Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Wirtschaft, Politik, Gesellschaft Politik, Wirtschaft

Suche nach Schlagwort : Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Soziales, Krise, Wirtschaftskrise


Versicherungen produzieren Hungersnot E-Mail
Geschrieben von chrissiB   
Thursday, 10 May 2012

Auch Versicherungen produzieren Hungersnot

Gesellschaft Politik Wirtschaft
Nicht nur Banken, auch Versicherungen setzen auf den Hunger in der Welt. Die Allianz hat im Jahr 2011 in entsprechenden Fonds 6,2 Milliarden Euro investiert bzw. auf steigende Preise für Nahrungsmittel gewettet. Diese perfide Profitmacherei treibt die Preise in die Höhe und verschärft eklatant den Hunger in der Welt. Allerdings macht die Allianz nur das, was sie gesetzlich darf und die Politik eben das, was dem Kapitalismus innewohnt und diesem eine Lebensverlängerung bietet- eine Lebensversicherung für den Kapitalismus sozusagen.

Ein Film zum Thema u.a. mit Dirk Müller.

 

 

Spiegel:

Oxfam wirft Allianz gigantische Spekulation mit Nahrungsmitteln vor

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!
weiße  - so ist es   |11-05-2012 08:58:35
Solange auch nur ein Kind auf diesem Planeten verhungern muss (ob mit oder ohne Lebensmittelspekulation) ist jeder Reiche ein Verbrecher.

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

UNESCO: Schlechte Bildungschancen für Flüchtlingskinder
Flüchtlingskinder haben weltweit schlechtere Chancen auf eine gute Bildung, kritisiert die UNESCO. Manche Länder schließen sie demnach ganz aus. Für Deutschland gab es Lob - aber auch Kritik.

Menschenrechtsgericht: Türkei soll Kurdenpolitiker freilassen
Das Europäische Menschenrechtsgericht fordert die Türkei auf, Kurdenpolitiker Demirtas aus der U-Haft zu entlassen. Die Regierung habe ihn inhaftiert, um die "Freiheit der politischen Debatte" zu begrenzen.

Landminen: Zahl der Toten auf fast 2800 gestiegen
Afghanistan, Kolumbien oder Jemen: Durch Landminen wurden im vergangenen Jahr fast 2800 Menschen weltweit getötet, viele davon Kinder. Damit stieg die Zahl der Toten erneut an.

Ärzte gegen US-Waffenlobby: "Wir sind an der Front"
Welche Folgen der Schusswaffenbesitz in den USA hat, wissen die Opfer, ihre Angehörigen - und Ärzte. Mit einer drastischen Aktion in sozialen Netzwerken stellen sie sich nun gegen die NRA. Von Martina Buttler.

E-Mail-Affäre um Ivanka Trump?
Ivanka Trump hat laut einem Pressebericht Dienstmails von einem privaten Account verschickt. Für den US-Präsidenten könnte der Fall peinlich werden - schließlich hatte er Hillary Clinton für einen ähnlichen Fall scharf kritisiert.

Fall Khashoggi: Saudi-Arabien warnt vor "roter Linie"
Saudi-Arabien wehrt sich gegen den Verdacht, Kronprinz Salman könnte für den Mord an Jamal Khashoggi verantwortlich sein. Außenminister Al-Dschubeir warnte davor, mit solchen Vermutungen eine "rote Linie" zu überschreiten.

USA schließen zeitweise Grenze bei Tijuana
Die USA haben den verkehrsreichsten Grenzübergang nach Mexiko zeitweise geschlossen und dort neue Absperrungen errichtet - angeblich, um einen Ansturm von Migranten aus Zentralamerika zu verhindern.

Airbnb streicht Inserate für Wohnungen israelischer Siedler
Bisher konnten israelische Siedler im Westjordanland Unterkünfte bei Airbnb anbieten - die sich nach Ansicht der meisten Länder auf palästinensischem Land befinden. Nun will das Unternehmen die Inserate löschen. Von Benjamin Hammer.


raduga | joomlaportal

nach oben