Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen Mythen und Legenden

Suche nach Schlagwort : kurze Geschichte, Sage, Rätzligletscher, Märchen und Sagen, Mythos, Legende


Die Tobelhocker Drucken E-Mail
Maerchen und Sagen - Sage Mythos und Legende

Die Tobelhocker


Die Tobelhocker, die Seelen der Angeber in den zahllosen Hexenprozessen von Vaduz am Oberrhein, müssen im Lavenatobel um den riesigen Steintisch hocken und die Qualen der Verbrannten leiden. Und diese Sage ist lebendig geblieben in den Tälern des Falknis, des Triesenberges und der Drei Schwestern - noch heute gespenstern dort die Tobelhocker, und ihre Familien leiden schwer unter dem Fluch, der seit Jahrhunderten auf ihnen lastet. Da, wo der Naafkopf das tannengrüne Saminatal und seine Seitentäler Valorsch und Malbun abschließt, hausen die Geister des Hochgebirges. Die Hexen sammeln sich auf dem Hahnenspiel und buhlen mit dem Bösen, der Wilde Keres fährt durch die Wälder des Samina ob Sücca und schreckt in schlimmen Wettern Menschen und Vieh, der Schrättlig schleicht in die Holzhütten und setzt sich als schwerer Alb dem Schlafenden auf die Brust; nur die Wildmännlein sind dem Bauern günstig gesinnt und behüten ihm Haus und Vieh. Am schauerlichsten ist es aber am wilden Lavenatobel, wenn die Tobelhocker ihre herzzerreißenden Klagen emporsenden und um Erlösung flehen - und niemand kann und will ihnen helfen, denn ihre Schuld schreit zum Himmel.

Eben jetzt [um 1908] werden bei Wiederherstellung der Feste Hohenlichtenstein über Vaduz die unterirdischen Verliese wieder bloßgelegt, in denen die zahllosen Opfer des Hexenwahnes, Männer, Frauen und Kinder, schmachten und unter grässlichen Foltern
ihren Bund mit dem Teufel bekannten. Im Jahre 1648 wurden vierzehn, im darauffolgenden einhundertsechzehn Hexen und Zauberer auf dem Markt in Vaduz
dem Flammentod überantwortet. Kein Geschlecht, kein Alter, kein Stand war vor den Angebern sicher, in blinder Wut zerfleischte sich das Volk, das eben erst unter der Geißel des Krieges so schwer gelitten hatte. Da hatte der Pfarrer Valentin von Kriß zu Triesen den Mut, in überzeugender Rede den Verblendeten die Augen zu öffnen, und nun richtete sich plötzlich der Hass des Volkes gegen seine Angeber und ächtete sie und ihre Familien. Ihre Seelen wurden in die wilde Lavenaschlucht gebannt, wo sie nun als Tobelhocker alle Qualen ihrer Opfer erdulden mussten. Und den Angehörigen dieser Familien blieb der Makel, und die Jahrhunderte vermochten nicht, ihn zu tilgen. Noch bis zum heutigen Tage haftet er ihnen an; noch heute heißen sie Tobelhocker, und die Acht ist nicht von ihnen genommen. Manche ertrugen den Druck nicht und wanderten aus; andere trotzten ihm und blieben auf der heimischen Scholle; aber höchst selten kommt es vor, dass ein Bursche oder ein Mädchen in eine Tobelhockerfamilie hineinheiratet, denn der Fluch haftet dann auch ihnen an.

 






Eine Volkssage der Rubrik Sagen und Legenden aus Liechtenstein

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Dresden protestiert gegen vier Jahre "Pegida"
Tausende Menschen sind dem Aufruf mehrerer Initiativen gefolgt, um in Dresden gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit zu protestieren. Anlass ist insbesondere der 4. Jahrestag des fremdenfeindlichen Bündnisses "Pegida".

Naumburger Dom als Weltkulturerbe gefeiert
Beim dritten Anlauf hatte es geklappt: Seit diesem Sommer gehört der Naumburger Dom in Sachsen-Anhalt zu den 44 UNESCO-Welterbestätten. Die Aufnahme in die Welterbe-Liste wurde nun gefeiert.

Internet für Schulen: Es hakt beim Digitalpakt
Internet an allen Schulen - das will die Bundesregierung und den Ländern dafür finanziell unter die Arme greifen. Doch nicht alle sind über die Großzügigkeit des Bundes glücklich. Von Iris Marx.

Immer noch nicht genug Kita-Plätze
In Deutschland fehlen einer Studie zufolge noch immer mehr als 270.000 Kita-Plätze für Kinder unter drei Jahren. Die Situation hat sich demnach trotz aller Bemühungen und Investitionen kaum verbessert.

CSU-Chef Seehofer: "Eher stelle ich mein Amt zur Verfügung"
CSU-Chef Seehofer will sich nicht allein für das schlechte Ergebnis seiner Partei bei den Landtagswahlen verantwortlich machen lassen. "Noch mal mache ich einen Watschnbaum nicht", sagte er.

Ein Toter bei Flüchtlingsansturm auf Spaniens Exklave Melilla
Mehrere hundert afrikanische Migranten haben versucht, von Marokko aus den Grenzzaun zur spanischen Exklave Melilla zu überwinden. Etwa 200 gelang die Flucht aufs EU-Gebiet. Einer von ihnen starb. Von Oliver Neuroth.

Regionalwahl in Polen: Stimmungstest für Regierung
In Polen finden Regionalwahlen statt, sie gelten als wichtiger Stimmungstest für die Regierungspartei PiS. Diese hofft darauf, ihre Macht weiter zu festigen. Nächstes Jahr sind die Parlamentswahlen.

Guatemala: Migranten harren an Grenze zu Mexiko aus
Die Lage an der Grenze zwischen Guatemala und Mexiko bleibt angespannt. Zwar kehren einige Honduraner zurück in ihre Heimat. Anderen wollen noch immer in die USA weiterreisen. Von Anne-Katrin Mellmann.


raduga | joomlaportal

nach oben