Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Zitate Zitate globalchange

Suche nach Schlagwort : Kapitalismus, Ende des Kapitalismus, Krise Keynes, Chance, Finanzkrise, Victor Hugo


Zitat Georg Schramm E-Mail
Geschrieben von Schramm   

Georg Schramm -

Ahmadinejad -Rede

"Schicken Sie uns Ihre Söhne für den Krieg, es wird sich für Sie lohnen, an der Tankstelle!"

 

Ein Zitat von Georg Schramm
über die Motive der Aggressionskriege
der Nato-Pakt-Staaten in aller Welt.

 

Kommentar zum Thema:

Der mit Lügen und gefälschten Beweisen begründete Irakkrieg (Afghanistan, Libyen,...) interessiert in der heutigen Propaganda für eine Invasion Irans niemanden mehr. Der Iran plant Atomwaffen zu produzieren, um die gesamte Welt zu bedrohen. Deshalb musste die Bundesregierung U- Boote an Israel liefern, teilweise sogar verschenken. Nun sollte man aber nicht glauben, Angela Merkel hätte ihr Sparschwein geplündert, es war lediglich das Sparschwein der Steuerzahler. Diese U- Boote sind nicht zur Erforschung der Fauna und Flora der Tiefsee gedacht, sondern sollen Medienberichten zufolge mit Atomwaffen bestückt werden. Was im Fall Iran ein Kriegsgrund darstellt wird in Israel gefördert.

Im letzten Aggressionskrieg gegen den Irak sollen zwischen 150.000 und 1,2 Mio. Zivilisten ihr Leben gelassen haben (die verschiedenen Statistiken variieren je nach Interessenlage). Allerdings war jeder Mord ein völkerrechtswidriges Verbrechen. In der Bilanz des Krieges sind diese Zahlen am Ende für die Invasoren relativ belanglos, wichtig ist am Ende doch nur der ursächliche Grund. Nach 40 Jahren verstaatlichter Ölindustrie gehen nun endlich die Gewinne der Ölförderung wieder an westliche Konzerne.


Deutschland entsandte keine deutschen Truppen in den Irak.
Deutschland wird vielleicht auch nicht direkt an einer Invasion des Irans beteiligt sein.
Es werden wohl auch keine deutschen Soldaten in den etwa 200 deutschen Panzern sitzen, wenn diese gegen die Zivilbevölkerung in Saudi Arabien auffahren.
Es wird auch kein Deutscher anwesend sein, wenn auf einen afrikanischen Kindersoldaten mit einer deutschen Waffe geschossen wird, der dann trotz deutscher Waffe in der eigenen Hand sein junges Leben lässt – in einer Welt, die nicht bereit ist aus der Geschichte zu lernen und Verantwortung zu übernehmen.

Informationen:

Konzerngewinne mit deutschen Waffen (Thema Kindersoldaten)

Deutsche U Boote an Israel

Kriegsopfer im Irak Krieg

Kriegsopfer weitere Quelle

Kriegsbeute für westliche Konzerne

Deal von 200 deutschen Panzern nach Saudie Arabien:

 

 

 

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Merkel in den Sondierungen: Moderieren war gestern
Angela Merkel hat Erfahrung mit zermürbenden Verhandlungsnächten, doch diesmal hat sie sich verkalkuliert. Nachsitzen statt Nacht der Entscheidung. Merkel will Jamaika mit aller Macht - es wirkt fast so, als gingen die Verhandlungen jetzt erst richtig los. Von Wenke Börnsen.

Sondierungen: "Dieses Bündnis wandelt am Abgrund"
Nachdem die Jamaika-Sondierungen schon fast geplatzt waren, baute Kanzlerin Merkel den Tag über Brücken. Doch die dicken Brocken sind erst am Samstag Thema. "Dieses Bündnis wandelt am Abgrund", sagt ARD-Hauptstadtstudioleiterin Tina Hassel in den tagesthemen.

Optionen: Jamaika, Minderheitsregierung oder Neuwahlen?
Scheitern die Jamaika-Sondierungen? Für diesen Fall wären Neuwahlen, eine Minderheitsregierung oder eine Große Koalition denkbar. Aber auch eine Einigung bei den Sondierungen garantiert keine Koalitionsbildung. Die Szenarien im Überblick.

Jamaika-Sondierungen: Wo es noch hakt - und wo nicht
Die Fronten scheinen verhärtet bei den Jamaika-Verhandlungen. Jetzt geht es in die Nachspielzeit. Denn entscheidende Konfliktpunkte, wie Familiennachzug und Soli, konnten noch nicht ausgeräumt werden. Sandra Stalinski fasst den Stand der Sondierungen zusammen.

Deutsche Behörden versprechen bessere Zusammenarbeit mit Interpol
Polizei und Justiz wollen Interpol bei Verdacht auf Missbrauch internationaler Haftbefehle zukünftig warnen. Im Fall des deutsch-türkischen Schriftstellers Akhanli hatten sie das versäumt, eine Festnahme in Spanien hätte womöglich verhindert werden können. Von Lena Kampf.

Sparkassenpräsident Fahrenschon legt Amt nieder
Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands tritt zurück. Der frühere bayerische Finanzminister Fahrenschon legt sein Amt zum 24. November nieder. Er gab damit dem Druck infolge einer Steueraffäre nach.

Ryanair-Piloten proben den Aufstand
Die Piloten des Billigfliegers Ryanair wollen einen Tarifvertrag und haben sich deshalb mit der Gewerkschaft Cockpit zusammengetan. Bisher lehnt das irische Unternehmen jegliche Verhandlungen ab und beruft sich auf irisches Recht.

Explosive Stimmung bei Siemens
Mehr als 3000 Stellen will Siemens in Deutschland abbauen. An den betroffenen Standorten wurde die "geplättete und geschockte" Belegschaft informiert - teilweise flossen Tränen. Der Betriebsrat kündigte Widerstand gegen die Pläne an.


raduga | joomlaportal

nach oben