Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Tiermärchen Fabeln

Suche nach Schlagwort : Fabel, Literatur, für Kinder, Märchen, kurze Geschichte, Wolf


DER WETTKAMPF ZWISCHEN DEM HASEN UND DER KÄLTE Drucken E-Mail

Volksmärchen (Tiermärchen bzw. Fabel) aus Estland

DER WETTKAMPF ZWISCHEN

DEM HASEN UND DER KÄLTE

   
 

In alten Zeiten stritten sich die Kälte und der Hase, denn die Kälte wollte den Hasen erfrieren lassen. Die Kälte drückte einmal, der Hase legte sich neben einen Busch in den Schnee schlafen. Die Kälte drückte zum zweiten Male stärker und fragte: „Ist es kalt?“
Der Hase stand auf und zeigte seine in den Schnee geschmolzene Liegestatt. Da nahm die Kälte ihre ganze Kraft zusammen und kühlte sehr stark, dann fragte sie: „Ist es kalt?“
Dem Hasen saß schon der Tod auf der Schnauze, denn all seine Glieder waren steif; er nahm seine letzte Kraft zusammen, konnte sich noch vom Boden erheben und über einen alten verfaulten Baumstumpf springen. Dabei rief er: „Oh, wie warm!“
Die Kälte wurde böse, als sie dies hörte, und sagte, dass ihre Kraft nichts helfe. „Du hast mich besiegt.“

Da wurde es dem Hasen ganz froh zumute, weil durch seine Schlauheit das Geschlecht der Hasen am Leben geblieben war. Er fing an zu lachen und lachte so lange, bis ihm die Lippen platzten und bis zum heutigen Tage so geblieben sind. Es hat auch bisher keiner gesehen, dass ein Hase jemals erfroren wäre.

 

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Einmarsch in Prag 1968: Ein Riss, der bleibt
Vor 50 Jahren schlug der Warschauer Pakt den "Prager Frühling" nieder - heute erinnern die Tschechen an die Opfer. Das Gedenken spiegelt auch die politische Zerrissenheit der Menschen im Land wider. Von Peter Lange.

"Diciotti" legt auf Sizilien an
Tagelang saß die "Diciotti" mit 177 Migranten vor Lampedusa fest - nun hat das Schiff der italienischen Küstenwache Sizilien angelaufen. Von Bord gehen dürfen die Flüchtlinge dort allerdings noch nicht.

Wanderer sterben bei Sturzflut in italienischer Schlucht
In Süditalien sind Wanderer von einer Sturzflut überrascht und mitgerissen worden. Mindestens zehn Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Die Suche nach Vermissten dauert noch an.

Papst-Brief zu Missbrauch: "Die Kleinen allein gelassen"
In einem Brief hat Papst Franziskus Missbrauch in der katholischen Kirche als Verbrechen verurteilt und eine "Null-Toleranz-Haltung" gefordert. Die Kirche habe die Opfer vernachlässigt. Von Jan-Christoph Kitzler.

Nordkorea: "Eine völlig unbeachtete humanitäre Krise"
Außenpolitisch stehen die Zeichen auf Entspannung. Doch weitaus weniger beachtet: Nordkorea droht eine massive Hungersnot. "Hunderttausende Menschenleben sind in Gefahr," sagt Entwicklungshelfer Hartzner im tagesschau.de-Interview.

Bilder aus Korea: Das erste Wiedersehen nach fast 70 Jahren
Brüder schließen sich in die Arme, eine 92-jährige Frau trifft ihren Sohn wieder, den sie zuletzt als Kleinkind sah: Nach fast sieben Jahrzehnten haben im Koreakrieg getrennte Verwandte Wiedersehen gefeiert.

FAQ: Welche Bildaufnahmen sind bei Demos erlaubt?
Ein TV-Team des ZDF hat bei einer Pegida-Demo in Dresden gefilmt. Nach der Beschwerde eines Mannes schritt die Polizei ein. Was das Gesetz zu solchen Bildaufnahmen sagt, erklären Ch. Kehlbach und M. Nordhardt.

Deutsche Exporte: Weniger Kleinwaffen, mehr "leichte" Waffen
Im ersten Halbjahr 2018 haben deutsche Firmen deutlich weniger Kleinwaffen als im Vorjahreszeitraum exportiert. Doch die Statistik schließt die sogenannten Leichtwaffen nicht mit ein. Von Christoph Prössl.


raduga | joomlaportal

nach oben