Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Gedichte, Zitate Märchengedichte

Suche nach Schlagwort : Märchengedicht, Gedichte für Kinder, Julius Sturm, Zauber, Magie, Märchen Gedicht


Mariechen und die Zwerge Drucken E-Mail
Geschrieben von Sturm   
Ein Gedicht aus: „Neue Märchen für die Jugend“
Sturm - Julius


Julius Sturm

Mariechen und die Zwerge

   
Sturm

Julius Sturm mit einem Gedicht für Kinder

Der Mond scheint hell ins Kämmerlein,
Lugt in Mariechens Bett hinein
Und spielt mit seinem Silberlicht
Ums kleine, holde Angesicht,
Bis dass Mariechen in der Nacht
Vom süßen Schlummer ist erwacht.
„Mir träumt, der Morgensonne Schein
Fiel Iustig schon ins Kämmerlein;
Nun seh' ich, dass du mich geweckt,
Sprich Mond, was hast du mich geneckt?“
Der Mond, den also sie gefragt,
Der hat kein einzig Wort gesagt
Und hat nur heller noch herein
Gelacht ins stille Kämmerlein.
Da raschelt unterm Bette was,
Mariechen denkt: Was ist wohl das?
Horch, wieder! Ei, was raschelt so?
Vielleicht ein Mäuslein in dem Stroh?
Und immer lauter wird 's umher
Dem Kinde banget immer mehr,
Es zieht die Decke übers Ohr.
Jetzt trappelt's unterm Bett hervor.
Mariechen lugt heraus und traut
Kaum ihren Augen, denn es schaut,
Beleuchtet von des Mondes Schein,
Viel Zwerge in dem Kämmerlein.
Und wie sie lachen, wispern, singen,
Sich kollern, tanzen, hüpfen, springen:
Da schiebt Marie zurück den Pfühl
Und schaut sich munter an das Spiel.
Auf einmal tritt ein kleiner Mann
Keck an Mariechens Bett heran,
Verneigt zierlich sich und spricht:
„Lieb Kindlein, fürchte dich doch nicht!
Dein'thalben wir gekommen sind,
Sollst du mit uns spielen, liebes Kind.“
Mariechen spricht: „Das kann nicht sein,
Ich komm nicht aus dem Bettelein.“
,,O, liebes Kind, wir tragen dich
Aus deinem Bettlein sänftiglich.“
Er spricht's, und eilig klimmt ein Chor
Von Zwergen an dem Bett empor.
Und oben neun und unten neun,
So tragen sie das Mägdelein,
Und tragen's samt dem weichen Pfühl
Sanft auf den Boden zu dem Spiel.
Nun spielen sie, nun kosen sie,
Nun tanzen, hüpfen, tosen sie.
Doch endlich hat's Mariechen satt
Und leget schläfrig, müd und matt
Vom wunderbaren nächt'gen Spiel
Ihr Köpflein auf den weichen Pfühl
Und schließt die blauen Äugelein zu
Und schläft bis früh in guter Ruh.
Wie nun der junge Morgen graut,
Erwacht die Mutter; wie sie schaut
Am Boden liegen still ihr Kind.
Da springt sie aus dem Bett geschwind,
Denkt: Ach! Es fiel zum Bett heraus
Und bricht in lautes Weinen aus.
Darüber ist das Kind erwacht
Und schaut die Mutter an und lacht:
,,O sag' mir, liebes Mütterlein,
Wo mögen nur die Zwerge sein,
Die heut mit mir die ganze Nacht
Gescherzt, geplaudert und gelacht?“
Die Mutter schnell den Schreck vergisst,
Weils Töchterlein so munter ist,
Und sagt: „Die Zwerge, liebes Kind,
Dir nur im Traum erschienen sind.“
Marie, das kleine Schelmgesicht
Schweigt stille, doch sie glaubt es nicht.

 

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

USA und Nordkorea: Russland mahnt "Hitzköpfe" zur Besonnenheit
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea artete zuletzt in wüsten Beleidigungen aus: Keine Seite will einlenken, stattdessen folgten neue Drohungen. Am Rande der UN-Vollversammlung hat Russlands Außenminister Lawrow zu gemäßigteren Tönen aufgerufen. Von Kai Clement.

Das Aus für "Obamacare" steht wieder auf der Kippe
Im Streit um die Abschaffung von "Obamacare" können sich die Republikaner einfach nicht zusammenraufen: Nächste Woche sollte über ein neues Modell abgestimmt werden, doch die Mehrheit für eine neue Reform steht schon jetzt auf wackeligen Füßen. Von Martin Ganslmeier.

Trump will offenbar Neufassung von Einreiseverbot verkünden
Am Sonntag läuft Trumps Einreisestopp aus - nun will der US-Präsident laut amerikanischen Medien eine neue Version verkünden. Demnach soll es verschärfte Überprüfungen statt eines pauschalen Verbots geben. Aber: Mehr Länder als bisher könnten betroffen sein.

Puerto Rico: Bewohnern droht weitere Zerstörung
Nachdem der Hurrikan "Maria" über Puerto Rico hinweggezogen ist, droht Bewohnern im Westen der Insel durch die Folgen des Sturms neue Gefahr. Ein Staudamm könnte brechen, starke Überflutungen wären die Folge. Die Zahl der Todesopfer stieg in der Karibik auf mindestens 27.

May zu Brexit: Konkret geht anders
Seit Monaten wartet die EU auf brauchbare Brexit-Vorschläge aus London - doch auch nach Mays Grundsatzrede bleibt Großbritannien diese schuldig. Zu schwammig und mehrdeutig sind ihre Aussagen, als dass sie Brüssel zufrieden stellen könnten. Von Sebastian Schöbel.

Flucht über das Schwarze Meer: Mehr als 20 Menschen ertrunken
Bei dem Versuch, über das Schwarze Meer in die EU zu gelangen, sind vor der türkischen Küste mehr als 20 Flüchtlinge ertrunken. Mindestens 40 Insassen des in Seenot geratenen Fischerbootes konnten gerettet werden. Die meisten der Migranten stammen aus dem Irak.

Akhanli muss in Spanien bleiben
Es bleibt dabei: Der Schriftsteller Dogan Akhanli darf Spanien wegen eines Auslieferungsantrags der Türkei nicht verlassen. Ein spanisches Gericht lehnte seinen Antrag auf Lockerung der Auflagen ab. Von Elmas Topcu.

London: 18-Jähriger nach U-Bahn-Anschlag angeklagt
Kurz nach dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn hatte die britische Polizei einen 18-jährigen Tatverdächtigen festgenommen. Nun wurde der Mann wegen versuchten Mordes angeklagt: Er soll die Bombe platziert haben, die 30 Menschen verletzte.


raduga | joomlaportal

nach oben