Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen

Suche nach Schlagwort : Volkssagen, Mythen, Märchen, Legenden Literatur, Allgäu, Bayern


Grimmenstein Drucken E-Mail
Volkssagen, Mythen, Märchen und Legenden - Literatur aus Niederösterreich

Grimmenstein

   

Kunst und Kultur aus den vergangenen Jahrhunderten

Auf dem Kulmberg bei Scheibingkirchen stand vor langer Zeit die Burg Grimmenstein. Der letzte Ritter, der die Burg besaß, hieß Kuno der Wilde. Von seiner Burg überblickte er die alte Römerstraße im Pittentale, und sobald ein Zug fahrender Kaufleute erlauert wurde, stürmte Kuno mit seinem wilden Rosse zu Tal, plünderte die kostbaren Waren und erschlug die Kaufleute oder schleppte sie in die Kerker seiner Burg, um ein hohes Lösegeld zu erpressen. Die Bewohner der ganzen Umgebung mussten Kuno Frondienste leisten. Es kam der Tag der Vergeltung. Ein Donnerkeil erschlug den grausamen Raubritter, und der rote Hahn flog über das Raubnest, das zur Ruine wurde.

Auf dem Rücken des Kulmberges sind noch die letzten Reste der Burg Grimmenstein zu sehen. Es heißt, dass die Burg ursprünglich am Gipfel des Berges gestanden sei. Alle tausend Jahre rückt sie weiter herab, und am jüngsten Tage werden ihre Reste im Pittental angelangt sein. So weiß man im Pittental, wann das Ende der Welt sein wird.


 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Nach US-Steuerreform: Apple stellt 20.000 neue Mitarbeiter ein
Apple hat als Reaktion auf die US-Steuerreform milliardenschwere Investitionen im Heimatland angekündigt. Der Konzern will neben Cupertino einen zweiten Standort aufbauen und 20.000 Mitarbeiter einstellen.

Ausgebremst beim Surfen - für viele Alltag
Nur noch kurz die Mails checken - das können viel Internetnutzer nur, wenn sie Geduld aufbringen. Der Grund: langsames Internet - bei fast drei von zehn von der Bundesnetzagentur überprüften Nutzern.

Strafsteuer in Ungarn: Wer Flüchtlingen hilft, muss zahlen
Mit einer Strafsteuer für NGOs verschärft Ungarn seine Flüchtlingspolitik erneut. Für Aufregung sorgt zugleich ein Bericht, das Land habe heimlich Migranten aufgenommen. Von Clemens Verenkotte.

Treffen von Merkel und Kurz: Ein bisschen Einigkeit
Die EU-Außengrenzen stärken, illegale Migration reduzieren - darin haben sich Bundeskanzlerin Merkel und der österreichische Kanzler Kurz nach ihrem Treffen einig gezeigt. Bei der Frage der Umverteilung von Flüchtlingen in Europa wurden jedoch erneut Gegensätze deutlich.

Bundesanwaltschaft fordert lange Haft für "Gruppe Freital"
Im Prozess um die rechtsextreme "Gruppe Freital" hat die Bundesanwaltschaft den Angeklagten versuchten Mord und die Bildung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Sie forderte lange Haftstrafen.

Wer redet mit - und warum? Stimmen vor GroKo-Beschluss
Laut und giftig, provokativ und profilsuchend oder nachdenklich und abwartend - vor dem GroKo-Beschluss der SPD reden viele mit. Das ist nicht immer sinnvoll. Wer mischt mit - und warum? Ein unvollständiger Überblick. Von Wenke Börnsen.

Rekord bei Geldvermögen: Deutsche werden immer reicher
Die privaten Haushalte in Deutschland sind so vermögend wie nie zuvor. In der Summe horteten sie zuletzt fast 5,8 Billionen Euro. Das meiste Geld liegt auf Giro- oder Tagesgeldkonten. Wer Aktien besaß, konnte sich über kräftige Kursgewinne freuen.

Streit um Feinstaub: Eine Frist für Hendricks
Schon lange macht die EU-Kommission wegen der hohen Feinstaubbelastung in Deutschland Druck - nun scheint der Geduldsfaden zu reißen. Umweltministerin Hendricks soll Ende Januar in Brüssel Stellung beziehen - wohl die letzte Chance, um eine Klage zu verhindern. Von Ralph Sina.


raduga | joomlaportal

nach oben