Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Tiermärchen Fabeln

Suche nach Schlagwort : Fabel, Literatur, für Kinder, Märchen, kurze Geschichte, Wolf


Der Wolf und der Fuchs im Speicher Drucken E-Mail

lehrreiches Tiermärchen bzw. Fabel estnischer Herkunft

Der Wolf und der Fuchs im Speicher

   
 

Einst war der Wolf sehr hungrig. Er traf mit dem Fuchs zusammen und sagte zu ihm: „Gevatter, ich bin sehr hungrig, ich werde dich fressen.“
„Gevatter, friß mich nicht!“ fing der Fuchs zu bitten an. „Siehst du nicht selbst, dass an mir außer Haut und Knochen nichts dran ist? Lass mich am Leben, ich bringe dich dorthin, wo du eine bessere Mahlzeit kriegst als mich.“
Der Wolf war damit zufrieden und ließ den Fuchs am Leben. Der Fuchs brachte den Wolf in einen Speicher, wo ein Bottich voll gesalzenem Schweinefleisch stand; und beide begannen zu fressen. Der Fuchs lief von Zeit zu Zeit durch das Loch hinaus, durch das sie in den Speicher gelangt waren. Der Wolf fragte: „Warum läufst du immer wieder hinaus?“
Der Fuchs sagte: „Ich gehe, um nachzuschauen, ob keiner kommt, damit wir weglaufen können, wenn jemand kommen sollte.“ Der Wolf aber fraß nur so das Fleisch. Er fraß sich so voll, dass er nicht mehr durch das Loch hinauskonnte. Am Morgen kamen Menschen zum Speicher und erschlugen den Wolf. Der Fuchs aber war schlau: Er lief deswegen hinaus, weil er wissen wollte, wie viel er noch fressen konnte. Und als der Wanst richtig voll war, lief er fort in den Wald.
So rettete sich der Fuchs vor dem Wolf.

 

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

UNESCO: Schlechte Bildungschancen für Flüchtlingskinder
Flüchtlingskinder haben weltweit schlechtere Chancen auf eine gute Bildung, kritisiert die UNESCO. Manche Länder schließen sie demnach ganz aus. Für Deutschland gab es Lob - aber auch Kritik.

Menschenrechtsgericht: Türkei soll Kurdenpolitiker freilassen
Das Europäische Menschenrechtsgericht fordert die Türkei auf, Kurdenpolitiker Demirtas aus der U-Haft zu entlassen. Die Regierung habe ihn inhaftiert, um die "Freiheit der politischen Debatte" zu begrenzen.

Landminen: Zahl der Toten auf fast 2800 gestiegen
Afghanistan, Kolumbien oder Jemen: Durch Landminen wurden im vergangenen Jahr fast 2800 Menschen weltweit getötet, viele davon Kinder. Damit stieg die Zahl der Toten erneut an.

Ärzte gegen US-Waffenlobby: "Wir sind an der Front"
Welche Folgen der Schusswaffenbesitz in den USA hat, wissen die Opfer, ihre Angehörigen - und Ärzte. Mit einer drastischen Aktion in sozialen Netzwerken stellen sie sich nun gegen die NRA. Von Martina Buttler.

E-Mail-Affäre um Ivanka Trump?
Ivanka Trump hat laut einem Pressebericht Dienstmails von einem privaten Account verschickt. Für den US-Präsidenten könnte der Fall peinlich werden - schließlich hatte er Hillary Clinton für einen ähnlichen Fall scharf kritisiert.

Fall Khashoggi: Saudi-Arabien warnt vor "roter Linie"
Saudi-Arabien wehrt sich gegen den Verdacht, Kronprinz Salman könnte für den Mord an Jamal Khashoggi verantwortlich sein. Außenminister Al-Dschubeir warnte davor, mit solchen Vermutungen eine "rote Linie" zu überschreiten.

USA schließen zeitweise Grenze bei Tijuana
Die USA haben den verkehrsreichsten Grenzübergang nach Mexiko zeitweise geschlossen und dort neue Absperrungen errichtet - angeblich, um einen Ansturm von Migranten aus Zentralamerika zu verhindern.

Airbnb streicht Inserate für Wohnungen israelischer Siedler
Bisher konnten israelische Siedler im Westjordanland Unterkünfte bei Airbnb anbieten - die sich nach Ansicht der meisten Länder auf palästinensischem Land befinden. Nun will das Unternehmen die Inserate löschen. Von Benjamin Hammer.


raduga | joomlaportal

nach oben