Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Zitate Zitate globalchange

Suche nach Schlagwort : Kapitalismus, Ende des Kapitalismus, Krise Keynes, Chance, Finanzkrise, Victor Hugo


Spardiktate unsinnig E-Mail
Geschrieben von Stiglitz   

Die Finanzkrise hat bewiesen, dass dieses* Modell nicht funktioniert.

Joseph Stiglitz

Zitat von Joseph Stiglitz

„Es gibt weltweit kein einziges Beispiel dafür, dass Kürzungen von Löhnen, Renten und Sozialleistungen ein krankes Land genesen lassen. ...Es darf keine Banken geben, die so gross sind, dass man sie um jeden Preis retten muss. Und es darf keine Boni für Banker geben, die uns in den Abgrund geritten haben. Wir brauchen mehr Transparenz, mehr Einkommensgerechtigkeit und vor allem: mehr Moral.“

* der finanzmarktgetriebene Kapitalismus


Diese Aussage machte der Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger, der sich schon im letzten Jahr mit der Occupy- Bewegung solidarisierte, in einem Interview, welches im Internetportal des Tagesanzeiger.ch erschien.

 

 

(Foto: Photographer / fotógrafo: Gustavo Benitez (Presidencia de la República)
public domain / gemeinfrei
de.wikipedia

Interviev Stiglitz
Solidarität mit Occupy

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!
Aus und vorbei  - Dilemma   |28-04-2012 10:26:33
Wir sind Schach matt. Das Dilemma ist doch, daß weder das eine noch das andere funktionieren kann. In einer Krise zu sparen bedeutet die Konjunkter noch mehr abzuwirken. Aber Schulden mit noch mehr Schulden zu finanzieren wird wohl auch nicht gelingen. Gute Nacht "finanzmarktgetriebener Kapitalismus"!
Jaen  - Sparen   |29-04-2012 08:44:49
Nun rutschen auch die Niederländer in die Rezession und wollen in zukunft sparen. Wenn im Kapitalismus der Konsum durch Spardiktate der EU-IWF- Diktatur untersagt oder abgewürgt wird, hat wohl der konsumbasierte Kapitalismus keine Zukunft mehr.
echte Demokratie   |01-05-2012 09:33:18
Und Sie?! Was werden Sie sagen, wenn man Sie nach dem Zusammenbruch des Kapitalismus fragen wird: "Was haben Sie in diesem Unrechtssystem gemacht, welche Rolle spielten Sie in dieser Ausbeutergesellschaft?" "Welche wachstumsanpreisende Kriegsführungs- und rüstungsexportfördernde Partei haben Sie gewählt?"
chrissB  - Neusprech   |01-05-2012 09:54:14
Neusprech:

"Wir sagen nicht mehr die totale Verarschung, wir sagen heute Parlamentarische Demokratie!"
Zitat von Volker Pispers
chrissiB  - Nachtrag   |01-05-2012 10:19:21
Volkers Feststellung ist allerdings schon einige Monate alt, der neue Diktus :) der Jugendfreundin (pardon) Kanzlerin Merkel lautet: Marktkonforme Demokratie, was soviel heißen soll wie Markthörige Demokratie. Dies kommt der Wahrheit ein winziges Millimeterchen näher, aber ist noch weit entfernt vom Begriff Verarschung - bedeutet aber das gleiche.

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

Zitate globalchange - echte DemokratieRoosevelt

article image Ein Zitat von Roosevelt „Vom organisierten Geld regiert zu werden ist genauso schlimm wie vom organisierten Verbrechen regiert zu werden.“   Franklin D. Roosevelt
weiter lesen

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Ebola-Fall in New York: 21 Tage Quarantäne werden Pflicht
Der erste Ebola-Fall in New York hat zu schnellen Konsequenzen geführt. New York und New Jersey verschärften die bundesweit geltenden Regeln: Wer bei der Einreise als Risiko eingeschätzt wird, muss ab jetzt 21 Tage in Quarantäne.

Racheakte an Sunniten im Irak: Eine Spirale der Gewalt
Viele Sunniten im Irak blieben in ihren Dörfern, als Dschihadisten diese eroberten. Einige Dörfer eroberten Kurden und schiitische Milizen inzwischen zurück. Dabei begingen sie offenbar Racheakte an der sunnitischen Bevölkerung.

Als Spion beim IS in Kobane
Das syrische Kobane ist zum Symbol des IS-Terrors geworden - und mittlerweile durch den "Islamischen Staat" so gut wie abgeschottet. Volker Schwenck hat einen jungen Mann getroffen, der als syrischer Rebell das Grauen in der Stadt erlebt hat.

Schüsse an US-Schule: Täter war offenbar beliebter Schüler
Während der Mittagspause war es, als ein Schüler in den USA auf seine Kameraden schoss. Eine Schülerin und er selbst starben. Im Gegensatz zu anderen Tätern in Schulen galt der mutmaßliche Täter als beliebt und offen.

USA weisen Putins Vorwurf des "Vormachtstrebens" zurück
Die USA haben sich gegen Kritik von Kremlchef Putin verwahrt. Die Vereinigten Staaten suchten keine Konfrontation mit Russland, so das US-Außenministerium. Putin hatte auch erklärt, sein Land werde sich den "falschen Sanktionen" des Westens nicht beugen.

Ausnahmezustand nach Anschlägen auf Sinai-Halbinsel
Ägypten hat nach zwei Anschlägen auf Soldaten auf der Sinai-Halbinsel den Ausnahmezustand verhängt. Auch der Grenzübergang zum Gaza-Streifen wurde geschlossen. Bei den Anschlägen waren mindestens 30 Soldaten getötet und 29 verletzt worden.

Politikverdrossenheit vor Parlamentswahl in Tunesien
Vor fast vier Jahren wurde Diktator Ben Ali in Tunesien gestürzt. Die Phase des Übergangs weckte Hoffnung auf einen demokratischen Staat in der arabischen Welt. Doch im Land herrscht Politikverdrossenheit.

Cameron zu EU-Forderung: "Vollkommen inakzeptabel"
Die Nachforderung von zwei Milliarden Euro aus Brüssel hat den britischen Premier Cameron sichtlich verägert: Er kündigte an, die Rechnung nicht einfach zu zahlen. Ein Einknicken kann er sich innenpolitisch kaum leisten.


raduga | joomlaportal

nach oben