Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Wirtschaft, Politik, Gesellschaft Politik, Wirtschaft

Suche nach Schlagwort : Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Soziales, Krise, Wirtschaftskrise


Kapitalismus gerettet Terrorplanet entdeckt E-Mail
Geschrieben von chrissiB   

Kapitalismus gerettet – Terrorplanet entdeckt


Schurkenplanet auf der Achse des BösenDer Spiegel (SPON) verkündete kürzlich glückstaumelnd den Rückgang des chinesischen Wirtschaftswachstums, da der Standort China an Attraktivität für die westlichen Konzerne verliert. Sogenannte Experten (so bezeichnet man in einer marktkonformen „Demokratie“ Lobbyisten der Finanz- und Wirtschaftseliten) geben dort ihre Prognosen und „Analysen“ mit den üblichen marktreligiösen Phrasen zum Besten. Das Fazit ist; die armen europäischen Firmen müssen nun weiterziehen in Länder, die bessere Bedingungen für Wirtschaftswachstum bieten.

Bei dem Wort „Kapitalismus“ geht mir unweigerlich der Film „Independence day“ durch den Kopf. Das ist jener us- amerikanische Patriotismuskitsch, der vor Überheblichkeit nur so strotzt. Sicherlich waren die Bilder begeisterungswürdig und der Zuschauer weiß am Ende des Filmes, dass er keine Angst vor Aliens haben muss, solange die Menschheit von den US- Streitkräften beschützt wird, aber leider pervertiert auch dieser Film die Wahrheit, wie die gesamte Ideologie des Kapitalismus. Die Guten werden die Bösen, gesellschaftliche Rückschritte werden zu Fortschritten und die im Westen sind sowieso die Allerbesten.

Verdreht man die Dinge, erhält man dann doch eine sehenswerte Moral der Geschichte. Die Aliens, welche von Planet zu Planet reisen, die Ressourcen plündern bis nur noch tote Wüste bleibt und dann weiterziehen, ist der personifizierte Kapitalismus (die Menschheit bis ins 21. Jahrhundert hinein). Genau das ist für den Kapitalismus überlebensnotwendig, ständige Gewinnmaximierung durch Expansion und Raubbau an Mensch und Natur- deshalb führt dieser Kriege und drängt andere Volkswirtschaften in finanzielle Abhängigkeit, die durch das heutige Schuldgeldsystem (Zins und Zinseszins) garantiert ist.

Will dieses System also weiterhin existieren, kann dies nur gelingen, wenn Astronomen einen Schurkenplaneten auf der Achse des Bösen mit Massenvernichtungswaffen entdecken, denen man dann solange Bomben aufs Dach wirft, bis ein dubioser Terrorist oder wahlweise Diktator, genau der, der ständig die Alienrechte verletzt, freiwillig seine Rohstoffe rausrückt und Coca Cola sowie Jakobs Krönung kauft. Dies ist aber, bedingt auch durch das heutige Wirtschaftssystem unmöglich, da die dafür notwendigen Antriebstechnologien etc. fehlen.

Ein Wirtschaftssystem, das auf Nachhaltigkeit und Fortschritt setzt ist ein anderes.

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!
chrissiB  - Bookmarks   |21-09-2012 16:28:56
Bookmarks für interessante und unzensierte Seiten im Internet zu den Themen Politik, Soziales und Gesellschaft. Abseits der Konzern- Lobby- und Staatsmedien der Wahrheit auf der Spur:
http://www.webkatalog-linktausch.de/gedikur-bookmarks.html?mode=0&catid=4&navstart=0&search=%2A
Anonym  - Genau   |25-09-2012 07:52:24
Ein guter Artikel mit einem treffsicheren Fazit. Genau sehe ich das auch :
Zitat:
Ein Wirtschaftssystem, das auf Nachhaltigkeit und Fortschritt setzt ist ein anderes.

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Merkel in den Sondierungen: Moderieren war gestern
Angela Merkel hat Erfahrung mit zermürbenden Verhandlungsnächten, doch diesmal hat sie sich verkalkuliert. Nachsitzen statt Nacht der Entscheidung. Merkel will Jamaika mit aller Macht - es wirkt fast so, als gingen die Verhandlungen jetzt erst richtig los. Von Wenke Börnsen.

Sondierungen: "Dieses Bündnis wandelt am Abgrund"
Nachdem die Jamaika-Sondierungen schon fast geplatzt waren, baute Kanzlerin Merkel den Tag über Brücken. Doch die dicken Brocken sind erst am Samstag Thema. "Dieses Bündnis wandelt am Abgrund", sagt ARD-Hauptstadtstudioleiterin Tina Hassel in den tagesthemen.

Optionen: Jamaika, Minderheitsregierung oder Neuwahlen?
Scheitern die Jamaika-Sondierungen? Für diesen Fall wären Neuwahlen, eine Minderheitsregierung oder eine Große Koalition denkbar. Aber auch eine Einigung bei den Sondierungen garantiert keine Koalitionsbildung. Die Szenarien im Überblick.

Jamaika-Sondierungen: Wo es noch hakt - und wo nicht
Die Fronten scheinen verhärtet bei den Jamaika-Verhandlungen. Jetzt geht es in die Nachspielzeit. Denn entscheidende Konfliktpunkte, wie Familiennachzug und Soli, konnten noch nicht ausgeräumt werden. Sandra Stalinski fasst den Stand der Sondierungen zusammen.

Deutsche Behörden versprechen bessere Zusammenarbeit mit Interpol
Polizei und Justiz wollen Interpol bei Verdacht auf Missbrauch internationaler Haftbefehle zukünftig warnen. Im Fall des deutsch-türkischen Schriftstellers Akhanli hatten sie das versäumt, eine Festnahme in Spanien hätte womöglich verhindert werden können. Von Lena Kampf.

Sparkassenpräsident Fahrenschon legt Amt nieder
Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands tritt zurück. Der frühere bayerische Finanzminister Fahrenschon legt sein Amt zum 24. November nieder. Er gab damit dem Druck infolge einer Steueraffäre nach.

Ryanair-Piloten proben den Aufstand
Die Piloten des Billigfliegers Ryanair wollen einen Tarifvertrag und haben sich deshalb mit der Gewerkschaft Cockpit zusammengetan. Bisher lehnt das irische Unternehmen jegliche Verhandlungen ab und beruft sich auf irisches Recht.

Explosive Stimmung bei Siemens
Mehr als 3000 Stellen will Siemens in Deutschland abbauen. An den betroffenen Standorten wurde die "geplättete und geschockte" Belegschaft informiert - teilweise flossen Tränen. Der Betriebsrat kündigte Widerstand gegen die Pläne an.


raduga | joomlaportal

nach oben