Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Wirtschaft, Politik, Gesellschaft Politik, Wirtschaft

Suche nach Schlagwort : Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Soziales, Krise, Wirtschaftskrise


Kapitalismus gerettet Terrorplanet entdeckt E-Mail
Geschrieben von chrissiB   

Kapitalismus gerettet – Terrorplanet entdeckt


Schurkenplanet auf der Achse des BösenDer Spiegel (SPON) verkündete kürzlich glückstaumelnd den Rückgang des chinesischen Wirtschaftswachstums, da der Standort China an Attraktivität für die westlichen Konzerne verliert. Sogenannte Experten (so bezeichnet man in einer marktkonformen „Demokratie“ Lobbyisten der Finanz- und Wirtschaftseliten) geben dort ihre Prognosen und „Analysen“ mit den üblichen marktreligiösen Phrasen zum Besten. Das Fazit ist; die armen europäischen Firmen müssen nun weiterziehen in Länder, die bessere Bedingungen für Wirtschaftswachstum bieten.

Bei dem Wort „Kapitalismus“ geht mir unweigerlich der Film „Independence day“ durch den Kopf. Das ist jener us- amerikanische Patriotismuskitsch, der vor Überheblichkeit nur so strotzt. Sicherlich waren die Bilder begeisterungswürdig und der Zuschauer weiß am Ende des Filmes, dass er keine Angst vor Aliens haben muss, solange die Menschheit von den US- Streitkräften beschützt wird, aber leider pervertiert auch dieser Film die Wahrheit, wie die gesamte Ideologie des Kapitalismus. Die Guten werden die Bösen, gesellschaftliche Rückschritte werden zu Fortschritten und die im Westen sind sowieso die Allerbesten.

Verdreht man die Dinge, erhält man dann doch eine sehenswerte Moral der Geschichte. Die Aliens, welche von Planet zu Planet reisen, die Ressourcen plündern bis nur noch tote Wüste bleibt und dann weiterziehen, ist der personifizierte Kapitalismus (die Menschheit bis ins 21. Jahrhundert hinein). Genau das ist für den Kapitalismus überlebensnotwendig, ständige Gewinnmaximierung durch Expansion und Raubbau an Mensch und Natur- deshalb führt dieser Kriege und drängt andere Volkswirtschaften in finanzielle Abhängigkeit, die durch das heutige Schuldgeldsystem (Zins und Zinseszins) garantiert ist.

Will dieses System also weiterhin existieren, kann dies nur gelingen, wenn Astronomen einen Schurkenplaneten auf der Achse des Bösen mit Massenvernichtungswaffen entdecken, denen man dann solange Bomben aufs Dach wirft, bis ein dubioser Terrorist oder wahlweise Diktator, genau der, der ständig die Alienrechte verletzt, freiwillig seine Rohstoffe rausrückt und Coca Cola sowie Jakobs Krönung kauft. Dies ist aber, bedingt auch durch das heutige Wirtschaftssystem unmöglich, da die dafür notwendigen Antriebstechnologien etc. fehlen.

Ein Wirtschaftssystem, das auf Nachhaltigkeit und Fortschritt setzt ist ein anderes.

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!
chrissiB  - Bookmarks   |21-09-2012 16:28:56
Bookmarks für interessante und unzensierte Seiten im Internet zu den Themen Politik, Soziales und Gesellschaft. Abseits der Konzern- Lobby- und Staatsmedien der Wahrheit auf der Spur:
http://www.webkatalog-linktausch.de/gedikur-bookmarks.html?mode=0&catid=4&navstart=0&search=%2A
Anonym  - Genau   |25-09-2012 07:52:24
Ein guter Artikel mit einem treffsicheren Fazit. Genau sehe ich das auch :
Zitat:
Ein Wirtschaftssystem, das auf Nachhaltigkeit und Fortschritt setzt ist ein anderes.

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Einmarsch in Prag 1968: Ein Riss, der bleibt
Vor 50 Jahren schlug der Warschauer Pakt den "Prager Frühling" nieder - heute erinnern die Tschechen an die Opfer. Das Gedenken spiegelt auch die politische Zerrissenheit der Menschen im Land wider. Von Peter Lange.

"Diciotti" legt auf Sizilien an
Tagelang saß die "Diciotti" mit 177 Migranten vor Lampedusa fest - nun hat das Schiff der italienischen Küstenwache Sizilien angelaufen. Von Bord gehen dürfen die Flüchtlinge dort allerdings noch nicht.

Wanderer sterben bei Sturzflut in italienischer Schlucht
In Süditalien sind Wanderer von einer Sturzflut überrascht und mitgerissen worden. Mindestens zehn Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Die Suche nach Vermissten dauert noch an.

Papst-Brief zu Missbrauch: "Die Kleinen allein gelassen"
In einem Brief hat Papst Franziskus Missbrauch in der katholischen Kirche als Verbrechen verurteilt und eine "Null-Toleranz-Haltung" gefordert. Die Kirche habe die Opfer vernachlässigt. Von Jan-Christoph Kitzler.

Nordkorea: "Eine völlig unbeachtete humanitäre Krise"
Außenpolitisch stehen die Zeichen auf Entspannung. Doch weitaus weniger beachtet: Nordkorea droht eine massive Hungersnot. "Hunderttausende Menschenleben sind in Gefahr," sagt Entwicklungshelfer Hartzner im tagesschau.de-Interview.

Bilder aus Korea: Das erste Wiedersehen nach fast 70 Jahren
Brüder schließen sich in die Arme, eine 92-jährige Frau trifft ihren Sohn wieder, den sie zuletzt als Kleinkind sah: Nach fast sieben Jahrzehnten haben im Koreakrieg getrennte Verwandte Wiedersehen gefeiert.

FAQ: Welche Bildaufnahmen sind bei Demos erlaubt?
Ein TV-Team des ZDF hat bei einer Pegida-Demo in Dresden gefilmt. Nach der Beschwerde eines Mannes schritt die Polizei ein. Was das Gesetz zu solchen Bildaufnahmen sagt, erklären Ch. Kehlbach und M. Nordhardt.

Deutsche Exporte: Weniger Kleinwaffen, mehr "leichte" Waffen
Im ersten Halbjahr 2018 haben deutsche Firmen deutlich weniger Kleinwaffen als im Vorjahreszeitraum exportiert. Doch die Statistik schließt die sogenannten Leichtwaffen nicht mit ein. Von Christoph Prössl.


raduga | joomlaportal

nach oben