Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen

Suche nach Schlagwort : Volkssagen, Mythen, Märchen, Legenden Literatur, Allgäu, Bayern


Die reiche Frau in der Behlenhöhle Drucken E-Mail
Volkssagen, Mythen, Märchen und Legenden - Literatur aus Luxemburg


Die reiche Frau in der Behlenhöhle

   

Kunst und Kultur aus den vergangenen Jahrhunderten

Unfern des Behlenhofes (Gemeinde Junglinster) befindet sich in einem Walde eine sehr tiefe Höhle - Behlenhöhle genannt. Noch kein Mensch soll bis ans Ende der Höhle gedrungen sein. Früher, heißt es, seien viele böse Menschen dort hinein verwünscht worden.

Vor etwa hundert Jahren lebte auf der alten Burg von Burglinster eine alte, reiche Dame namens Ziedewitz. Sie war Eigentümerin des Schlosses und aller ringsum liegenden Güter. Alle Bauern der Umgegend mussten ihr den Zehnten der jährlichen Ernte geben, und wer dem nicht nachkam, wurde in den noch heute gut erhaltenen, unterhalb des Schlosses stehenden runden Turm eingesperrt. Als die Dame schon sehr alt war und nicht mehr gehen konnte, sagte sie eines Tages zu ihrem Kutscher: „Kutscher, spann die zwei schwarzen Rappen an und fahre mich zur Behlenhöhle!“ Der Kutscher fuhr mit ihr zur Behlenhöhle. Unterwegs schrie sie manchmal laut auf und murmelte dann Worte, die der Kutscher nicht verstand, und befahl ihm, die Pferde nur schneller anzutreiben. Als sie an der Behlenhöhle angekommen waren, ließ sie den Kutscher heimkehren und das Schloß in Brand stecken; sie müsse in der Höhle bleiben. Von der Stunde an hat niemand mehr etwas von ihr gesehen noch gehört. Man sagt, sie sei eine böse Hexe gewesen, die sich, da sie auf Erden nicht mehr leben konnte, unter der Erde ein neues Schloss gebaut habe.

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Schulz: "Wir müssen hart verhandeln"
SPD-Chef Schulz hofft, dass seine Partei Ja zu Koalitionsverhandlungen sagt - auch wenn er in den tagesthemen zugibt: "Sicher macht mich nichts". Seinen Kritikern verspricht er harte Verhandlungen mit der Union.

Sechs Todesopfer durch Orkan "Friederike"
Der stärkste Sturm seit elf Jahren hat in weiten Teilen Deutschlands schwere Schäden verursacht. Mindestens sechs Menschen starben, es gab zahlreiche Verletzte. Die Bahn stellte den Fernverkehr komplett ein.

Orkan "Friederike" sorgt für Chaos in Deutschland
Dächer stürzten ein, Container wehten ins Wasser: Sturm "Friederike" hat im Westen Europas schwere Schäden verursacht. Der Verkehr kam teilweise zum Erliegen. Von Antraud Cordes-Strehle.

FAQ: Sturmschäden - wer zahlt?
Bei Sturmschäden kommen unterschiedliche Versicherungen ins Spiel, die den Schaden möglicherweise übernehmen. Frank Bräutigam gibt eine kleine Orientierung, an wen man sich wann wenden sollte.

"Friederike" bringt Sturmschäden und Schneemassen: Bilder
Orkantief "Friederike" zieht über das Land hinweg und hält die Menschen in Atem: Während der Westen Deutschlands mit schweren Sturmschäden zu kämpfen hatte, musste es der Süden vor allem mit Schneemassen aufnehmen.

Bundestag fordert Antisemitismus-Beauftragten
Angesichts der jüngsten Vorfälle von Judenhass fordert der Bundestag nun offiziell einen Antisemitismus-Beauftragten. Außerdem wurden die Mitglieder des Geheimdienst-Kontrollgremiums gewählt - bis auf eine Ausnahme.

Kommentar: Saftige Ohrfeige für die AfD
Der Bundestag hat den AfD-Kandidaten Reusch für das Parlamentarische Kontrollgremium durchfallen lassen. Dabei stehen der AfD die gleichen Rechte zu wie den anderen Fraktionen, meint Dagmar Pepping.

May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Im Mittelpunkt des französisch-britischen Regierungsgipfels mit Macron und May stand die Lage in der französischen Hafenstadt Calais. Von dort wollen viele Flüchtlinge nach Großbritannien. Von Thomas Spickhofen.


raduga | joomlaportal

nach oben