Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen Mythen und Legenden

Suche nach Schlagwort : kurze Geschichte, Sage, Rätzligletscher, Märchen und Sagen, Mythos, Legende


Frau Hütt Drucken E-Mail
Maerchen und Sagen - Sage Mythos und Legende

Frau Hütt

In der Nähe von Innsbruck wohnte vorzeiten in ihrem Bergschloss eine reiche Gräfin, welche Frau Hütt genannt wurde. In einer stürmischen Regennacht kam ein betagter Wanderer an das Schloss und bat um Obdach. Hartherzig wie immer, verweigerte es ihm die Gräfin, worauf er beim Weggehen ausrief: „Weil dein Herz so hart ist wie ein Stein, sollst du mit deinem Schloss auch zu Stein werden!“ Diese Verwünschung ging in Erfüllung, und am Morgen sahen die Talbewohner statt des Schlosses kahle Felsen, auf denen Frau Hütt in Stein verwandelt saß wie noch heute.







Eine Kurzgeschichte aus dem Bereich Sagen und Legenden (Deutsche Literatur, Kunst und Kultur) aus Baden-Württemberg

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

Zitate allgemeinMutter Teresa

article image         Zitat von Mutter Teresa     „Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.“   Zitat von Mutter Teresa aus der Rubrik: Allgemeine Zitate, Verse, Reime und Sprüche.          
weiter lesen

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Gaza: Deutsche Familie bei israelischem Angriff getötet
Die Kämpfe um Gaza gehen mit voller Wucht weiter. Bei einem israelischen Angriff auf ein Gebäude wurde eine siebenköpfige deutsche Familie getötet. Insgesamt starben bislang mehr als 600 Menschen. Unklarheit gibt es über den Verbleib der Leiche eines Soldaten.

Bundesregierung kritisiert Antisemitismus bei Gaza-Demos
Immer wieder hatte es zuletzt bei den Demonstrationen gegen die Gaza-Offensive judenfeindliche Parolen gegeben. Das sei "absolut unerträglich" und nicht zu rechtfertigen, kritisiert die Bundesregierung. Berlins Polizei zog inzwischen Konsequenzen.

MH17-Absturz: Putin will Einfluss auf Separatisten nutzen
Der Kühlzug mit den Opfern von Flug MH17 hat das ostukrainische Charkiw erreicht, morgen sollen die ersten Leichen in die Niederlande geflogen werden. Russlands Präsident Putin erklärte, er werde alles in seiner Macht Stehende tun, um den Absturz aufzuklären.

MH17-Aufklärung: "Eine Frage des menschlichen Anstands"
In bewegenden Worten hat der niederländische Außenminister Timmermans vor dem UN-Sicherheitsrat Gerechtigkeit für die Opfer des Flugs MH17 gefordert. Bis an sein Lebensende werde er nicht verstehen, warum die Leichen "für ein politisches Spiel" missbraucht wurden.

Wirtschaft warnt vor neuen Sanktionen gegen Russland
Die deutsche Wirtschaft leidet nach eigenen Angaben bereits jetzt massiv unter der Ukraine-Krise - und warnt vor weiteren Russland-Sanktionen. Auch der IWF sieht Gefahren für die deutsche Konjunktur, erhöht aber dennoch seine Wachstumsprognose.

Gedenken in Utöya: Eine Wunde, die sichtbar bleiben soll
Es ist ein stilles Gedenken: Drei Jahre nach den Anschlägen von Oslo und Utöya haben die Norweger der 69 Opfer gedacht. Die Erinnerung sei eine Verpflichtung, sagte Ministerpräsidentin Solberg. Doch das geplante Mahnmal verstört viele Trauernde.

Zschäpe bekommt keine neuen Pflichtverteidiger
Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Zschäpe, bekommt keine neuen Pflichtverteidiger. Ihr Wunsch sei abgelehnt worden, erklärte der Vorsitzende Richter. Der Prozess geht nun mit der Zeugenbefragung von Urlaubsbekanntschaften des NSU-Trios weiter.

Urteil: Chronisch Kranke dürfen Cannabis anbauen
Chronisch kranke Menschen, denen zur Linderung ihrer Leiden nichts außer Cannabis hilft, dürfen die Droge zur Eigentherapie anbauen. Das Kölner Verwaltungsgericht entschied, dass der Anbau in Ausnahmefällen erlaubt sei.


raduga | joomlaportal

nach oben