Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen

Suche nach Schlagwort : Volkssagen, Mythen, Märchen, Legenden Literatur, Allgäu, Bayern


Die Gräfin Blandrati Drucken E-Mail
Sagen, Mythen, Märchen und Legenden Wallis - Schweiz


Die Gräfin Blandrati

   
 Eine Sage über Abgaben und Frondienste im Mittelalter

In Visp lebte vor 1222 auf der Hübschburg bei der Burgerkirche die Gräfin Blandrati. In dem Turm ihrer Burg hing eine Glocke aus lauter Silber. So weit ihr heller Schall ertönte, mussten die Bewohner der Umgebung einen Tribut entrichten. Die Bewohner von Eggen, eine halbe Stunde oberhalb Eggerberg, waren verpflichtet, jährlich an St. Martini eine schwarze Kuh mit roten Ohren oder eine rote Kuh mit schwarzen Ohren nach Visp in die Hübschburg abzuliefern. Das gab nun alle Jahr ein peinliches Suchen, und zuletzt war eine solche Kuh gar nicht mehr aufzubringen. Die Gräfin aber bestand auf ihrem vermeintlichen Rechte. Das verdross die Eggener, und sie beschlossen, ihre Häuser niederzureissen und sie hinter der Ecke weit hinten gegen das Baltschiedertal wieder aufzubauen. Dort, abgeschieden von der Welt, wurde das silberne Glöcklein nicht mehr gehört, ja nicht einmal die große Glocke von Visp mehr. Die Gräfin mochte nun die Silberglocke läuten so lange sie wollte, keine Kuh wanderte mehr von Eggen in die Hübschburg.

 


 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Jamaika-Sondierungen: Es geht weiter
"Alle müssen sich zusammenreißen": CDU-Vize Klöckner warnt, das "große Ganze wegen kleinerer Feinheiten platzen zu lassen". Auch nach der verstrichenen 18-Uhr-Deadline der FDP wird weiter verhandelt. Wohl auch, weil niemand für ein Scheitern verantwortlich sein will.

Jetzt live - Wie steht's um Jamaika?
Knackpunkte, Kompromisse, Koalition? Oder der große Knall? Heute wollen die Jamaika-Sondierer entscheiden, ob es etwas werden kann mit dem Vier-Parteien-Projekt. Der Bericht aus Berlin berichtet live vom Stand der Sondierungen - mit Interviews und Einschätzungen.

Optionen: Jamaika, Minderheitsregierung oder Neuwahlen?
Scheitern die Jamaika-Sondierungen? Für diesen Fall wären Neuwahlen, eine Minderheitsregierung oder eine Große Koalition denkbar. Aber auch eine Einigung bei den Sondierungen garantiert keine Koalitionsbildung. Die Szenarien im Überblick.

Simbabwe: Mugabe soll bis Montag zurücktreten
Die Regierungspartei Simbabwes hat den langjährigen Machthaber Mugabe als Parteivorsitzenden abgesetzt. Nachfolger soll der ehemalige Vizepräsident Mnangagwa werden. Zudem stellte die Partei ein Ultimatum: Bis Montagmittag soll Mugabe vom Präsidentenamt zurücktreten.

Veranstaltungen von Schwulen und Lesben in Ankara verboten
Nach dem Verbot der deutschen Schwulen-, Lesben- und Transgender-Filmtage haben die türkischen Behörden alle Kulturveranstaltungen von Schwulen und Lesben in Ankara untersagt. Als Grund wurde die Sicherung der öffentlichen Ordnung genannt.

Ex-Präsident Piñera Favorit bei Präsidentenwahl in Chile
Der ehemalige chilenische Staatschef Piñera will bei der Präsidentenwahl seine Rückkehr ins Amt in die Wege leiten. Der konservative Milliardär dürfte laut Umfragen beim ersten Wahlgang die meisten Stimmen bekommen. Es wird aber wohl eine Stichwahl geben.

Gabriel bei Rohingya-Flüchtlingen: "Katastrophale Situation"
Bundesaußenminister Gabriel hat 20 Millionen Euro zusätzlich für die Versorgung der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar angekündigt. Er besuchte ein Flüchtlingslager im Nachbarland Bangladesch und sprach von einer "dramatischen Lage".

Großbritannien plant selbstfahrende Autos ab 2021
Selbstfahrende Autos sind ein wichtiger Zukunftsmarkt. Deshalb will die britische Regierung dafür benötigte Technologien - wie künstliche Intelligenz und schnelle Mobilfunkstandards fördern - und Hunderte Millionen Euro investieren.


raduga | joomlaportal

nach oben