Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Wirtschaft, Politik, Gesellschaft Politik, Wirtschaft

Suche nach Schlagwort : Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Soziales, Krise, Wirtschaftskrise


Kapitalismus gerettet Terrorplanet entdeckt E-Mail
Geschrieben von chrissiB   

Kapitalismus gerettet – Terrorplanet entdeckt


Schurkenplanet auf der Achse des BösenDer Spiegel (SPON) verkündete kürzlich glückstaumelnd den Rückgang des chinesischen Wirtschaftswachstums, da der Standort China an Attraktivität für die westlichen Konzerne verliert. Sogenannte Experten (so bezeichnet man in einer marktkonformen „Demokratie“ Lobbyisten der Finanz- und Wirtschaftseliten) geben dort ihre Prognosen und „Analysen“ mit den üblichen marktreligiösen Phrasen zum Besten. Das Fazit ist; die armen europäischen Firmen müssen nun weiterziehen in Länder, die bessere Bedingungen für Wirtschaftswachstum bieten.

Bei dem Wort „Kapitalismus“ geht mir unweigerlich der Film „Independence day“ durch den Kopf. Das ist jener us- amerikanische Patriotismuskitsch, der vor Überheblichkeit nur so strotzt. Sicherlich waren die Bilder begeisterungswürdig und der Zuschauer weiß am Ende des Filmes, dass er keine Angst vor Aliens haben muss, solange die Menschheit von den US- Streitkräften beschützt wird, aber leider pervertiert auch dieser Film die Wahrheit, wie die gesamte Ideologie des Kapitalismus. Die Guten werden die Bösen, gesellschaftliche Rückschritte werden zu Fortschritten und die im Westen sind sowieso die Allerbesten.

Verdreht man die Dinge, erhält man dann doch eine sehenswerte Moral der Geschichte. Die Aliens, welche von Planet zu Planet reisen, die Ressourcen plündern bis nur noch tote Wüste bleibt und dann weiterziehen, ist der personifizierte Kapitalismus (die Menschheit bis ins 21. Jahrhundert hinein). Genau das ist für den Kapitalismus überlebensnotwendig, ständige Gewinnmaximierung durch Expansion und Raubbau an Mensch und Natur- deshalb führt dieser Kriege und drängt andere Volkswirtschaften in finanzielle Abhängigkeit, die durch das heutige Schuldgeldsystem (Zins und Zinseszins) garantiert ist.

Will dieses System also weiterhin existieren, kann dies nur gelingen, wenn Astronomen einen Schurkenplaneten auf der Achse des Bösen mit Massenvernichtungswaffen entdecken, denen man dann solange Bomben aufs Dach wirft, bis ein dubioser Terrorist oder wahlweise Diktator, genau der, der ständig die Alienrechte verletzt, freiwillig seine Rohstoffe rausrückt und Coca Cola sowie Jakobs Krönung kauft. Dies ist aber, bedingt auch durch das heutige Wirtschaftssystem unmöglich, da die dafür notwendigen Antriebstechnologien etc. fehlen.

Ein Wirtschaftssystem, das auf Nachhaltigkeit und Fortschritt setzt ist ein anderes.

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!
chrissiB  - Bookmarks   |21-09-2012 16:28:56
Bookmarks für interessante und unzensierte Seiten im Internet zu den Themen Politik, Soziales und Gesellschaft. Abseits der Konzern- Lobby- und Staatsmedien der Wahrheit auf der Spur:
http://www.webkatalog-linktausch.de/gedikur-bookmarks.html?mode=0&catid=4&navstart=0&search=%2A
Anonym  - Genau   |25-09-2012 07:52:24
Ein guter Artikel mit einem treffsicheren Fazit. Genau sehe ich das auch :
Zitat:
Ein Wirtschaftssystem, das auf Nachhaltigkeit und Fortschritt setzt ist ein anderes.

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Maas sieht "keine Grundlage für Rüstungsexporte"
Außenminister Maas hat erklärt, er sehe nach dem Tod Khashoggis "keine Grundlage, auf der positive Entscheidungen für Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien zu treffen sind." Der Fall werde die G7-Staaten beschäftigen, sagte er im tagesthemen-Interview.

Saudis bestätigen Khashoggis Tod: "Bei Kampf ums Leben gekommen"
Nach zwei Wochen nun also doch das Bekenntnis aus Riad: Der Journalist Khashoggi ist im saudischen Konsulat in Istanbul zu Tode gekommen. Die saudischen Ermittler sprechen von einer Schlägerei. Von Björn Blaschke.

Kommentar zu Khashoggi: "Das Unvorstellbare ist eingetreten"
Ist Saudi-Arabien so weit gesunken wie Hussein und Gaddafi, Oppositionelle einfach ermorden zu lassen? Offensichtlich ja, meint Reinhard Baumgarten: Die Ermordung Khashoggis sei eine unmissverständliche Botschaft an alle Kritiker.

Fall Khashoggi: Massive Zweifel an den Todesumständen
Während US-Präsident Trump die saudische Version zu den Umständen von Khashoggis Tod für glaubwürdig hält, gibt es international erhebliche Zweifel. Die Bundesregierung verurteilte die Tat scharf.

Tod Khashoggis: "Die Indizien sprechen für kaltblütigen Mord"
18 Festnahmen und vier Entlassungen - damit will das saudische Königshaus vor allem von der Rolle des Kronprinzen im Fall Khashoggi ablenken, meint ARD-Korrespondent Daniel Hechler. Bin Salman will von nichts gewusst haben.

Getöteter Journalist: Wer war Jamal Khashoggi?
Der getötete Journalist Khashoggi galt als sachlicher Kritiker, nicht als radikaler Gegner des saudischen Königshauses. Doch seine Beziehungen waren ambivalent: Er stand Eliten, Islamisten und Demokraten nahe.

Demo in London: Eine halbe Million gegen den Brexit
Es war einer der größten Protestzüge in London seit Jahren: Mehr als eine halbe Million Menschen haben für ein zweites Brexit-Referendum demonstriert - mit der Option, den EU-Ausstieg ganz abzuwählen. Von Anne Demmer.

Brexit-Proteste: Sie sind viele, laut und bunt
Videoaufnahmen zeigen es: In London protestieren Zehntausende gegen den bevorstehenden Brexit. Einige nahmen weite Wege auf sich - wie von den mehr als 1000 Kilometer entfernten Orkney-Inseln vor Schottland.


raduga | joomlaportal

nach oben