Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen Mythen und Legenden

Suche nach Schlagwort : kurze Geschichte, Sage, Rätzligletscher, Märchen und Sagen, Mythos, Legende


Die bestraften Jäger Drucken E-Mail
Maerchen und Sagen - Sage Mythos und Legende

Die bestraften Jäger

Auf der Gemarkung der Gemeinde Lintgen befinden sich zwei Wälder, der Hochwald, jetzt Eigentum der Familie Pescatore, und der Schlammenbusch, jetzt königliches Eigentum [um 1880]. In diesen beiden Wäldern geht es zu bestimmten Zeiten nicht ganz geheuer zu. Dort hört man nämlich eine Wilde Musik, es erschallen Hörner, es entsteht ein furchtbarer Lärm; dies alles begleiten ohrenzerreißende Klagen. Zugleich bricht ein heftiger Sturm los, und der Wind braust, als wollte er die alten Buchen entwurzeln. Wer sich zu dieser Zeit zufällig in beiden Wäldern oder in deren Nähe befindet, ergreift schleunigst die Flucht. Sogar bis ins Dorf hinunter hört man das Getöse.

Über die Ursache dieses sonderbaren Lärms und dieser Klagen erzählt man sich folgendes. Ehemals gehörten diese Wälder der Gemeinde Lintgen. Damals lebten zu Trier einige reiche Edelleute, leidenschaftliche Jäger, welche, um besser dem Weidvergnügen obliegen zu können, beide Waldungen auf unrechtmäßige Weise in ihren Besitz brachten. Von ihnen gingen sie auf die jetzigen Besitzer über. Zur Strafe aber für ihren Frevel müssen die Edelleute alljährlich, und zwar um dieselbe Zeit, in den von ihnen der Gemeinde gestohlenen Wäldern den obengemeldeten Umzug halten.

 







Eine Kurzerzählung bzw. Volkssage aus Luxemburg

 

 

Sage aus der europäischen Kunst und Kultur

 

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

Zitate globalchange - echte DemokratieHenry Ford

article image Henry Ford über das moderne Banken- und Finanzsystem „Es ist gut, dass die Bürger nicht unser Banken- und Geldsystem verstehen, denn wenn sie es würden, glaube ich, gebe es eine Revolution vor morgen früh.“   Geld aus Luft, aus dem Nichts
weiter lesen

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Tödliche Attacke auf politisches Herz Kanadas
Unbekannte haben das Parlamentsviertel in Kanadas Hauptstadt Ottawa attackiert. Ein Wachsoldat und ein Angreifer wurden erschossen. Das Parlament ist immer noch weiträumig abgeriegelt. Die Hintergründe des Terrorangriffs sind unklar.

Estlands Luftraum verletzt: NATO fängt russische Il-20 ab
Konfrontation über der Ostsee: Während die Lage in der Region wegen der "Unterwasseraktivitäten" vor Schwedens Küste sowieso angespannt ist, fingen NATO-Jets eine russische Maschine in estnischem Luftraum ab. Estland verlangte eine Erklärung.

EU-Gipfel ringt um neue Klimaschutzziele
Die EU-Staats- und Regierungschefs diskutieren heute neue Klimaschutzziele bis 2030. Wie stark sollen die Co2-Emmissionen reduziert werden? Und wie hoch soll der Anteil Erneuerbarer Energien sein? Und was ist realistisch?

Demonstranten zünden Rathaus in Iguala an
Tausende haben in Iguala gegen das Vorgehen der mexikanischen Behörden im Fall der verschleppten 43 Studenten protestiert. Vermummte setzten das Rathaus in Brand. Die Justiz machte unterdessen den Bürgermeister für das Verschwinden verantwortlich.

Blackwater: Schuldspruch wegen Schießerei im Irak
Der Fall hatte 2007 für Entsetzen gesorgt: In Bagdad schossen Mitarbeiter der US-Firma Blackwater offenbar grundlos in eine Menge und töteten mindestens 14 Menschen. Nun sind vier Ex-Sicherheitsleute schuldig gesprochen worden. Das Strafmaß steht noch nicht fest.

Deppendorfs Woche: Vom Versagen der Politik
Ulrich Deppendorf hatte in einer längeren Auszeit Gelegenheit, die Politik aus der Distanz zu verfolgen. Er stellt ihr kein gutes Zeugnis aus. Bei allen großen Krisen wie IS und Ebola hätten ihre Frühwarnsysteme versagt. Weshalb, sei völlig unverständlich.

Besuch in Berlin: Kerry lobt, schwelgt und charmiert
Eines hatte sich US-Außenminister Kerry bei seinem Berlin-Besuch offenbar vorgenommen: die Beziehungen aus dem NSA-Tal zu holen. Und so folgte Lob auf Lob - für die Kanzlerin, für den Außenminister und für Deutschland sowieso.

USA: 21 Tage Ebola-Überwachung für Westafrikaner
Die USA greifen im Kampf gegen Ebola zu drastischen Maßnahmen: Reisende aus den westafrikanischen Krisenländern müssen sich drei Wochen lang überwachen lassen - so lange dauert die Inkubationszeit. Bislang wurden fast 10.000 Fälle registriert.


raduga | joomlaportal

nach oben