Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Tiermärchen Fabeln

Suche nach Schlagwort : Fabel, Literatur, für Kinder, Märchen, kurze Geschichte, Wolf


Der Fuchs und der Wolf dreschen Korn PDF Drucken E-Mail
Fabel aus Estland


Der Fuchs und der Wolf dreschen Korn

   

Ein Märchen für große und kleine Kinder zum Thema:

Literatur
und
Kunst
aus Osteuropa

Einst gingen der Fuchs und der Wolf durch den Wald und fanden auf einer erdigen Feuerstelle einen Mistkäfer. Der Fuchs sagte zum Wolf,er solle ihn kosten, ob er gut schmeckt. Der Wolf kostete auch und lobte, er sei schmackhaft und knusprig, und der Fuchs solle ihn aufessen. Der Fuchs wehrte ab: „Ich überlasse ihn gern dir.“ Und der Wolf
aß ihn mit Vergnügen auf. Dann gingen sie weiter durch den Wald. Sie kamen zu einem Heuschober, und davor stand das Essen der Schnitter. Der Fuchs sagte, jetzt sei er mit dem Prüfen an der Reihe. Er kostete, spuckte jedoch den ersten Bissen aus und sagte: „Oh, Bruder, es ist gar zu schlecht und bitter, es taugt überhaupt nichts.“ Der Wolf sagte: „Lass mich auch mal kosten!“ Doch der Fuchs verbot es ihm: „Das Zeug, Bruder, solltest du nicht einmal in den Mund nehmen, es ist schlecht und bitter. Doch ich bin fast am Verhungern, irgendwie werde ich es schon hinunterkriegen.“

So aß der Fuchs alles allein auf, und der Wolf bekam keinen Bissen davon. Dann gingen sie wieder weiter. Sie kamen zu einer Tenne, wo das Korn zum Dreschen aufgesteckt war. Der Fuchs sagte: „Das Korn, Bruder, müssten wir uns dreschen, dann hätten wir auch einen Wintervorrat wie die Menschen.“ Der Wolf war damit einverstanden, und sie begannen das Korn zu dreschen. Der Fuchs ging hinaus auf die Tennenbalken und begann von dorther das Korn hinunterzuwerfen. Er warf alles auf den Boden und blieb dann selbst oben, saß auf dem Balken und schaute zu, wie der Wolf unten das Korn drosch, dass es nur so stiebte. Schließlich aber wurde der Wolf müde. „Ho, ho, zum Teufel“, rief der Wolf dem Fuchs zu, „wie lange soll ich hier noch allein dreschen! Was hockst du dort oben auf den Balken und kommst nicht herunter. Ich kann schon nicht mehr!“

Doch der Fuchs blieb ganz still auf den Balken sitzen und sagte nur zum Wolf: „Schau, lieber Bruder, ich schütze hier oben dein Leben und darf mich nicht mal bewegen; ich halte die Balken fest, sonst würden sie dir auf den Kopf fallen und dich erschlagen.“ Als der Wolf das hörte, erschrak er und sagte: „Gut, gut, bleibe auf den Balken und halte sie fest. Ich werde schon allein das Korn dreschen, wenn ich nur am Leben bleibe.“ Und der Wolf drosch allein das Korn und war bald nass wie aus dem Wasser gezogen - er tropfte nur so. Der Fuchs aber lag immer noch bäuchlings auf den Balken.

Später, als das Korn zusammengeschaufelt war, rief der Wolf: „Du kannst jetzt herunterkommen und die Balken loslassen; das Korn ist zusammengeschaufelt - fangen wir an, es zu reinigen.“ So reinigten sie beide zusammen das Korn. Alle Körner wurden
sauber, und dann begannen sie zu teilen. Der Fuchs sagte: „Du, Bruder, hast beim Dreschen doch etwas mehr Mühe gehabt als ich beim Festhalten der Balken. Du musst auch den größeren Haufen bekommen, und mir soll der kleinere bleiben.“ Der Wolf war damit zufrieden. Er nahm sich den großen Spreu- und Strohhaufen und ließ dem Fuchs den kleinen Körnerhaufen.

Der Fuchs backte sich aus den Körnern ein Brot wie einen Hauskäse, doch das Brot des Wolfes, das aus Stroh war, hielt auf keine Weise zusammen. Einmal fragte der Wolf den Fuchs: „Bruder, warum ist dein Brot so fest?“ Da sagte der Fuchs: „Was ist daran zu ändern, Bruder? Du hast beim Dreschen mehr Mühe gehabt, und dein Brot ist dafür schön
weich, aber ich muss beim Essen meines Brotes mehr Mühe haben als beim Dreschen. - Ich kann es kaum beißen.“

 

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Dresden protestiert gegen vier Jahre "Pegida"
Tausende Menschen sind dem Aufruf mehrerer Initiativen gefolgt, um in Dresden gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit zu protestieren. Anlass ist insbesondere der 4. Jahrestag des fremdenfeindlichen Bündnisses "Pegida".

Naumburger Dom als Weltkulturerbe gefeiert
Beim dritten Anlauf hatte es geklappt: Seit diesem Sommer gehört der Naumburger Dom in Sachsen-Anhalt zu den 44 UNESCO-Welterbestätten. Die Aufnahme in die Welterbe-Liste wurde nun gefeiert.

Internet für Schulen: Es hakt beim Digitalpakt
Internet an allen Schulen - das will die Bundesregierung und den Ländern dafür finanziell unter die Arme greifen. Doch nicht alle sind über die Großzügigkeit des Bundes glücklich. Von Iris Marx.

Immer noch nicht genug Kita-Plätze
In Deutschland fehlen einer Studie zufolge noch immer mehr als 270.000 Kita-Plätze für Kinder unter drei Jahren. Die Situation hat sich demnach trotz aller Bemühungen und Investitionen kaum verbessert.

CSU-Chef Seehofer: "Eher stelle ich mein Amt zur Verfügung"
CSU-Chef Seehofer will sich nicht allein für das schlechte Ergebnis seiner Partei bei den Landtagswahlen verantwortlich machen lassen. "Noch mal mache ich einen Watschnbaum nicht", sagte er.

Ein Toter bei Flüchtlingsansturm auf Spaniens Exklave Melilla
Mehrere hundert afrikanische Migranten haben versucht, von Marokko aus den Grenzzaun zur spanischen Exklave Melilla zu überwinden. Etwa 200 gelang die Flucht aufs EU-Gebiet. Einer von ihnen starb. Von Oliver Neuroth.

Regionalwahl in Polen: Stimmungstest für Regierung
In Polen finden Regionalwahlen statt, sie gelten als wichtiger Stimmungstest für die Regierungspartei PiS. Diese hofft darauf, ihre Macht weiter zu festigen. Nächstes Jahr sind die Parlamentswahlen.

Guatemala: Migranten harren an Grenze zu Mexiko aus
Die Lage an der Grenze zwischen Guatemala und Mexiko bleibt angespannt. Zwar kehren einige Honduraner zurück in ihre Heimat. Anderen wollen noch immer in die USA weiterreisen. Von Anne-Katrin Mellmann.


raduga | joomlaportal

nach oben