Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen

Suche nach Schlagwort : Volkssagen, Mythen, Märchen, Legenden Literatur, Allgäu, Bayern


Vom Bau der Burg Neuhaus Drucken E-Mail
Volkssagen, Mythen, Märchen und Legenden - Literatur aus Österreich

Vom Bau der Burg Neuhaus

   

Kunst und Kultur aus den vergangenen Jahrhunderten

Hart am Fuße des gewaltigen Grimmings erhebt sich auf steilem Felshügel das heutige schöne Schloss Trautenfels, ehemals Neuhaus genannt und als wahrhafte Burg schon im 13. Jahrhundert erwähnt. Vielleicht haben schon die Römer hier ein festes Kastell erbaut. Über die Entstehung der Burg Neuhaus berichtet die Sage wie folgt:

Als vor vielen Jahren die alte Feste gebaut wurde, mussten die leibeigenen Untertanen des Ritters, vornehmlich die armen Bauern, bei schwerster Arbeit, kargem Lohn und härtester Behandlung Stein auf Stein mühselig zum kühnen Bau zusammenfügen. Jahrelang dauerte der große Bau und damit auch die Not der schaffenden Werkleute. Als dann endlich die Burg fertig dastand, hofften die geschundenen Menschen auf entsprechende Entlohnung, die ihnen immer wieder versprochen wurde. Mit zufriedenen Blicken musterte der Bauherr das glücklich vollendete Werk, die stolze, talbeherrschende Burg Neuhaus auf steilem Felshügel.

Eines Tages ließ der Burgherr alle beim Bau beschäftigten Werkleute zusammenrufen, um, wie er verkündete, sie endlich für die geleisteten Arbeiten 'fürstlich' zu belohnen. Die Leute, freudig erregt, mussten nacheinander in gewissen Zeitabständen in einen finsteren unterirdischen Gang eintreten, um so in die verborgene Schatzkammer zu kommen, wo der Burgherr seinen Reichtum sicher verwahrt hatte. Hoffnungsvoll tasteten sich die Männer durch den finsteren Gang, um endlich den versprochenen Lohn für die jahrelange Schinderei in Empfang zu nehmen. - Am Ende des geheimen Ganges aber hatte der teuflische Ritter heimlich die 'Eiserne Jungfrau' eingebaut, eine schauerliche Hinrichtungsmaschine. Sie war ganz aus Eisen, hatte die Gestalt eines Weibes, war zum Öffnen eingerichtet, innen hohl und hier mit zahlreichen eisernen Stacheln gespickt. Die vordere Hälfte der Eisernen Jungfrau war für gewöhnlich offen, doch sobald ein Mensch in die Maschine gestellt wurde, schloss sie sich mit großer Gewalt, und die langen Eisenspieße drangen dem Unglücklichen von allen Seiten in den Körper ein, so dass er sofort tot war. Durch eine unterhalb angebrachte Falltür sauste dann der Körper in einen tiefen Abgrund. Dann öffnete sich wieder die Eiserne Jungfrau für das nächste Opfer. Ahnungslosbetraten die Werkleute nacheinander den finsteren Gang, doch keiner sah jemals wieder das Tageslicht.

So 'belohnte'der teuflische, grausame Burgherr aus Geiz und Habgier die jahrelange
Arbeit seiner leibeigenen Untertanen. Im Jahre 1669 wurde die alte Feste von einem Grafen Trauttmannsdorff abgetragen und an der gleichen Stelle das heutige herrliche Schloss erbaut.

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

SPD-Politiker stellen Fortbestand der Koalition infrage
Der Kompromiss zu Maaßen sollte den Bruch der Koalition verhindern. Ob das gelungen ist? Aus der SPD-Spitze kommen Forderungen nach einem Rücktritt Seehofers, der Juso-Chef fordert klar und deutlich das Ende der Koalition.

Kommentar: Ein Trauerspiel in der komischen Oper
Die Beförderung Maaßens war eine Entscheidung, bei der es nur Verlierer gibt - und steht symptomatisch für die Verfassung der Großen Koalition. Eine funktionierende Regierung sieht anders aus, meint Evi Seibert.

Hans-Georg Maaßen: Am Ende eine Schlagzeile zuviel
Sechs Jahre, unter drei Innenministern konnte sich Maaßen als Verfassungsschutzchef halten. Seine Äußerungen zu Chemnitz kosteten ihn sein Amt. Wer ist der Mann? Ein Porträt von Janina Lückoff.

Hamburger Behördenchef könnte Maaßen folgen
Zur Besetzung der Spitze des Verfassungsschutzes hat die Bundesregierung nach der Abberufung Maaßens bislang nichts gesagt. Als Geheimtipp gilt der Chef des Hamburger Verfassungsschutzes, Torsten Voß. Von Stefan Schölermann.

Nord- und Südkorea wollen sich zusammen um Olympia bewerben
Es war der dritte Gipfel der Staatschefs von Nord- und Südkorea - und es wurde offenbar einiges vereinbart. Besonders symbolträchtig: eine gemeinsame Olympia-Bewerbung. Besonders wichtig: konkrete Abrüstungsschritte.

EU-Gipfel in Salzburg: Schwieriges Terrain für Merkel
Zwei Tage beraten die Staats- und Regierungschefs der EU in Salzburg - vor allem über die Flüchtlingspolitik. Für Kanzlerin Merkel dürfte es schwieriges Terrain werden. Sie kämpft für mehr Solidarität. Von Angela Ulrich.

May fordert von EU Zugeständnisse bei Brexit-Verhandlungen
Eine Freihandelszone für Güter, aber nicht für Dienstleistungen. Für diesen Vorschlag will die britische Premierministerin heute beim EU-Gipfel werben - und begründet das vorab schon mal in einem Zeitungsbeitrag.

Nach dem Brexit schließt BMW kurzzeitig Mini-Werk in Oxford
BMW bereitet sich auf den Brexit vor: Gleich nach dem Austritt Großbritanniens soll das Werk für den Mini im englischen Oxford für vier Wochen geschlossen werden. Das soll den Standort sichern.


raduga | joomlaportal

nach oben