Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen Mythen und Legenden

Suche nach Schlagwort : kurze Geschichte, Sage, Rätzligletscher, Märchen und Sagen, Mythos, Legende


Frau Hütt Drucken E-Mail
Maerchen und Sagen - Sage Mythos und Legende

Frau Hütt

In der Nähe von Innsbruck wohnte vorzeiten in ihrem Bergschloss eine reiche Gräfin, welche Frau Hütt genannt wurde. In einer stürmischen Regennacht kam ein betagter Wanderer an das Schloss und bat um Obdach. Hartherzig wie immer, verweigerte es ihm die Gräfin, worauf er beim Weggehen ausrief: „Weil dein Herz so hart ist wie ein Stein, sollst du mit deinem Schloss auch zu Stein werden!“ Diese Verwünschung ging in Erfüllung, und am Morgen sahen die Talbewohner statt des Schlosses kahle Felsen, auf denen Frau Hütt in Stein verwandelt saß wie noch heute.







Eine Kurzgeschichte aus dem Bereich Sagen und Legenden (Deutsche Literatur, Kunst und Kultur) aus Baden-Württemberg

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

Zitate globalchange - echte DemokratieOscar Wilde

article thumbnail Das Land Utopia - wo die Menschheit leben wird „Eine Weltkarte, in der das Land Utopia nicht verzeichnet ist, verdient keine Beachtung, denn sie lässt die Küste aus, wo die Menschheit ewig landen wird.“   Zitat von Oscar Wilde
weiter lesen

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

EU-Gipfel will über Spitzenposten entscheiden
Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen heute über die Nachfolger der Außenbeauftragten und des Ratspräsidenten entscheiden. Für beide Posten gibt es Favoriten: Jedoch gilt die eine als zu unerfahren - und der andere spricht kein Englisch. Neben Personalien wird auch die Ukraine-Krise den Gipfel beherrschen.

OSZE-Chef beunruhigt über Entwicklung in Ostukraine
OSZE-Chef Burkhalter ist zutiefst beunruhigt über die Verschärfung des Ostukraine-Konflikts. Die Informationen über russische Truppenbewegungen in der Region müssten umfassend untersucht werden, forderte er. Die OSZE habe weitere Beobachter entsandt.

Ukraine: Der Krieg spaltet auch die Kirche
Spannungen gab es zwischen der ukrainischen und der russischen orthodoxen Kirche schon immer. Doch der Krieg in der Ostukraine schürt diesen Konflikt. Besonders zu spüren ist dies auf der Krim, wo ukrainische Orthodoxe angegriffen werden.

Syrische Rebellen greifen UN-Soldaten auf den Golanhöhen an
Syrische Rebellen haben auf den Golanhöhen philippinische UN-Soldaten attackiert, die seit Tagen in dem umkämpften Gebiet eingeschlossen sind. Der philippinische Verteidigungsminister erklärte, ein zweites UN-Camp habe geräumt werden können.

Israelische Rechte kritisieren Feuerpause mit der Hamas
Nach sieben Wochen Krieg gibt es in Israel Kritik an der Feuerpause mit der Hamas. "Zu früh aufgegeben" oder "Arbeit noch nicht zu Ende gebracht", lauten die Vorwürfe. Wer das anders sieht, läuft Gefahr, als Vaterlandsverräter beschimpft zu werden.

"Rubble-Bucket-Challenge": Schutt statt Eiswasser in Gaza
Überall schütten sich Menschen zurzeit Eiswasser über den Kopf, um für die Erforschung der Krankheit ALS zu spenden. In Gaza, wo Trinkwasser knapp ist, greifen die Leute zu Schutt, um auf ihre Lage aufmerksam zu machen - mit großem Erfolg.

Waffen für Kurden: Linke und Grüne bekräftigen Kritik
Die Opposition hat ihre Kritik an den Waffenlieferungen für die Kurden im Irak erneuert. Linksfraktionschef Gysi hält die Regierungspläne für "völkerrechtswidrig". Die Grünen fordern ein generelles Mitspracherecht des Bundestags bei Waffenexporten.

BdV-Chefin Steinbach im Porträt: Die Umstrittene tritt ab
Noch bis Herbst ist Erika Steinbach Chefin des Bundes der Vertriebenen. Heute tritt sie letztmals beim "Heimattag" auf. Sie polarisiert nach wie vor, gilt als erzkonservativ - aber sie konnte stets auf die Unterstützung der Kanzlerin zählen.


raduga | joomlaportal

nach oben