Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen Mythen und Legenden

Suche nach Schlagwort : kurze Geschichte, Sage, Rätzligletscher, Märchen und Sagen, Mythos, Legende


Die Tobelhocker Drucken E-Mail
Maerchen und Sagen - Sage Mythos und Legende

Die Tobelhocker


Die Tobelhocker, die Seelen der Angeber in den zahllosen Hexenprozessen von Vaduz am Oberrhein, müssen im Lavenatobel um den riesigen Steintisch hocken und die Qualen der Verbrannten leiden. Und diese Sage ist lebendig geblieben in den Tälern des Falknis, des Triesenberges und der Drei Schwestern - noch heute gespenstern dort die Tobelhocker, und ihre Familien leiden schwer unter dem Fluch, der seit Jahrhunderten auf ihnen lastet. Da, wo der Naafkopf das tannengrüne Saminatal und seine Seitentäler Valorsch und Malbun abschließt, hausen die Geister des Hochgebirges. Die Hexen sammeln sich auf dem Hahnenspiel und buhlen mit dem Bösen, der Wilde Keres fährt durch die Wälder des Samina ob Sücca und schreckt in schlimmen Wettern Menschen und Vieh, der Schrättlig schleicht in die Holzhütten und setzt sich als schwerer Alb dem Schlafenden auf die Brust; nur die Wildmännlein sind dem Bauern günstig gesinnt und behüten ihm Haus und Vieh. Am schauerlichsten ist es aber am wilden Lavenatobel, wenn die Tobelhocker ihre herzzerreißenden Klagen emporsenden und um Erlösung flehen - und niemand kann und will ihnen helfen, denn ihre Schuld schreit zum Himmel.

Eben jetzt [um 1908] werden bei Wiederherstellung der Feste Hohenlichtenstein über Vaduz die unterirdischen Verliese wieder bloßgelegt, in denen die zahllosen Opfer des Hexenwahnes, Männer, Frauen und Kinder, schmachten und unter grässlichen Foltern
ihren Bund mit dem Teufel bekannten. Im Jahre 1648 wurden vierzehn, im darauffolgenden einhundertsechzehn Hexen und Zauberer auf dem Markt in Vaduz
dem Flammentod überantwortet. Kein Geschlecht, kein Alter, kein Stand war vor den Angebern sicher, in blinder Wut zerfleischte sich das Volk, das eben erst unter der Geißel des Krieges so schwer gelitten hatte. Da hatte der Pfarrer Valentin von Kriß zu Triesen den Mut, in überzeugender Rede den Verblendeten die Augen zu öffnen, und nun richtete sich plötzlich der Hass des Volkes gegen seine Angeber und ächtete sie und ihre Familien. Ihre Seelen wurden in die wilde Lavenaschlucht gebannt, wo sie nun als Tobelhocker alle Qualen ihrer Opfer erdulden mussten. Und den Angehörigen dieser Familien blieb der Makel, und die Jahrhunderte vermochten nicht, ihn zu tilgen. Noch bis zum heutigen Tage haftet er ihnen an; noch heute heißen sie Tobelhocker, und die Acht ist nicht von ihnen genommen. Manche ertrugen den Druck nicht und wanderten aus; andere trotzten ihm und blieben auf der heimischen Scholle; aber höchst selten kommt es vor, dass ein Bursche oder ein Mädchen in eine Tobelhockerfamilie hineinheiratet, denn der Fluch haftet dann auch ihnen an.

 






Eine Volkssage der Rubrik Sagen und Legenden aus Liechtenstein

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

USA und Nordkorea: Russland mahnt "Hitzköpfe" zur Besonnenheit
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea artete zuletzt in wüsten Beleidigungen aus: Keine Seite will einlenken, stattdessen folgten neue Drohungen. Am Rande der UN-Vollversammlung hat Russlands Außenminister Lawrow zu gemäßigteren Tönen aufgerufen. Von Kai Clement.

Das Aus für "Obamacare" steht wieder auf der Kippe
Im Streit um die Abschaffung von "Obamacare" können sich die Republikaner einfach nicht zusammenraufen: Nächste Woche sollte über ein neues Modell abgestimmt werden, doch die Mehrheit für eine neue Reform steht schon jetzt auf wackeligen Füßen. Von Martin Ganslmeier.

Trump will offenbar Neufassung von Einreiseverbot verkünden
Am Sonntag läuft Trumps Einreisestopp aus - nun will der US-Präsident laut amerikanischen Medien eine neue Version verkünden. Demnach soll es verschärfte Überprüfungen statt eines pauschalen Verbots geben. Aber: Mehr Länder als bisher könnten betroffen sein.

Puerto Rico: Bewohnern droht weitere Zerstörung
Nachdem der Hurrikan "Maria" über Puerto Rico hinweggezogen ist, droht Bewohnern im Westen der Insel durch die Folgen des Sturms neue Gefahr. Ein Staudamm könnte brechen, starke Überflutungen wären die Folge. Die Zahl der Todesopfer stieg in der Karibik auf mindestens 27.

May zu Brexit: Konkret geht anders
Seit Monaten wartet die EU auf brauchbare Brexit-Vorschläge aus London - doch auch nach Mays Grundsatzrede bleibt Großbritannien diese schuldig. Zu schwammig und mehrdeutig sind ihre Aussagen, als dass sie Brüssel zufrieden stellen könnten. Von Sebastian Schöbel.

Flucht über das Schwarze Meer: Mehr als 20 Menschen ertrunken
Bei dem Versuch, über das Schwarze Meer in die EU zu gelangen, sind vor der türkischen Küste mehr als 20 Flüchtlinge ertrunken. Mindestens 40 Insassen des in Seenot geratenen Fischerbootes konnten gerettet werden. Die meisten der Migranten stammen aus dem Irak.

Akhanli muss in Spanien bleiben
Es bleibt dabei: Der Schriftsteller Dogan Akhanli darf Spanien wegen eines Auslieferungsantrags der Türkei nicht verlassen. Ein spanisches Gericht lehnte seinen Antrag auf Lockerung der Auflagen ab. Von Elmas Topcu.

London: 18-Jähriger nach U-Bahn-Anschlag angeklagt
Kurz nach dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn hatte die britische Polizei einen 18-jährigen Tatverdächtigen festgenommen. Nun wurde der Mann wegen versuchten Mordes angeklagt: Er soll die Bombe platziert haben, die 30 Menschen verletzte.


raduga | joomlaportal

nach oben