Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen Mythen und Legenden

Suche nach Schlagwort : kurze Geschichte, Sage, Rätzligletscher, Märchen und Sagen, Mythos, Legende


Frau Hütt Drucken E-Mail
Maerchen und Sagen - Sage Mythos und Legende

Frau Hütt

In der Nähe von Innsbruck wohnte vorzeiten in ihrem Bergschloss eine reiche Gräfin, welche Frau Hütt genannt wurde. In einer stürmischen Regennacht kam ein betagter Wanderer an das Schloss und bat um Obdach. Hartherzig wie immer, verweigerte es ihm die Gräfin, worauf er beim Weggehen ausrief: „Weil dein Herz so hart ist wie ein Stein, sollst du mit deinem Schloss auch zu Stein werden!“ Diese Verwünschung ging in Erfüllung, und am Morgen sahen die Talbewohner statt des Schlosses kahle Felsen, auf denen Frau Hütt in Stein verwandelt saß wie noch heute.







Eine Kurzgeschichte aus dem Bereich Sagen und Legenden (Deutsche Literatur, Kunst und Kultur) aus Baden-Württemberg

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

Zitate allgemeinGoethe

article thumbnail             „Sobald du dir vertraust, sobald weißt du zu leben.“ (Johann Wolfgang Goethe)   Zitat von Goethe aus der Rubrik: Allgemeine Zitate, Verse, Sprüche.          
weiter lesen

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

USA verstimmt über deutsches Vorgehen in Spionageaffäre
Lange hat die US-Regierung zur Spionageaffäre geschwiegen: Jetzt hat sich der Sprecher von Präsident Obama enttäuscht über die deutschen Reaktionen geäußert. Die Ausreiseaufforderung an den obersten US-Geheimdienst-Vertreter empfindet Washington offenbar als übertrieben.

Spionage-Affäre: Beide Fälle hängen miteinander zusammen
Spionage beim BND, ein Verdachtsfall im Verteidigungsministerium - und kein Zusammenhang? Offenbar doch. Denn laut NDR, WDR und SZ stieß der Verfassungsschutz bei den Ermittlungen im Ministerium überhaupt erst auf den Fall des BND-Mitarbeiters.

Interview: "Die rote Linie ist erreicht"
Der oberste US-Geheimdienstler muss Berlin verlassen. Ist dieser Schritt angemessen? Er war notwendig, meint ARD-Terrorexperte Becker. Man habe sich lange an der Nase herum führen lassen. Deutschland müsse seine Spionageabwehr gegenüber den USA verbessern.

Ukraine: Poroschenko droht Rebellen mit Vergeltung
Nach dem Angriff auf die ukrainische Armee mit mindestens 19 Toten hat Präsident Poroschenko den Rebellen Vergeltung angedroht. "Kein Terrorist werde seiner Verantwortung entgehen", sagte er. Die Truppen setzten ihre Offensive unvermindert fort.

Eskalation in Nahost: "Niemand weiß, wo angegriffen wird"
Israel beantwortet den Raketenbeschuss der Hamas mit systematischen Bombardements. Die Folgen sind verheerend für die Menschen im Gazastreifen. Etwa 100 starben bisher. Ein Ende des Konflikts ist fern. Die Hamas will ihren Beschuss verstärken.

Machtkampf im Irak: Kurden erobern wichtige Ölfelder
Im Irak verliert die schiitisch geführte Regierung weiter an Kontrolle. Neben der Terrorgruppe "Islamischer Staat" sind auch kurdische Milizen auf dem Vormarsch. Im Norden des Landes haben sie strategisch wichtige Ölfelder erobert.

Portugal bangt um Privatbank Espírito Santo
In Portugal wächst die Sorge um die wichtigste Privatbank: Zeitweise wurde der Handel mit den Papieren der Banco Espírito Santo ausgesetzt. Gerät das Institut in Schieflage, könnte das die Krise im Land verschärfen.

Gauck unterschreibt Gesetz zu Diätenerhöhung
Lange hatte Bundespräsident Gauck gezögert - nun hat er das Gesetz über die Diätenerhöhung von Bundestagsabgeordneten unterschrieben. Seine verfassungsrechtlichen Bedenken waren laut dem Bundespräsidialamt nicht stark genug, um das Gesetz zu stoppen.


raduga | joomlaportal

nach oben