Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Tiermärchen Fabeln

Suche nach Schlagwort : Fabel, Literatur, für Kinder, Märchen, kurze Geschichte, Wolf


Der Wolf und das Pferd Drucken E-Mail

Volksmärchen (Tiermärchen bzw. Fabel) aus Estland

Der Wolf und das Pferd

   
 

Einst weidete ein Pferd auf einer Weide. Plötzlich schlich aus dem Wald der Isegrim heraus. Als er das Pferd erblickte, verspürte er sofort das Verlangen, es zu verschlingen. Das Pferd aber begann den Wolf zu bitten: „Lieber Nachbar, lass mich diesmal noch am Leben, du siehst ja selbst, wie mager ich bin! Gib mir noch ein paar Tage Zeit, damit ich mich mäste.“ Der Wolf war mit diesem Handel einverstanden und rührte das Pferd diesmal nicht an.

Am nächsten Tag kam der Wolf wieder, ging zum Pferd und fragte: „Bist du jetzt fett?“
Das Pferd begann wieder zu bitten: „Lieber Isegrim, lieber Nachbar, ich bin überhaupt noch nicht fett. Lass mir noch ein paar Tage zum Mästen!“ Und das Weidenkalb gab auch diesmal nach, fügte jedoch hinzu: „Ich warte also bis morgen. Aber dann werde ich dich nicht mehr verschonen, denn sonst müsste ich vor Hunger sterben!“

Am Abend ging das Pferd nach Hause und erzählte seinem Herrn, wie es ihm mit dem Wolf ergangen war. Der Herr schlug dem Pferd gleich ganz neue scharfe Eisen unter und band den Schwanz zu einem Knoten. So ging dann das Pferd auf die Wiese und erwartete dort den Wolf. Der Wolf ließ auch nicht lange auf sich warten, sondern war zeitig zur Stelle. Er ging zum Pferd und fragte: „Bist du jetzt fett?“
„Ja, das bin ich!“ antwortete das Pferd.
„Von weIchem Ende soll ich denn anfangen, dich zu fressen?“ fragte der Wolf.
„Vom Schwanz!“ erwiderte das Pferd.
Der Wolf schlug gleich die Zähne in den Schwanz, das Pferd jedoch rannte sofort los. Da der Schwanz zu einem Knoten gebunden war, bekam der Wolf die Zähne nicht mehr heraus und blieb am Schwanz hängen. Das Pferd aber schlug immer wieder hinten aus und zerschlug dem Isegrim den Kopf derart, dass er schließlich tot war.

Als das Pferd an das Haustor kam, hockte neben dem Tor die Espenhaindame, die Häsin. Als sie den toten Wolf am Schwanz hängen sah, rief sie: „Nun habe ich wieder einen Feind weniger. Der Isegrim kann mich nicht mehr plagen!“ In ihrer Freude lachte die Häsin so lange, bis ihre Lippe platzte, dann lief sie in den Wald.

Der Herr aber nahm den toten Wolf vom Schwanze des Pferdes, zog dem Wolf das Fell ab und machte sich daraus einen warmen Pelz.

 

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Afghanistan: Präsident verkündet Waffenruhe mit Taliban
Die afghanische Regierung unternimmt einen weiteren Versuch, die Gewalt mit den Taliban vorübergehend zu beenden. Präsident Ghani kündigte eine Waffenruhe an. Zuletzt hatte es Kämpfe um die Stadt Ghasni gegeben.

Streit um "Diciotti": Italien droht mit Rückführung nach Libyen
Nach einem weiteren Streit mit Malta droht Italiens Innenminister Salvini, Bootsflüchtlinge zurück nach Libyen zu schicken. Anfangen könnte er mit den 177 Migranten auf der "Diciotti", die derzeit vor Lampedusa ausharren.

Geflohene Venezolaner: Nachbarländer mit Migranten überfordert
Das wirtschaftliche Elend treibt derzeit täglich Tausende Venezolaner ins Ausland - auch nach Brasilien. Dort will die Regierung nach Ausschreitungen gegen Migranten nun Soldaten einsetzen. Von Ivo Marusczyk.

Verkehrsminister Scheuer: Brücken-Kontrollen sollen besser werden
Verkehrsminister Scheuer hat ein verbessertes Kontrollsystem für Brücken in Deutschland angekündigt. Künftig soll vor allem die Tragfähigkeit der Brücken in den Fokus der Prüfungen rücken.

Genua: Italien lehnt Hilfe des Autobahnbetreibers ab
Nach dem Brückeneinsturz in Genua hat der private Betreiber 500 Millionen Euro zugesagt - doch die Regierung winkt ab. Man werde keine Almosen annehmen, erklärte Vizeministerpräsident Di Maio.

Brexit: Briten bereiten sich auf "No Deal" vor
Beim Brexit ist noch vieles unklar - und die Verhandlungen stecken fest. Die britische Regierung will die Bürger und Unternehmen im Land nun auf einen möglichen EU-Austritt ohne Abkommen vorbereiten.

Indien: Überschwemmungen treiben Hunderttausende in die Flucht
Nach den schweren Überschwemmungen in Südindien sind fast eine Million Menschen auf der Flucht. Andere harren auf ihren Dächern aus, viele sind ganz von der Außenwelt abgeschnitten. 350 Menschen starben.

Millionen Muslime beginnen in Mekka den Hadsch
Im Islam gilt es als religiöse Verpflichtung: Millionen Muslime feiern in Mekka den Höhepunkt der Pilgerreise Hadsch. Das fünftägige Großereignis stellt Saudi-Arabien vor immense Herausforderungen.


raduga | joomlaportal

nach oben