Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Tiermärchen Fabeln

Suche nach Schlagwort : Fabel, Literatur, für Kinder, Märchen, kurze Geschichte, Wolf


Der Fuchs und der Wolf dreschen Korn PDF Drucken E-Mail
Fabel aus Estland


Der Fuchs und der Wolf dreschen Korn

   

Ein Märchen für große und kleine Kinder zum Thema:

Literatur
und
Kunst
aus Osteuropa

Einst gingen der Fuchs und der Wolf durch den Wald und fanden auf einer erdigen Feuerstelle einen Mistkäfer. Der Fuchs sagte zum Wolf,er solle ihn kosten, ob er gut schmeckt. Der Wolf kostete auch und lobte, er sei schmackhaft und knusprig, und der Fuchs solle ihn aufessen. Der Fuchs wehrte ab: „Ich überlasse ihn gern dir.“ Und der Wolf
aß ihn mit Vergnügen auf. Dann gingen sie weiter durch den Wald. Sie kamen zu einem Heuschober, und davor stand das Essen der Schnitter. Der Fuchs sagte, jetzt sei er mit dem Prüfen an der Reihe. Er kostete, spuckte jedoch den ersten Bissen aus und sagte: „Oh, Bruder, es ist gar zu schlecht und bitter, es taugt überhaupt nichts.“ Der Wolf sagte: „Lass mich auch mal kosten!“ Doch der Fuchs verbot es ihm: „Das Zeug, Bruder, solltest du nicht einmal in den Mund nehmen, es ist schlecht und bitter. Doch ich bin fast am Verhungern, irgendwie werde ich es schon hinunterkriegen.“

So aß der Fuchs alles allein auf, und der Wolf bekam keinen Bissen davon. Dann gingen sie wieder weiter. Sie kamen zu einer Tenne, wo das Korn zum Dreschen aufgesteckt war. Der Fuchs sagte: „Das Korn, Bruder, müssten wir uns dreschen, dann hätten wir auch einen Wintervorrat wie die Menschen.“ Der Wolf war damit einverstanden, und sie begannen das Korn zu dreschen. Der Fuchs ging hinaus auf die Tennenbalken und begann von dorther das Korn hinunterzuwerfen. Er warf alles auf den Boden und blieb dann selbst oben, saß auf dem Balken und schaute zu, wie der Wolf unten das Korn drosch, dass es nur so stiebte. Schließlich aber wurde der Wolf müde. „Ho, ho, zum Teufel“, rief der Wolf dem Fuchs zu, „wie lange soll ich hier noch allein dreschen! Was hockst du dort oben auf den Balken und kommst nicht herunter. Ich kann schon nicht mehr!“

Doch der Fuchs blieb ganz still auf den Balken sitzen und sagte nur zum Wolf: „Schau, lieber Bruder, ich schütze hier oben dein Leben und darf mich nicht mal bewegen; ich halte die Balken fest, sonst würden sie dir auf den Kopf fallen und dich erschlagen.“ Als der Wolf das hörte, erschrak er und sagte: „Gut, gut, bleibe auf den Balken und halte sie fest. Ich werde schon allein das Korn dreschen, wenn ich nur am Leben bleibe.“ Und der Wolf drosch allein das Korn und war bald nass wie aus dem Wasser gezogen - er tropfte nur so. Der Fuchs aber lag immer noch bäuchlings auf den Balken.

Später, als das Korn zusammengeschaufelt war, rief der Wolf: „Du kannst jetzt herunterkommen und die Balken loslassen; das Korn ist zusammengeschaufelt - fangen wir an, es zu reinigen.“ So reinigten sie beide zusammen das Korn. Alle Körner wurden
sauber, und dann begannen sie zu teilen. Der Fuchs sagte: „Du, Bruder, hast beim Dreschen doch etwas mehr Mühe gehabt als ich beim Festhalten der Balken. Du musst auch den größeren Haufen bekommen, und mir soll der kleinere bleiben.“ Der Wolf war damit zufrieden. Er nahm sich den großen Spreu- und Strohhaufen und ließ dem Fuchs den kleinen Körnerhaufen.

Der Fuchs backte sich aus den Körnern ein Brot wie einen Hauskäse, doch das Brot des Wolfes, das aus Stroh war, hielt auf keine Weise zusammen. Einmal fragte der Wolf den Fuchs: „Bruder, warum ist dein Brot so fest?“ Da sagte der Fuchs: „Was ist daran zu ändern, Bruder? Du hast beim Dreschen mehr Mühe gehabt, und dein Brot ist dafür schön
weich, aber ich muss beim Essen meines Brotes mehr Mühe haben als beim Dreschen. - Ich kann es kaum beißen.“

 

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Merkel in den Sondierungen: Moderieren war gestern
Angela Merkel hat Erfahrung mit zermürbenden Verhandlungsnächten, doch diesmal hat sie sich verkalkuliert. Nachsitzen statt Nacht der Entscheidung. Merkel will Jamaika mit aller Macht - es wirkt fast so, als gingen die Verhandlungen jetzt erst richtig los. Von Wenke Börnsen.

Sondierungen: "Dieses Bündnis wandelt am Abgrund"
Nachdem die Jamaika-Sondierungen schon fast geplatzt waren, baute Kanzlerin Merkel den Tag über Brücken. Doch die dicken Brocken sind erst am Samstag Thema. "Dieses Bündnis wandelt am Abgrund", sagt ARD-Hauptstadtstudioleiterin Tina Hassel in den tagesthemen.

Optionen: Jamaika, Minderheitsregierung oder Neuwahlen?
Scheitern die Jamaika-Sondierungen? Für diesen Fall wären Neuwahlen, eine Minderheitsregierung oder eine Große Koalition denkbar. Aber auch eine Einigung bei den Sondierungen garantiert keine Koalitionsbildung. Die Szenarien im Überblick.

Jamaika-Sondierungen: Wo es noch hakt - und wo nicht
Die Fronten scheinen verhärtet bei den Jamaika-Verhandlungen. Jetzt geht es in die Nachspielzeit. Denn entscheidende Konfliktpunkte, wie Familiennachzug und Soli, konnten noch nicht ausgeräumt werden. Sandra Stalinski fasst den Stand der Sondierungen zusammen.

Deutsche Behörden versprechen bessere Zusammenarbeit mit Interpol
Polizei und Justiz wollen Interpol bei Verdacht auf Missbrauch internationaler Haftbefehle zukünftig warnen. Im Fall des deutsch-türkischen Schriftstellers Akhanli hatten sie das versäumt, eine Festnahme in Spanien hätte womöglich verhindert werden können. Von Lena Kampf.

Sparkassenpräsident Fahrenschon legt Amt nieder
Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands tritt zurück. Der frühere bayerische Finanzminister Fahrenschon legt sein Amt zum 24. November nieder. Er gab damit dem Druck infolge einer Steueraffäre nach.

Ryanair-Piloten proben den Aufstand
Die Piloten des Billigfliegers Ryanair wollen einen Tarifvertrag und haben sich deshalb mit der Gewerkschaft Cockpit zusammengetan. Bisher lehnt das irische Unternehmen jegliche Verhandlungen ab und beruft sich auf irisches Recht.

Explosive Stimmung bei Siemens
Mehr als 3000 Stellen will Siemens in Deutschland abbauen. An den betroffenen Standorten wurde die "geplättete und geschockte" Belegschaft informiert - teilweise flossen Tränen. Der Betriebsrat kündigte Widerstand gegen die Pläne an.


raduga | joomlaportal

nach oben