Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Märchen

Suche nach Schlagwort : Julius Sturm, Märchen, Klein, Fee, Märchen über Feen


Primelchens Tod PDF Drucken E-Mail
Maerchen und Sagen - Märchen
Geschrieben von Sturm   
 Sturm - Julius


Julius Sturm ²



Primelchens Tod

   
Sturm

„Kommt Kindlein! kommt und legt euch schlafen; der Abend ist gekommen und es ist jetzt keine Zeit mehr zum Spielen. Der Tag ist lang gewesen, ich bin müde und sehne mich nach Ruhe, denn ich habe viel gearbeitet.“ So sprach Mutter Erde und die Kinder folgten ihr willig. Die Blumen, die jüngsten und zartesten Kinder der Erde, kauerten sich im Schoß der Mutter zusammen; die Bäume schlossen ihre Augen und fingen bald an zu schnarchen; die Bäche und Flüsse zogen ihre Decke über sich und träumten. „Kindlein, ...“ sagte die Mutter zu den Blumen, „... ich bin sehr schläfrig und werde bald in einen festen Schlaf verfallen; solltet ihr später als ich einschlummern oder früher erwachen, so hütet euch ja, meinen Schoß zu verlassen. Ich sage euch das, weil es oft geschehen ist, dass ein tückischer Wind die Stimme unseres freundlichen Westes angenommen und mit süßen Worten meine Kindlein verführt hat, dass sie meinen Schoß verließen, wähnend, der Bräutigam sei gekommen. Ach, wie haben sie es so schwer büßen müssen! Der schlimme Wind hat sie an sein eiskaltes Herz gedrückt; und als ich dann vom Schlafe erwachte und sie rief und suchte, fand ich nur noch ihre Leichen und konnte nichts tun, als sie mit meinen Tränen benetzen. Nicht wahr, Kinderchen, ihr folgt eurer Mutter?“ Die Blumen versprachen es und schlossen ihre Augen. Mutter Erde sprach den Abendsegen, legte sich zur Ruhe und hüllte sich in ihre warme, weiße Decke. Auf einem kahlen Ast saß ein einsames Vöglein und sang:

Die Halme erbleichen, es führet hinab
Die Blätter als Leichen der Wind in das Grab.
Die duftigen Kinder sind alle verblüht;
Es naht sich der Winter, die Erde ist müd.
Auf! Tragt mich ihr Flügel dem Winter vorbei
Über Täler und Hügel zum ewigen Mai.

So sang das Vöglein und schwang seine schimmernden Flügel und verschwand in den roten Abendwolken. Am anderen Tage, als die Erde recht fest eingeschlafen war, kam ein tückischer Wind und sah sie schlummern; denn die Sonne, die der Erde den Schlaf nicht gönnt, weil sie selber ewig wachen muss, hatte an der weißen Decke gezupft und sie an einigen Stellen von der Schläferin weggezogen.

Als nun der Wind die Erde so fest schlafen sah , da gelüstete es ihm , seinem Feinde, dem Weste, einen schlimmen Streich zu spielen und ihn bei den Blumen zu verdächtigen. Er fing Sonnenstrahlen, soviel er nur bekommen konnte mit dem Munde auf und verschluckte sie, um dadurch seine Stimme zart zu machen; dann gab er seinem Gesicht ein freundliche Miene und rief: „Kommt, ihr süßen Mädchen! kommt Lebchen, der Bräutigam ist da; lasst ihn nicht vergebens harren, er glüht vor Verlangen, euch zu umarmen, zu küssen. Die Sonne scheint freundlich und warm am blauen Himmel, die Bienen summen lustig und die Vöglein singen gar lieblich. Eure Mutter hat euch nur deshalb so zeitig zu Bett gehen lassen weil sie euch die die Freude nicht gönnt. Ihr braucht euch aber nicht vor ihr zu fürchten, sie schläft fest, und ehe sie erwacht , liegt ihr längst wieder in ihrem Schoß.“

Primel, die noch nicht eingeschlafen war, hörte die lockende Stimme. Sie hob ihr Köpfchen in die Höhe, spähte umher, und als sie alle ihre Schwestern schlafen sah, lachte sie still in sich hinein, und sagte leise: „Hab ich mir's doch gleich gedacht, dass Mutter nur deshalb haben wollte, dass wir schliefen, weil sie selbst müde war und nicht Lust hatte, uns länger zu bewachen. Die Geschichte von dem tückischen Wind war nur ein Märchen , womit sie uns furchtsam machen wollte, auf dass wir recht still auf ihrem Schoße lägen. Mögen die Schwestern schlafen; ich kann um so ungestörter ein Stündchen mit dem lieben Weste kosen und scherzen.“

Leise schlich sie empor und schaute sich erst ganz vorsichtig um; als sie aber den blauen Himmel sah und die goldene Sonne, da trat sie bald munter hervor und wurde von dem angeblichen Weste freundlich begrüßt. „Du hast mich lange auf dich warten lassen, mein liebes Primelchen, ...“ sagte er, „... ich bin fast vor Sehnsucht nach dir vergangen, meine süße Freundin.“ „Es war nicht meine Schuld, ...“ antwortete Primel, „... ich musste erst
nachsehen, ob auch die Schwestern alle schliefen, damit sie mich nicht verrieten. Aber nun lass uns spielen, ich darf nicht lange weilen.“ Sie spielten ein Weilchen und Primelchen konnte sich genug darüber wundern, dass sich Weste heute so gar täppisch anstellte.

Endlich sagte Primelchen: „Ich muss dir nun Lebewohl sagen, sie könnten mich sonst vermissen.“ Der angebliche Weste flehte, Primelchen möge doch noch einige Augenblicke verweilen. Als ihm die Bitte abgeschlagen wurde, bat er zärtlich um einen Abschiedskuss. Diesen konnte ihm das gutherzige Primelchen nicht verweigern. Der tückische Betrüger drückte sie an seine Brust und hauchte einen Kuss auf ihre Lippen. Da durchbebten Todesschauer das arme Kind; erbleichend sank sie auf den Boden und war in wenigen Minuten eine Leiche.

Aber der Wind hatte keine große Freude an seinem bösen Streich. Er hatte mit der Liebe gescherzt und fühlte nun zu spät, dass aus dem Scherz bitterer Ernst geworden war. Er hatte sich unsterblich in Primelchen verliebt und war nun ganz trostlos darüber, dass er seine Geliebte mit dem ersten Kusse ermordet hatte. Wie ein Verzweifelnder brauste er von dannen und jagt noch heute ohne Rast und Ruhe klagend durch die weite Welt.


Wenn die kleine Primel nicht auf die Mutter hört.
Ein Märchen von Julius Sturm
 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Einmarsch in Prag 1968: Ein Riss, der bleibt
Vor 50 Jahren schlug der Warschauer Pakt den "Prager Frühling" nieder - heute erinnern die Tschechen an die Opfer. Das Gedenken spiegelt auch die politische Zerrissenheit der Menschen im Land wider. Von Peter Lange.

"Diciotti" legt auf Sizilien an
Tagelang saß die "Diciotti" mit 177 Migranten vor Lampedusa fest - nun hat das Schiff der italienischen Küstenwache Sizilien angelaufen. Von Bord gehen dürfen die Flüchtlinge dort allerdings noch nicht.

Wanderer sterben bei Sturzflut in italienischer Schlucht
In Süditalien sind Wanderer von einer Sturzflut überrascht und mitgerissen worden. Mindestens zehn Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Die Suche nach Vermissten dauert noch an.

Papst-Brief zu Missbrauch: "Die Kleinen allein gelassen"
In einem Brief hat Papst Franziskus Missbrauch in der katholischen Kirche als Verbrechen verurteilt und eine "Null-Toleranz-Haltung" gefordert. Die Kirche habe die Opfer vernachlässigt. Von Jan-Christoph Kitzler.

Nordkorea: "Eine völlig unbeachtete humanitäre Krise"
Außenpolitisch stehen die Zeichen auf Entspannung. Doch weitaus weniger beachtet: Nordkorea droht eine massive Hungersnot. "Hunderttausende Menschenleben sind in Gefahr," sagt Entwicklungshelfer Hartzner im tagesschau.de-Interview.

Bilder aus Korea: Das erste Wiedersehen nach fast 70 Jahren
Brüder schließen sich in die Arme, eine 92-jährige Frau trifft ihren Sohn wieder, den sie zuletzt als Kleinkind sah: Nach fast sieben Jahrzehnten haben im Koreakrieg getrennte Verwandte Wiedersehen gefeiert.

FAQ: Welche Bildaufnahmen sind bei Demos erlaubt?
Ein TV-Team des ZDF hat bei einer Pegida-Demo in Dresden gefilmt. Nach der Beschwerde eines Mannes schritt die Polizei ein. Was das Gesetz zu solchen Bildaufnahmen sagt, erklären Ch. Kehlbach und M. Nordhardt.

Deutsche Exporte: Weniger Kleinwaffen, mehr "leichte" Waffen
Im ersten Halbjahr 2018 haben deutsche Firmen deutlich weniger Kleinwaffen als im Vorjahreszeitraum exportiert. Doch die Statistik schließt die sogenannten Leichtwaffen nicht mit ein. Von Christoph Prössl.


raduga | joomlaportal

nach oben