Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Zitate Zitate globalchange

Suche nach Schlagwort : Kapitalismus, Ende des Kapitalismus, Krise Keynes, Chance, Finanzkrise, Victor Hugo


Spardiktate unsinnig E-Mail
Geschrieben von Stiglitz   


Die Finanzkrise hat bewiesen, dass dieses* Modell nicht funktioniert.


Joseph Stiglitz

Zitat von Joseph Stiglitz

„Es gibt weltweit kein einziges Beispiel dafür, dass Kürzungen von Löhnen, Renten und Sozialleistungen ein krankes Land genesen lassen. ...Es darf keine Banken geben, die so gross sind, dass man sie um jeden Preis retten muss. Und es darf keine Boni für Banker geben, die uns in den Abgrund geritten haben. Wir brauchen mehr Transparenz, mehr Einkommensgerechtigkeit und vor allem: mehr Moral.“

* der finanzmarktgetriebene Kapitalismus


Diese Aussage machte der Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger, der sich schon im letzten Jahr mit der Occupy- Bewegung solidarisierte, in einem Interview, welches im Internetportal des Tagesanzeiger.ch erschien.

 

 

(Foto: Photographer / fotógrafo: Gustavo Benitez (Presidencia de la República)
public domain / gemeinfrei
de.wikipedia

Interviev Stiglitz
Solidarität mit Occupy

 

 

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!
Aus und vorbei  - Dilemma   |28-04-2012 10:26:33
Wir sind Schach matt. Das Dilemma ist doch, daß weder das eine noch das andere funktionieren kann. In einer Krise zu sparen bedeutet die Konjunkter noch mehr abzuwirken. Aber Schulden mit noch mehr Schulden zu finanzieren wird wohl auch nicht gelingen. Gute Nacht "finanzmarktgetriebener Kapitalismus"!
Jaen  - Sparen   |29-04-2012 08:44:49
Nun rutschen auch die Niederländer in die Rezession und wollen in zukunft sparen. Wenn im Kapitalismus der Konsum durch Spardiktate der EU-IWF- Diktatur untersagt oder abgewürgt wird, hat wohl der konsumbasierte Kapitalismus keine Zukunft mehr.
echte Demokratie   |01-05-2012 09:33:18
Und Sie?! Was werden Sie sagen, wenn man Sie nach dem Zusammenbruch des Kapitalismus fragen wird: "Was haben Sie in diesem Unrechtssystem gemacht, welche Rolle spielten Sie in dieser Ausbeutergesellschaft?" "Welche wachstumsanpreisende Kriegsführungs- und rüstungsexportfördernde Partei haben Sie gewählt?"
chrissB  - Neusprech   |01-05-2012 09:54:14
Neusprech:

"Wir sagen nicht mehr die totale Verarschung, wir sagen heute Parlamentarische Demokratie!"
Zitat von Volker Pispers
chrissiB  - Nachtrag   |01-05-2012 10:19:21
Volkers Feststellung ist allerdings schon einige Monate alt, der neue Diktus :) der Jugendfreundin (pardon) Kanzlerin Merkel lautet: Marktkonforme Demokratie, was soviel heißen soll wie Markthörige Demokratie. Dies kommt der Wahrheit ein winziges Millimeterchen näher, aber ist noch weit entfernt vom Begriff Verarschung - bedeutet aber das gleiche.

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Nach Saar-Wahl: Enttäuschung bei FDP und Grünen
Es hat nicht gereicht, die Fünf-Prozent-Hürde viel zu hoch, kein schöner Start ins Wahljahr 2017. Während die Grünen sich gerade ganz generell Sorgen machen, wo sich ihre Wählerinnen und Wähler verstecken, sieht die FDP den nächsten Wahlen eher optimistisch entgegen. Von A. Reimers.

Nach Saar-Wahl: Da fehlt noch was bei der SPD
Der "Schulz-Effekt" hat nicht gereicht für einen Machtwechsel im Saarland. Die SPD muss bei den kommenden Wahlen mehr als den Kanzlerkandidaten bieten. Die Linkspartei drängt die Genossen daher zu klareren Koalitionsaussagen. Die CDU sieht sich dagegen im Aufwind.

Landtagswahl im Saarland: Wer wählte was warum?
Wie kommt es, dass die CDU so viel deutlicher gewonnen hat als lange angenommen? Warum hat der "Schulz-Effekt" der SPD an der Saar nicht geholfen? Und welche Rolle spielten Themen wie die Flüchtlingspolitik? Eine Analyse auf der Basis der Zahlen von Infratest dimap.

Kommentar zur Saar-Wahl: Jetzt müssen Union und SPD liefern
Was für die SPD ein Saarland-Flop ist, ist für die Union ein Erfolg - vor allem dank des Amtsbonusses von Annegret Kramp-Karrenbauer. Doch daraus wird noch lange kein Merkel-Effekt. Nach der Wahl ist vor der Wahl, daher müssen beide Parteien nun liefern, meint B. Nutz.

Trumps Schwiegersohn soll Amt für Innovation leiten
Schlappe bei der Gesundheitsreform und das Einreiseverbot auf dem Prüfstand - es läuft gerade nicht bei Präsident Trump. Nun will er für positivere Schlagzeilen sorgen. Ein neues Amt für Innovation soll Bürokratie-Hürden abbauen. Der Leiter: Schwiegersohn Kushner.

Gouverneur gegen Trump-Plan: Wie die Berliner Mauer
Kaliforniens Gouverneur Brown hat ein "sehr hartes Vorgehen" gegen die von Trump geplante Mauer zu Mexiko angekündigt. Sie erinnere ihn an die Berliner Mauer. So behandelt man Menschen nicht", sagte Brown. Er betonte: "Wir werden das menschlich Richtige machen."

US-Republikaner: Heillos zerstritten
Die Debatte über die Schlappe von US-Präsident Trump bei der Gesundheitsreform ist bis heute nicht verstummt. Daran zeigt sich: Die Republikaner sind nicht handlungsfähig, sondern heillos zerstritten. Rolf Büllmann mit einer Analyse.

Kreml-Kritiker Nawalny muss 20.000 Rubel Strafe zahlen
20.000 Rubel - das ist die Strafe, die der russische Oppositionspolitiker Nawalny für die Organisation der nicht erlaubten Demonstration mit Hunderten Festnahmen zahlen muss. Der Kreml bezeichnete die Proteste als Provokation und verteidigte das Vorgehen der Polizei.


raduga | joomlaportal

nach oben