie zuvor. In der Summe horteten sie zuletzt fast 5,8 Billionen Euro. Das meiste Geld liegt auf Giro- oder Tagesgeldkonten. Wer Aktien besaß, konnte sich über kräftige Kursgewinne freuen.

Streit um Feinstaub: Eine Frist für Hendricks
Schon lange macht die EU-Kommission wegen der hohen Feinstaubbelastung in Deutschland Druck - nun scheint der Geduldsfaden zu reißen. Umweltministerin Hendricks soll Ende Januar in Brüssel Stellung beziehen - wohl die letzte Chance, um eine Klage zu verhindern. Von Ralph Sina.


raduga | joomlaportal

nach oben