Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Gedichte, Zitate Gedichte nach Autoren

Suche nach Schlagwort : Goethe, Biographie, Sonette, Gedichte, Kurzbiographie, Verse


Herder, Johann Gottfried PDF E-Mail

Name

 Johann Gottfried Herder

Biographisches

  • HerderJohann Gottfried Herder
Biographie - In den unteren Slides bzw. Reitern befinden sich die momentan auf GediKur publizierten Gedichte von Herder. Die Anzahl erfährt ständige Ergänzung

Gedichte

 



Johann Gottfried Herder

Alte ägyptische Philosophie

O schwarze Nacht, wer hat ihn, deinen Schleier,
Je aufgedeckt!
Du warst einst All; da kam ein Funke Feuer
Und hat den Weltschein aufgeweckt,
Der jetzt noch ist. In ew‘gem Wechselkreise
Mit Tag und Nacht
Rollt er hinweg! mir, bis ich meine Reise,
Die kurze Reise, bald vollbracht,
Dann geb ich euch, die ihr ihn gabet, wieder,
Nacht oder Licht!
Dem Weltgeist meinen Geist, und sinke nieder,
Sei ich dann, oder sei ich nicht!

 

 



Johann Gottfried Herder

Die Natur

Hast du, hast du nicht gesehn,
Wie sich alles drängt zum Leben?
Was nicht Baum kann werden,
Wird doch Blatt;
Was nicht Frucht kann werden,
Wird doch Keim.

Hast du, hast du nicht gesehn,
Wie von Leben alles voll ist?
Schon im Blatt des Baumes
Hoher Bau;
Schon im Keim der Früchte
Volle Kraft.

Reiche Fülle der Natur,
Labyrinth zu neuem Leben,
Kürzend tausend Wege
Tausendfach,
Überall belebend,
Allbelebt.

Lebend Weben der Natur,
Ew‘ger Frühling junger Keime:
Wenn sie mir verwelken,
Starben sie?
Sind sie, mir verschwunden,
Nirgend mehr?

Nein, ihr blühet, wo ihr seid,
Hingelangt auf kurzem Wege,
Ihr, der großen Mutter
Lieblinge;
Ihre zart‘sten Sprossen
Welken früh.

Selig, selig, wo ihr seid,
In des Ewgen Paradiese!
Hier am Lebensbaume
Blüten nur,
Dort am Lebensbaume
Früchte schon.

Mausoleum der Natur,
Wo der Tod zum Leben fördert!
Dieser Keim ward Pflanze,
Als er starb,
Jene Menschenpflanze
Genius.

Selig, selig, der ich bin
In der Welt voll Leben Gottes!
Meine Adern wallen
Seinen Strom,
Meine Seele trinket
Gottes Licht.

Empyreum der Natur,
Wo einst alles sich belebet!
Alle Kräfte Gottes
Feuerstrahl.
Alle Seelen Gottes
Lebenslicht.

 

 

 


Herder

Mein Schicksal

Meines Lebens verworrene
Schattenfabel ! 0 früh, frühe begann sie schon
Dunkel. Bebte den kommenden
Lebensflüchtling ein Schau'r hier auf die Wüste der
Erde, dass er in Wüste sich
Unterm Klange der Nacht inne ward, dass ihm Schau'r
Mächtig ewig ins lnnre klang!
Dass ihm Leben und Tod, Schlummer und Auferstehn,
Freud und Wonne des Lebens ihm,
Hoher Göttergedank und der zerfließenden
Seele Fülle wie Wandeltraum
Hindurchschwebet ! dass ihm seine Erlesenen
Stets im Wetter vorübergehn!
Stets aus dunkelem Gewölk Blitze, die weckenden
Väterstimmen, ihm mitternachts
Kommen, reden und hinwandeln in Mitternachts-
Dunkel, und er wandelt allein! -
Schicksalsschwestern, warum, die ihr sein Tagelos
Warfet, warfet ihr's unhold stets
lrrhinüber, wohin nimmer das Götterbild
Seines leitenden Dämons wies?
lrrhinüber, wohin aller erstrebenden
Ahndung Kräfte nicht ahndeten?-
Ach, da weben sie nun meiner erzogenen
Hoffnung Blüte! da weben sie
Einsam, Waisen, wie Wurf nächtlich erstarreter
Frühlingsblätter ! da flatterst du,
Schattenfabel, zerstückt, szenezerrissen, Wurf
Dort und hinnen verlorner Zeit!
Schicksalsschwestern, 0 wie? Sammeln sie, sammeln sich
Dem ermatteten Lebensblick
Einst die Szenen? ersieht er in den wehenden
Blättern je der Vorsehung Buch?
Je einst Ernte der Saat: jener verflogenen
Erdbegrabnen, gemoderten
Keime Frühling? und rauscht Ährengefild hinab,
Rauscht durch früchtebelastete
Zweige, siehet erstaunt sich die verworrene
Schattenfabel zum Prachttriumph
Sammeln, siehet erstaunt Krümmen und Missgestalt
Sich zur Schöne des Ganzen ziehn! -
Matter Wandrer, wohlan! wie die verworrene
Schattenfabel auch enden mag - -!

 

  • Johann Gottfried HerderJohann Gottfried Herder
 


Herder

Eroberungssucht

Weh euch, ihr Prinzen, die für Ruhm
Der Völker Blut vergossen,
Für deren Macht und Eigentum
So bittre Tränen flossen,
Die ihr doch, was ihr habt, nicht nützt
Und nicht genießt, was ihr besitzt,
Die ihr um Wahn nur fechtet
Und um Phantome rechtet!
Die Tränen sind ein bittrer Trank,
Ein Kelch, für euch zu leeren.
Des Ruhmes heisrer Lobgesang
Wird sich in Fluch verkehren,
Wenn um die euch gegrabne Gruft
Nun jeder Seufzer Rache ruft,
Wenn eure Kinder müssen,
Was ihr verschuldet, büßen!

 

 


Herder

Der Edelste


Ein böses Heldentum, wenn gegen Mensch
Der Mensch zu Felde zieht. Er dürstet nicht
Nach seinem Blut, das er nicht trinken kann:
Er will sein Fleisch nicht essen; aber ihn
Zerhaun, zerhacken will er, töten ihn! -
Aus Rache? Nicht aus Rache; denn er kennt
Den andern nicht und liebet ihn vielleicht.

Auch nicht sein Vaterland zu retten, zog
Er fernen Landes her. Ein Machtgebot
Hat ihn hierher geführet; roher Sinn,
Die Raubsucht, sucht nach höhrer Sklaverei.
Von Wein und Branntwein glühend, schießt er, sticht
Und haut und mordet - weiß nicht weh?
Warum? wozu? bis beide Helden dann
Verbannt ins Schloß der Unbarmherzigkeit,
Ein Krankenhaus, mit andern Hunderten
Daliegen ächzend und, sobald den Krieg
Not und der Hunger endet, alle dann
Als Mörder-Krüppel durch die Straßen ziehn
Und betteln. Ach, sie mordeten um Sold,
Gedungne Helden aus Tradition.

Ein edler Held ist, der fürs Vaterland,
Ein edlerer, der für des Landes Wohl,
Der edelste, der für die Menschheit kämpft.
Ein Hohepriester, trug er ihr Geschick
In seinem Herzen und der Wahrheit Schild
Auf seiner Brust. Er steht im Felde. Feind
Des Aberglaubens und der Üppigkeit,
Des Irrtums und der Schmeicheleien Feind,
Und fällt, der höchsten Majestät getreu,
Dem redlichen Gewissen, das ihm sagt:
Er suchte nicht und floh nicht seinen Tod.

 

 


Herder

Das Lied des Lebens

 

Flüchtiger als Wind und Welle
Flieht die Zeit, was hält sie auf?
Sie genießen auf der Stelle,
Sie ergreifen schnell im Lauf:
Das, ihr Brüder, hält ihr Schweben,
Hält die Flucht der Tage ein,
Schneller Gang ist unser Leben,
Lasst uns Rosen auf ihn streun!

Rosen, denn die Tage sinken
In des Winters Nebelmeer;
Rosen, denn sie blühn und blinken
Links und rechts noch um uns her.
Rosen stehn auf jedem Zweige
Jeder schönen Jugendtat.
Wohl ihm, der bis auf die Neige
Rein gelebt sein Leben hat.

Tage, werdet uns zum Kranze,
Der des Greises Schlaf umzieht
Und um sie in frischem Glanze
Wie ein Traum der Jugend blüht!
Auch die dunkeln Blumen kühlen
Uns mit Ruhe, doppelt süß;
Und die lauen Lüfte spielen
Freundlich uns ins Paradies.

 

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Gesundheitsministerium: 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt
Union und SPD versprechen im Koalitionsvertrag ein Sofortprogramm mit 8000 zusätzlichen Stellen in der Pflege. Neue Zahlen zeigen jedoch, dass das viel zu wenig ist. Das kritisieren die Grünen. Von Tamara Anthony.

Macron in den USA: Trump-Flüsterer und erste Adresse in Europa
Staatsbankett, vertraute Gesten, eine Rede vor dem Kongress: Trump überschüttet Frankreichs Präsident mit Ehrungen. Der US-Präsident lässt keinen Zweifel daran, wer sein wichtigster Partner in Europa ist. Von Martin Ganslmeier.

Maas in New York: "Wir wollen eine moderne Friedenspolitik"
Außenminister Maas hat sich vor den UN für ein Umdenken in der internationalen Sicherheitspolitik ausgesprochen. Darüber hinaus warb er für einen deutschen Sitz im Sicherheitsrat. Von Christoph Scheld.

Syrien-Konferenz: Maas sagt eine Milliarde Euro zu
Schon jetzt ist Deutschland der größte Einzelgeber, wenn es um die Hilfe für Syrer geht - jetzt hat Außenminister Maas eine weitere Milliarde Euro zugesagt. Anlass ist die Geberkonferenz in Brüssel.

Russischer Botschafter: "EU schadet Menschen in Syrien"
Wer soll den Wiederaufbau in Syrien bezahlen? Der russische EU-Botschafter Tschischow fordert im ARD-Interview, dies solle zum großen Teil die EU übernehmen. Sie müsse ihre Position überdenken.

Syrien-Konferenz: Auf der Suche nach dem Ansatz
Die Vertreter von 85 Staaten und Organisationen sitzen am Beratungstisch, doch die entscheidenden Akteure im Syrien-Konflikt fehlen. Die EU hofft, trotzdem etwas zu erreichen. Von Andreas Meyer-Feist.

Amokfahrt in Toronto: Motiv Frauenhass?
Bevor der mutmaßliche Täter von Toronto einen Kleintransporter in eine Menschengruppe steuerte, drückte er auf Facebook seine Bewunderung für einen Frauenmörder aus. Auch seine Opfer waren überwiegend weiblich.

Israel stoppt Ausweisung von Migranten
Die Ausweisung Tausender afrikanischer Migranten aus Israel ist vorerst vom Tisch. Die Regierung räumte ein, dass sie keine rechtliche Möglichkeit habe, die Menschen ohne Einwilligung ausweisen zu können.


raduga | joomlaportal

nach oben