Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen Mythen und Legenden

Suche nach Schlagwort : kurze Geschichte, Sage, Rätzligletscher, Märchen und Sagen, Mythos, Legende


Die bestraften Jäger Drucken E-Mail
Maerchen und Sagen - Sage Mythos und Legende

Die bestraften Jäger

Auf der Gemarkung der Gemeinde Lintgen befinden sich zwei Wälder, der Hochwald, jetzt Eigentum der Familie Pescatore, und der Schlammenbusch, jetzt königliches Eigentum [um 1880]. In diesen beiden Wäldern geht es zu bestimmten Zeiten nicht ganz geheuer zu. Dort hört man nämlich eine Wilde Musik, es erschallen Hörner, es entsteht ein furchtbarer Lärm; dies alles begleiten ohrenzerreißende Klagen. Zugleich bricht ein heftiger Sturm los, und der Wind braust, als wollte er die alten Buchen entwurzeln. Wer sich zu dieser Zeit zufällig in beiden Wäldern oder in deren Nähe befindet, ergreift schleunigst die Flucht. Sogar bis ins Dorf hinunter hört man das Getöse.

Über die Ursache dieses sonderbaren Lärms und dieser Klagen erzählt man sich folgendes. Ehemals gehörten diese Wälder der Gemeinde Lintgen. Damals lebten zu Trier einige reiche Edelleute, leidenschaftliche Jäger, welche, um besser dem Weidvergnügen obliegen zu können, beide Waldungen auf unrechtmäßige Weise in ihren Besitz brachten. Von ihnen gingen sie auf die jetzigen Besitzer über. Zur Strafe aber für ihren Frevel müssen die Edelleute alljährlich, und zwar um dieselbe Zeit, in den von ihnen der Gemeinde gestohlenen Wäldern den obengemeldeten Umzug halten.

 







Eine Kurzerzählung bzw. Volkssage aus Luxemburg

 

 

Sage aus der europäischen Kunst und Kultur

 

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

Zitate allgemeinErich Kästner

article image Erich Kästner hat mal gesagt: „Die Welt ist gut, der Mensch ist schlecht.“   Ein Zitat von Erich Kästner
weiter lesen

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Reportage aus Libyen: Ein Land im freien Fall
Seit dem Sturz des ehemaligen Diktators Gaddafi versinkt Libyen immer tiefer in Gewalt. Staatliche Strukturen zerbröseln, verfeindete Milizen bekämpfen sich, in der Hauptstadt Tripolis haben Islamisten die Macht übernommen - Volker Schwenck über ein unregierbares Land.

OPEC gegen Drosselung der Ölfördermengen
Der Ölpreis an den Weltmärkten ist seit dem Sommer um mehr als 30 Prozent gefallen. Dennoch will die OPEC ihr bisheriges Förderziel von 30 Millionen Barrel am Tag nicht kürzen. Darauf verständigten sich die Energieminister der zwölf Mitgliedstaaten.

Front National erhält Millionenkredit aus Russland
Französische Banken leihen dem Front National angeblich kein Geld mehr für den Wahlkampf. Eine Bank in Russland hilft dagegen gern. Von einem 40-Millionen-Euro-Kredit wird berichtet. "Das ist frei erfunden, das ist verrückt", wies Parteichefin Le Pen zurück.

EU-Parlament: Google soll neutrale Ergebnisse liefern
Online-Suchmaschinen sollen aus Sicht des EU-Parlaments stärker beaufsichtigt und zur Neutralität verpflichtet werden. Dies könnte zu einer Aufspaltung von Google führen. Das Votum ist zwar nicht bindend, erhöht aber den Druck auf die EU-Kommission.

Bund-Länder-Finanzen: Was wird aus dem Soli?
Die Ministerpräsidenten der Länder haben über die Zukunft des Solidaritätszuschlags beraten - aber erwartungsgemäß noch keine Einigung erzielt. In welcher Form könnte der "Soli" weiterbestehen und wer soll künftig profitieren? tagesschau.de beantwortet die wichtigsten Fragen.

Länder lehnen Geld aus Fluthilfe-Fonds für Flüchtlinge ab
Die Ministerpräsidenten der Länder lehnen überschüssige Mittel aus dem Fluthilfe-Fonds zur Finanzierung von Flüchtlingsunterkünften ab. Zur Begründung hieß es, dass überschüssige Mittel noch bis Ende 2015 abgerufen werden dürften.

Inflation auf niedrigstem Stand seit Februar 2010
Seit Monaten steigen die Verbraucherpreise in Deutschland nur moderat an. Wegen sinkender Energiekosten haben sie sich im November nur um 0,6 Prozent erhöht. Das ist der niedrigste Stand seit Februar 2010 - und deutlich unter dem Wert, den die EZB als ideal betrachtet.

Gabriel will Freihandelsabkommen CETA und TTIP
Deutschland wird den Freihandelsabkommen CETA und TTIP zustimmen, betont Wirtschaftsminister Gabriel. Ein Scheitern nannte er eine "mittlere Katastrophe", da es zu einem massiven Jobabbau führe. Damit riskiert Gabriel den Konflikt mit der SPD-Linken.


raduga | joomlaportal

nach oben