Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Soziales Soziale Projekte

Suche nach Schlagwort : Aristotiles, arbeitslos, Magdeburg, sozial, Projekt, Begegnungsstätte


Moritzwelt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von chrissi   


Moritzwelt

Die Begegnungsstätte "Moritzwelt" ist ein soziales Projekt in Magdeburg für die gesellschaftliche Integration und Freizeitgestaltung sozial Benachteiligter.

Da sehr viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung in unserer Gesellschaft einen nicht zu unterschätzenden Kostenfaktor darstellen und die sozialpolitische Entwicklung der vergangenen Jahre die Situation finanziell karg ausgestatteter Bevölkerungsgruppen nicht gerade verbesserte, haben wir eine Alternative für diesen, nicht akzeptablen, Zustand entwickelt. Wir sind der Überzeugung, Armut legitimiert nicht Einsamkeit und Arbeitslosigkeit nicht Resignation. Das soll heißen; schon Aristoteles beschrieb den Mensch als („zoon politikon“ lat.: „ens sociale“) ein  soziales (politisches) Wesen...
Zu den Grundbedürfnissen jedes individuellen Menschen gehören soziale Kontakte und das Leben in der Gemeinschaft. Trotz aller, schier ausweglos scheinender, „Schicksalsschläge“, sollte sich niemand (ich formuliere es mal ganz salopp und lapidar) in der Bude verschanzen und auf die Dinge warten, die da (nicht) kommen! Er/Sie sollte, gerade in komplizierten

  • LogoLogo

Lebenssituationen, die Gesellschaft suchen und ihr nicht entfliehen, um z.B. zu erkennen, dass es meistens Menschen gibt, denen es ähnlich oder oft noch schlechter geht und eventuell resümieren zu können; statt auf Hilfe zu warten, selbst zu helfen, um dann vielleicht ein Stück Selbstverwirklichung sein Fazit nennen zu können.

Diese und ähnliche Gedanken sind der Planung und Realisierung der Begegnungsstätte „Moritzwelt“ vorausgegangen und haben sie inzwischen zu einem etablierten Treffpunkt der unterschiedlichsten Magdeburger/innen werden lassen. Diese oder auch ganz andere Motive sollten Sie hingegen veranlassen, über einen Besuch bei uns nachzudenken, wobei es völlig irrelevant ist, ob Sie sich nun sozial benachteiligt sehen oder nicht, denn wir stehen auch jeder innovativen Anregung bezüglich unserer Angebote und Veranstaltungen offen gegenüber.
Lernen Sie bei uns nette Menschen kennen, nehmen Sie an interessanten Gesprächsrunden oder Gesellschaftsspielen teil und erfreuen sich unseres stets gut gelaunten Teams.


  • FlyerFlyer
Links ist ein Beispiel für Veranstaltungen in der Begegnungsstätte zu sehen. Weitere Flyer by GM&GS cbStories.

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Maas sieht "keine Grundlage für Rüstungsexporte"
Außenminister Maas hat erklärt, er sehe nach dem Tod Khashoggis "keine Grundlage, auf der positive Entscheidungen für Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien zu treffen sind." Der Fall werde die G7-Staaten beschäftigen, sagte er im tagesthemen-Interview.

Saudis bestätigen Khashoggis Tod: "Bei Kampf ums Leben gekommen"
Nach zwei Wochen nun also doch das Bekenntnis aus Riad: Der Journalist Khashoggi ist im saudischen Konsulat in Istanbul zu Tode gekommen. Die saudischen Ermittler sprechen von einer Schlägerei. Von Björn Blaschke.

Kommentar zu Khashoggi: "Das Unvorstellbare ist eingetreten"
Ist Saudi-Arabien so weit gesunken wie Hussein und Gaddafi, Oppositionelle einfach ermorden zu lassen? Offensichtlich ja, meint Reinhard Baumgarten: Die Ermordung Khashoggis sei eine unmissverständliche Botschaft an alle Kritiker.

Fall Khashoggi: Massive Zweifel an den Todesumständen
Während US-Präsident Trump die saudische Version zu den Umständen von Khashoggis Tod für glaubwürdig hält, gibt es international erhebliche Zweifel. Die Bundesregierung verurteilte die Tat scharf.

Tod Khashoggis: "Die Indizien sprechen für kaltblütigen Mord"
18 Festnahmen und vier Entlassungen - damit will das saudische Königshaus vor allem von der Rolle des Kronprinzen im Fall Khashoggi ablenken, meint ARD-Korrespondent Daniel Hechler. Bin Salman will von nichts gewusst haben.

Getöteter Journalist: Wer war Jamal Khashoggi?
Der getötete Journalist Khashoggi galt als sachlicher Kritiker, nicht als radikaler Gegner des saudischen Königshauses. Doch seine Beziehungen waren ambivalent: Er stand Eliten, Islamisten und Demokraten nahe.

Demo in London: Eine halbe Million gegen den Brexit
Es war einer der größten Protestzüge in London seit Jahren: Mehr als eine halbe Million Menschen haben für ein zweites Brexit-Referendum demonstriert - mit der Option, den EU-Ausstieg ganz abzuwählen. Von Anne Demmer.

Brexit-Proteste: Sie sind viele, laut und bunt
Videoaufnahmen zeigen es: In London protestieren Zehntausende gegen den bevorstehenden Brexit. Einige nahmen weite Wege auf sich - wie von den mehr als 1000 Kilometer entfernten Orkney-Inseln vor Schottland.


raduga | joomlaportal

nach oben