Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen Mythen und Legenden

Suche nach Schlagwort : kurze Geschichte, Sage, Rätzligletscher, Märchen und Sagen, Mythos, Legende


Frau Hütt Drucken E-Mail
Maerchen und Sagen - Sage Mythos und Legende

Frau Hütt

In der Nähe von Innsbruck wohnte vorzeiten in ihrem Bergschloss eine reiche Gräfin, welche Frau Hütt genannt wurde. In einer stürmischen Regennacht kam ein betagter Wanderer an das Schloss und bat um Obdach. Hartherzig wie immer, verweigerte es ihm die Gräfin, worauf er beim Weggehen ausrief: „Weil dein Herz so hart ist wie ein Stein, sollst du mit deinem Schloss auch zu Stein werden!“ Diese Verwünschung ging in Erfüllung, und am Morgen sahen die Talbewohner statt des Schlosses kahle Felsen, auf denen Frau Hütt in Stein verwandelt saß wie noch heute.







Eine Kurzgeschichte aus dem Bereich Sagen und Legenden (Deutsche Literatur, Kunst und Kultur) aus Baden-Württemberg

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

Zitate globalchange - echte DemokratieHenry Ford

article image Henry Ford über das moderne Banken- und Finanzsystem „Es ist gut, dass die Bürger nicht unser Banken- und Geldsystem verstehen, denn wenn sie es würden, glaube ich, gebe es eine Revolution vor morgen früh.“   Geld aus Luft, aus dem Nichts
weiter lesen

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Steinmeier im Südkaukasus: Diplomatische Worte in Baku
Aserbaidschan ist begehrt als Lieferant von Öl und Gas. Auf Kritik am autoritären Regierungsstil reagiert die Führung empfindlich. Außenminister Steinmeier äußerte sich denn auch diplomatisch bei seinem Besuch vor Ort. Übergeben wurde aber eine Liste politisch Verfolgter.

Wie Flüchtlinge in Deutschland wohnen
Statt wie geplant drei dauert es im Schnitt sieben Monate, bis über einen Asylantrag entschieden ist. Die Unterkünfte sind überfüllt, deshalb müssen die Kommunen die zunehmende Anzahl von Flüchtlingen anderweitig unterbringen. tagesschau.de zeigt Beispiele.

EU-Gipfel zum Klima: Ehrgeizige Ziele auf der Kippe
Beim EU-Gipfel zum Klimaschutz zeichnen sich schwierige Beratungen ab. Kanzlerin Merkel dämpfte die Erwartungen: Sie könne nicht sagen, ob es zu einem Ergebnis komme. Vor allem Großbritannien und Polen stellen sich gegen zu ehrgeizige Ziele.

Türkei lässt 200 irakische Kurden nach Kobane durch
Die Terrororganisation "Islamischer Staat" kesselt die kurdischen Kämpfer in Kobane immer weiter ein. Hilfe für die Verteidiger der Stadt soll nun von den Kurden im Nordirak kommen. Die Türkei erlaubt 200 bewaffneten Peschmerga-Kämpfern den Transit.

Polizei: Einzeltäter verübte Terrorakt in Ottawa
Nach dem Anschlag im Regierungsviertel von Ottawa haben die Fahnder bestätigt, dass die Attacke das Werk eines Einzeltäters gewesen ist. Der vorbestrafte 32-Jährige war erst kürzlich zum Islam konvertiert. Premier Harper kündigte eine Verschärfung der Anti-Terror-Gesetze an.

Karstadt-Aufsichtsrat tagt: Neuer Chef, neue Strategie?
Seit langem fürchten die 17.000 Karstadt-Mitarbeiter um ihren Job. Die Kette steckt tief in der Krise - und ist seit Juli auch noch ohne Chef. Die heutige Sitzung der Aufsichtsrats soll neue Perspektiven bringen. Begleitet wird das Treffen von neuen Gerüchten.

EuGH: Versorger müssen bei Preiserhöhung vorab informieren
Wenn die Energieversorger die Strompreise erhöhen, müssen sie ihre Kunden vorab genau informieren. Das hat der EuGH entschieden. Die deutschen Vorschriften von 2005 bis 2008 seien rechtswidrig, weil die Kunden keine Zeit zum Kündigen gehabt hätten.

NS-Verbrechen: Gericht in Rom erlaubt Klagen gegen Deutschland
2012 verbot der Internationale Gerichtshof Privatpersonen, vor ausländischen Gerichten Staaten zu verklagen. Das gelte auch für NS-Verbrechen. Diesen Grundsatz wischten Italiens Verfassungsrichter nun beiseite.


raduga | joomlaportal

nach oben