Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Zitate Zitate globalchange

Suche nach Schlagwort : Kapitalismus, Ende des Kapitalismus, Krise Keynes, Chance, Finanzkrise, Victor Hugo


Spardiktate unsinnig E-Mail
Geschrieben von Stiglitz   


Die Finanzkrise hat bewiesen, dass dieses* Modell nicht funktioniert.


Joseph Stiglitz

Zitat von Joseph Stiglitz

„Es gibt weltweit kein einziges Beispiel dafür, dass Kürzungen von Löhnen, Renten und Sozialleistungen ein krankes Land genesen lassen. ...Es darf keine Banken geben, die so gross sind, dass man sie um jeden Preis retten muss. Und es darf keine Boni für Banker geben, die uns in den Abgrund geritten haben. Wir brauchen mehr Transparenz, mehr Einkommensgerechtigkeit und vor allem: mehr Moral.“

* der finanzmarktgetriebene Kapitalismus


Diese Aussage machte der Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger, der sich schon im letzten Jahr mit der Occupy- Bewegung solidarisierte, in einem Interview, welches im Internetportal des Tagesanzeiger.ch erschien.

 

 

(Foto: Photographer / fotógrafo: Gustavo Benitez (Presidencia de la República)
public domain / gemeinfrei
de.wikipedia

Interviev Stiglitz
Solidarität mit Occupy

 

 

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!
Aus und vorbei  - Dilemma   |28-04-2012 10:26:33
Wir sind Schach matt. Das Dilemma ist doch, daß weder das eine noch das andere funktionieren kann. In einer Krise zu sparen bedeutet die Konjunkter noch mehr abzuwirken. Aber Schulden mit noch mehr Schulden zu finanzieren wird wohl auch nicht gelingen. Gute Nacht "finanzmarktgetriebener Kapitalismus"!
Jaen  - Sparen   |29-04-2012 08:44:49
Nun rutschen auch die Niederländer in die Rezession und wollen in zukunft sparen. Wenn im Kapitalismus der Konsum durch Spardiktate der EU-IWF- Diktatur untersagt oder abgewürgt wird, hat wohl der konsumbasierte Kapitalismus keine Zukunft mehr.
echte Demokratie   |01-05-2012 09:33:18
Und Sie?! Was werden Sie sagen, wenn man Sie nach dem Zusammenbruch des Kapitalismus fragen wird: "Was haben Sie in diesem Unrechtssystem gemacht, welche Rolle spielten Sie in dieser Ausbeutergesellschaft?" "Welche wachstumsanpreisende Kriegsführungs- und rüstungsexportfördernde Partei haben Sie gewählt?"
chrissB  - Neusprech   |01-05-2012 09:54:14
Neusprech:

"Wir sagen nicht mehr die totale Verarschung, wir sagen heute Parlamentarische Demokratie!"
Zitat von Volker Pispers
chrissiB  - Nachtrag   |01-05-2012 10:19:21
Volkers Feststellung ist allerdings schon einige Monate alt, der neue Diktus :) der Jugendfreundin (pardon) Kanzlerin Merkel lautet: Marktkonforme Demokratie, was soviel heißen soll wie Markthörige Demokratie. Dies kommt der Wahrheit ein winziges Millimeterchen näher, aber ist noch weit entfernt vom Begriff Verarschung - bedeutet aber das gleiche.

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Anschlag während Pop-Konzert: Manchester trotzt dem Terrorismus
Nach dem Selbstmordanschlag in Manchester mit mindestens 23 Toten konzentriert sich Polizei auf die Frage, ob der mutmaßliche Attentäter alleine handelte oder Teil eines Netzwerkes war. Der Bürgermeister der Stadt, Newman, sprach den Menschen bei einer Gedenkfeier Mut zu.

Terror in England: Wer ist der Attentäter?
Noch ist wenig über die Hintergründe des Anschlags von Manchester bekannt. Die Polizei benannte den Namen des mutmaßlichen Selbstmordattentäters. Der IS reklamiert die Tat für sich. Ein Überblick über die derzeit bekannten Fakten.

Liveblog zu Manchester: Jugendlicher Täter, jugendliche Opfer
Es war ein 22-Jähriger, der sich laut britischer Polizei am Eingang einer Konzerthalle in Manchester in die Luft sprengte - und dabei 22 Menschen mit in den Tod riss. Weil auch die Opfer vor allem Jugendliche sind, sorgte der Terrorangriff für besonderes Entsetzen. Unser Liveblog zum Nachlesen.

Politikwissenschaftler zu Terror: "Möglichst wenig erschüttern lassen"
Terroristen wollen Gesellschaften durch ihre Taten psychisch erschüttern und schlagen deshalb häufiger und schlimmer zu, so Politikwissenschaftler Herfried Münkler im tagesthemen-Interview. Sich nicht einschüchtern zu lassen sei daher die effektivste Form des Widerstands.

Manchester: Ein Konzert endet im Terror
Jugendliche wollten ihr Idol feiern, doch der Abend endete in Verzweiflung und Schmerz: Der Anschlag von Manchester traf vor allem Teenager, die ein Konzert der US-Sängerin Ariana Grande besuchten. Der Attentäter schlug zu, als die Fans die Halle verließen.

ARD-Brennpunkt zum Anschlag in Manchester
Großbritannien ist erneut Mal Ziel eines Anschlags geworden - dieses Mal standen offenbar vor allem Jugendliche im Visier des Terrors. Der ARD-Brennpunkt fasst Ereignisse und Analysen um das Attentat auf dem Popkonzert in Manchester zusammen.

Ex-CIA-Chef Brennan: "Russland hat sich dreist eingemischt"
Ex-CIA-Direktor Brennan hat vor dem Geheimdienstausschuss bestätigt, dass sich Russland in den US-Wahlkampf eingemischt hat. Doch der Druck auf Trump in Sachen Russland wird vor allem durch das erhöht, was die Befragten in den Ausschüssen nicht dementierten. Von Andreas Horchler.

Schauspieler Roger Moore gestorben
Roger Moore ist tot. Seine Familie teilte mit, der Star sei nach einem kurzen Kampf gegen den Krebs gestorben. Der "Bond"-Darsteller wurde 89 Jahre alt.


raduga | joomlaportal

nach oben