Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Tiermärchen Fabeln

Suche nach Schlagwort : Fabel, Literatur, für Kinder, Märchen, kurze Geschichte, Wolf


Der Wolf und das Pferd Drucken E-Mail

Volksmärchen (Tiermärchen bzw. Fabel) aus Estland

Der Wolf und das Pferd

   
 

Einst weidete ein Pferd auf einer Weide. Plötzlich schlich aus dem Wald der Isegrim heraus. Als er das Pferd erblickte, verspürte er sofort das Verlangen, es zu verschlingen. Das Pferd aber begann den Wolf zu bitten: „Lieber Nachbar, lass mich diesmal noch am Leben, du siehst ja selbst, wie mager ich bin! Gib mir noch ein paar Tage Zeit, damit ich mich mäste.“ Der Wolf war mit diesem Handel einverstanden und rührte das Pferd diesmal nicht an.

Am nächsten Tag kam der Wolf wieder, ging zum Pferd und fragte: „Bist du jetzt fett?“
Das Pferd begann wieder zu bitten: „Lieber Isegrim, lieber Nachbar, ich bin überhaupt noch nicht fett. Lass mir noch ein paar Tage zum Mästen!“ Und das Weidenkalb gab auch diesmal nach, fügte jedoch hinzu: „Ich warte also bis morgen. Aber dann werde ich dich nicht mehr verschonen, denn sonst müsste ich vor Hunger sterben!“

Am Abend ging das Pferd nach Hause und erzählte seinem Herrn, wie es ihm mit dem Wolf ergangen war. Der Herr schlug dem Pferd gleich ganz neue scharfe Eisen unter und band den Schwanz zu einem Knoten. So ging dann das Pferd auf die Wiese und erwartete dort den Wolf. Der Wolf ließ auch nicht lange auf sich warten, sondern war zeitig zur Stelle. Er ging zum Pferd und fragte: „Bist du jetzt fett?“
„Ja, das bin ich!“ antwortete das Pferd.
„Von weIchem Ende soll ich denn anfangen, dich zu fressen?“ fragte der Wolf.
„Vom Schwanz!“ erwiderte das Pferd.
Der Wolf schlug gleich die Zähne in den Schwanz, das Pferd jedoch rannte sofort los. Da der Schwanz zu einem Knoten gebunden war, bekam der Wolf die Zähne nicht mehr heraus und blieb am Schwanz hängen. Das Pferd aber schlug immer wieder hinten aus und zerschlug dem Isegrim den Kopf derart, dass er schließlich tot war.

Als das Pferd an das Haustor kam, hockte neben dem Tor die Espenhaindame, die Häsin. Als sie den toten Wolf am Schwanz hängen sah, rief sie: „Nun habe ich wieder einen Feind weniger. Der Isegrim kann mich nicht mehr plagen!“ In ihrer Freude lachte die Häsin so lange, bis ihre Lippe platzte, dann lief sie in den Wald.

Der Herr aber nahm den toten Wolf vom Schwanze des Pferdes, zog dem Wolf das Fell ab und machte sich daraus einen warmen Pelz.

 

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Dresden protestiert gegen vier Jahre "Pegida"
Tausende Menschen sind dem Aufruf mehrerer Initiativen gefolgt, um in Dresden gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit zu protestieren. Anlass ist insbesondere der 4. Jahrestag des fremdenfeindlichen Bündnisses "Pegida".

Naumburger Dom als Weltkulturerbe gefeiert
Beim dritten Anlauf hatte es geklappt: Seit diesem Sommer gehört der Naumburger Dom in Sachsen-Anhalt zu den 44 UNESCO-Welterbestätten. Die Aufnahme in die Welterbe-Liste wurde nun gefeiert.

Internet für Schulen: Es hakt beim Digitalpakt
Internet an allen Schulen - das will die Bundesregierung und den Ländern dafür finanziell unter die Arme greifen. Doch nicht alle sind über die Großzügigkeit des Bundes glücklich. Von Iris Marx.

Immer noch nicht genug Kita-Plätze
In Deutschland fehlen einer Studie zufolge noch immer mehr als 270.000 Kita-Plätze für Kinder unter drei Jahren. Die Situation hat sich demnach trotz aller Bemühungen und Investitionen kaum verbessert.

CSU-Chef Seehofer: "Eher stelle ich mein Amt zur Verfügung"
CSU-Chef Seehofer will sich nicht allein für das schlechte Ergebnis seiner Partei bei den Landtagswahlen verantwortlich machen lassen. "Noch mal mache ich einen Watschnbaum nicht", sagte er.

Ein Toter bei Flüchtlingsansturm auf Spaniens Exklave Melilla
Mehrere hundert afrikanische Migranten haben versucht, von Marokko aus den Grenzzaun zur spanischen Exklave Melilla zu überwinden. Etwa 200 gelang die Flucht aufs EU-Gebiet. Einer von ihnen starb. Von Oliver Neuroth.

Regionalwahl in Polen: Stimmungstest für Regierung
In Polen finden Regionalwahlen statt, sie gelten als wichtiger Stimmungstest für die Regierungspartei PiS. Diese hofft darauf, ihre Macht weiter zu festigen. Nächstes Jahr sind die Parlamentswahlen.

Guatemala: Migranten harren an Grenze zu Mexiko aus
Die Lage an der Grenze zwischen Guatemala und Mexiko bleibt angespannt. Zwar kehren einige Honduraner zurück in ihre Heimat. Anderen wollen noch immer in die USA weiterreisen. Von Anne-Katrin Mellmann.


raduga | joomlaportal

nach oben