Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen

Suche nach Schlagwort : Volkssagen, Mythen, Märchen, Legenden Literatur, Allgäu, Bayern


Vom Bau der Burg Neuhaus Drucken E-Mail
Volkssagen, Mythen, Märchen und Legenden - Literatur aus Österreich

Vom Bau der Burg Neuhaus

   

Kunst und Kultur aus den vergangenen Jahrhunderten

Hart am Fuße des gewaltigen Grimmings erhebt sich auf steilem Felshügel das heutige schöne Schloss Trautenfels, ehemals Neuhaus genannt und als wahrhafte Burg schon im 13. Jahrhundert erwähnt. Vielleicht haben schon die Römer hier ein festes Kastell erbaut. Über die Entstehung der Burg Neuhaus berichtet die Sage wie folgt:

Als vor vielen Jahren die alte Feste gebaut wurde, mussten die leibeigenen Untertanen des Ritters, vornehmlich die armen Bauern, bei schwerster Arbeit, kargem Lohn und härtester Behandlung Stein auf Stein mühselig zum kühnen Bau zusammenfügen. Jahrelang dauerte der große Bau und damit auch die Not der schaffenden Werkleute. Als dann endlich die Burg fertig dastand, hofften die geschundenen Menschen auf entsprechende Entlohnung, die ihnen immer wieder versprochen wurde. Mit zufriedenen Blicken musterte der Bauherr das glücklich vollendete Werk, die stolze, talbeherrschende Burg Neuhaus auf steilem Felshügel.

Eines Tages ließ der Burgherr alle beim Bau beschäftigten Werkleute zusammenrufen, um, wie er verkündete, sie endlich für die geleisteten Arbeiten 'fürstlich' zu belohnen. Die Leute, freudig erregt, mussten nacheinander in gewissen Zeitabständen in einen finsteren unterirdischen Gang eintreten, um so in die verborgene Schatzkammer zu kommen, wo der Burgherr seinen Reichtum sicher verwahrt hatte. Hoffnungsvoll tasteten sich die Männer durch den finsteren Gang, um endlich den versprochenen Lohn für die jahrelange Schinderei in Empfang zu nehmen. - Am Ende des geheimen Ganges aber hatte der teuflische Ritter heimlich die 'Eiserne Jungfrau' eingebaut, eine schauerliche Hinrichtungsmaschine. Sie war ganz aus Eisen, hatte die Gestalt eines Weibes, war zum Öffnen eingerichtet, innen hohl und hier mit zahlreichen eisernen Stacheln gespickt. Die vordere Hälfte der Eisernen Jungfrau war für gewöhnlich offen, doch sobald ein Mensch in die Maschine gestellt wurde, schloss sie sich mit großer Gewalt, und die langen Eisenspieße drangen dem Unglücklichen von allen Seiten in den Körper ein, so dass er sofort tot war. Durch eine unterhalb angebrachte Falltür sauste dann der Körper in einen tiefen Abgrund. Dann öffnete sich wieder die Eiserne Jungfrau für das nächste Opfer. Ahnungslosbetraten die Werkleute nacheinander den finsteren Gang, doch keiner sah jemals wieder das Tageslicht.

So 'belohnte'der teuflische, grausame Burgherr aus Geiz und Habgier die jahrelange
Arbeit seiner leibeigenen Untertanen. Im Jahre 1669 wurde die alte Feste von einem Grafen Trauttmannsdorff abgetragen und an der gleichen Stelle das heutige herrliche Schloss erbaut.

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Welt-Aids-Konferenz: Warnung vor gefährlicher Trägheit
37 Millionen HIV-Infizierte weltweit, viele Neuinfektionen in Osteuropa: Experten warnen davor, im Kampf gegen Aids nachzulassen. Was zu tun ist, darüber berät die Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam. Von Jeanne Turczynski.

Mesut Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück
Mesut Özil tritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten Erdogan. Er wolle nicht länger als Sündenbock dienen.

Özil-Rücktritt: Ende einer Nationalmannschaftskarriere
Mesut Özil hat der Nationalmannschaft den Rücken gekehrt. Seit 2009 spielt er für die A-Mannschaft Deutschlands, 2014 erzielt er mit dem WM-Gewinn seinen größten Erfolg.

Demo in München: Zehntausende gegen Rechtsruck
In München sind mehr als 20.000 Menschen gegen einen "Politik der Angst" auf die Straße gegangen. Unter dem Motto "#ausgehetzt" kritisierten die Teilnehmer vor allem die Flüchtlingspolitik der CSU.

Meuthen: "Wir müssen Außengrenzen wirksam schützen"
AfD-Chef Meuthen hat die harte Linie der italienischen Regierung in der Flüchtlingspolitik im ARD-Sommerinterview verteidigt. Außengrenzen müssten geschützt werden. Er äußerte sich auch zum fehlenden Rentenkonzept.

Frankreich: Ermittlungen gegen Macrons Ex-Leibwächter
Er soll einen Demonstranten geschlagen haben, jetzt droht ihm ein Prozess: Die Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen ehemaligen Sicherheitsmitarbeiter des französischen Präsidenten.

Kuba: Parlament stimmt neuer Verfassung zu
Die Abgeordneten des sozialistischen Inselstaats segneten den Entwurf einstimmig ab. Jetzt soll die Bevölkerung hinzugezogen werden. Zuvor hatte bereits die Kommunistische Partei ihre Zustimmung gegeben.

Spanien rettet Hunderte Flüchtlinge an einem Wochenende
Spanien hat erneut Hunderte Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Seit Freitag nahm das Land damit insgesamt 1100 Menschen auf. Spanien ist das neue Hauptziel der Migranten.


raduga | joomlaportal

nach oben