Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen Mythen und Legenden

Suche nach Schlagwort : kurze Geschichte, Sage, Rätzligletscher, Märchen und Sagen, Mythos, Legende


Frau Hütt Drucken E-Mail
Maerchen und Sagen - Sage Mythos und Legende

Frau Hütt

In der Nähe von Innsbruck wohnte vorzeiten in ihrem Bergschloss eine reiche Gräfin, welche Frau Hütt genannt wurde. In einer stürmischen Regennacht kam ein betagter Wanderer an das Schloss und bat um Obdach. Hartherzig wie immer, verweigerte es ihm die Gräfin, worauf er beim Weggehen ausrief: „Weil dein Herz so hart ist wie ein Stein, sollst du mit deinem Schloss auch zu Stein werden!“ Diese Verwünschung ging in Erfüllung, und am Morgen sahen die Talbewohner statt des Schlosses kahle Felsen, auf denen Frau Hütt in Stein verwandelt saß wie noch heute.







Eine Kurzgeschichte aus dem Bereich Sagen und Legenden (Deutsche Literatur, Kunst und Kultur) aus Baden-Württemberg

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

Zitate globalchange - echte DemokratieStiglitz

article thumbnailDie Finanzkrise hat bewiesen, dass dieses* Modell nicht funktioniert. Zitat von Joseph Stiglitz „Es gibt weltweit kein einziges Beispiel dafür, dass Kürzungen von Löhnen, Renten und Sozialleistungen ein krankes Land genesen lassen. ...Es darf keine Banken geben, die so gross sind, dass man sie um jeden Preis retten muss. Und es darf keine Boni für Banker geben, die uns in den Abgrund geritten haben. Wir brauchen mehr Transparenz, mehr Einkommensgerechtigkeit und vor allem: mehr Moral.“ * der finanzmarktgetriebene Kapitalismus Diese Aussage machte der Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger, der sich schon im letzten Jahr mit der Occupy- Bewegung solidarisierte, in einem Interview, welches im Internetportal des Tagesanzeiger.ch erschien. ...
weiter lesen

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Bundesverwaltungsgericht setzt Sonntagsarbeit Grenzen
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat die Ausweitung der Sonntagsarbeit in einem Grundsatzurteil eingeschränkt. Betroffen sind unter anderem Videotheken, Büchereien und Call Center in Hessen. Das Urteil könnte weitreichende Folgen haben.

EU-Parlament: Droht Google die Zerschlagung?
Heute stimmt das EU-Parlament über einen Antrag zur Marktmacht von Suchmaschinen ab. Für den Internet-Giganten Google könnte das weitreichende Folgen haben: Die Rede ist von einer Aufspaltung des Konzerns.

Nach Entscheidung in Ferguson: Demonstranten stürmen Rathaus
Nach der umstrittenen Juryentscheidung in Ferguson haben Demonstranten das Rathaus der Stadt St. Louis gestürmt. Dabei gab es mehrere Festnahmen. Insgesamt war die Lage jedoch deutlich friedlicher - nicht zuletzt wegen massiver Präsenz der Nationalgarde.

Polizei räumt Münchner Flüchtlingscamp
Mit einem Großaufgebot hat die Polizei in München ein Camp hungerstreikender Flüchtlinge aufgelöst. Die Behörden begründeten den Schritt mit gesundheitlichen Gefahren für die rund 30 Protestteilnehmer.

"Stuttgart 21": Wasserwerferprozess vorläufig eingestellt
Gut vier Jahre nach dem Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Angeklagten müssen im Gegenzug je 3000 Euro zahlen. Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem Justizskandal.

IS-Geiseln: Freigekauft von deutschen Verwandten
5000 jesidische Frauen und Mädchen sollen von der IS-Terrormiliz im Irak und Syrien verschleppt worden sein. Hunderte wurden bislang freigekauft - auch von deutschen Verwandten. Die helfen, trotz moralischer Bedenken.

EU stellt 315 Milliarden-Programm für Investitionen vor
Die Zahl klingt fast zu hoch, um wahr zu sein. Mit einem Investitionsprogramm will Brüssel 315 Milliarden Euro in die europäische Wirtschaft spülen. Das Problem: Von den 315 Milliarden sind bislang offenbar nur 13 Milliarden wirklich vorhanden.

Frauenquote: "Starkes Signal" oder nur "Quötchen"?
Während Justizminister Maas die Entscheidung zur Frauenquote in Aufsichtsräten großer Unternehmen als "historisch" feiert, sieht die Opposition darin nur den ersten Schritt. Die Quote schade den Unternehmen, fürchten dagegen die Arbeitgeber.


raduga | joomlaportal

nach oben