Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Gedichte, Zitate kurz und knapp

Suche nach Schlagwort : Busch, Wilhelm, Gedichte, Texte, Wilhelm Busch, Gedicht


Der tugendhafte Hund PDF E-Mail

Heinrich Heine

Der tugendhafte Hund

heine_heinrich

Ein Pudel, der mit gutem Fug
den schönen Namen Brutus trug,
war viel berühmt im ganzen Land
ob seiner Tugend und seinem Verstand.
Er war ein Muster der Sittlichkeit,
der Langmut und Bescheidenheit.
Man hörte ihn loben, man hörte ihn preisen
als einen vierfüßigen Nathan den Weisen.
Es war ein wahres Hundejuwel!
So ehrlich und treu! Eine schöne Seel' !
Auch schenkte sein Herr in allen Stücken
ihm volles Vertrauen, er konnte ihn schicken
sogar zum Fleischer. Der edle Hund
trug dann einen Hängekorb im Mund,
worin der Metzger das schön gehackte
Rindfleisch, Schaffleisch, auch Schweinefleisch packte.
Wie lieblich und lockend das Fett gerochen,
der Brutus berührte keinen Knochen,
und ruhig und sicher, mit stoischer Würde,
trug er nach Hause die kostbare Bürde.

Doch unter den Hunden wird gefunden
auch eine Menge von Lumpenhunden -
Wie unter uns - gemeine Köter,
Tagdiebe, Neidharte, Schwerenöter,
die ohne Sinn für sittliche Freuden
im Sinnenrausch ihr Leben vergeuden!
Verschworen hatten sich solche Racker
gegen den Brutus, der treu und wacker,
mit seinem Korb im Maule nicht
gewichen von dem Pfad der Pflicht. –

Und eines Tages, als er kam
vom Fleischer und seinen Rückweg nahm
nach Hause, da ward er plötzlich von allen
verschworenen Bestien überfallen;
da ward ihm der Korb mit dem Fleisch entrissen,
da fielen zu Boden die leckersten Bissen,
und fraßbegierig über die Beute
warf sich die ganze hungrige Meute. –

Brutus sah anfangs dem Schauspiel zu
mit philosophischer Seelenruh' ;
doch als er sah, dass solchermaßen
sämtliche Hunde schmausten und fraßen,
da nahm auch er an der Mahlzeit teil
und speiste selbst eine Schöpsenkeul'.

Moral:
Auch du, mein Brutus, auch du, du frisst?
So ruft wehmütig der Moralist.
Ja, böses Beispiel kann verführen;
und ach, gleich allen Säugetieren
nicht ganz und gar vollkommen ist
der tugendhafte Hund - er frisst!

 

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

Zitate: witzig, skurril, bizarrJosef Ackermann

article image Über die Geschäftsgebaren der Deutschen Bank „Kein Geschäft ist es wert, den guten Ruf der Deutschen Bank aufs Spiel zu setzen.“   Zitat von Josef Ackermann Josef Ackermann schrieb diesen zynischen Satz in einem Brief an Foodwatch, nachdem die Bank aufgefordert wurde, die Spekulation auf Lebensmittel zu unterlassen. Die Sorge Josef Ackermanns gilt, wie es sich aus seiner Sicht als Chef der Deutschen Bank AG geziemt, nicht...
weiter lesen

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Palästinenser bergen Dutzende Tote während der Feuerpause
Seit dem Morgen schweigen im Gazastreifen die Waffen. Während der Feuerpause bargen Helfer Dutzende Tote der Kämpfe der vergangenen Tage. Außenminister aus sieben Staaten riefen die Konfliktparteien auf, die zwölfstündige Waffenruhe zu verlängern.

IS erobert offenbar syrische Militärbasis
Die islamistische Terrorgruppe "Islamischer Staat" breitet ihr Einflussgebiet in Syrien weiter aus. In der Provinz Rakka eroberten Kämpfer der IS offenbar eine Militärbasis der Regierung. Dabei wurden mindestens 50 Soldaten getötet.

Russland droht EU mit Ende des Anti-Terror-Kampfs
Russland droht der EU mit dem Ende des gemeinsamen Anti-Terror-Kampf - sieht die Schuld dafür aber auf der Gegenseite: Die neuen Sanktionen seien "ein klarer Beweis", dass die Europäer in Sicherheitsfragen nicht mehr kooperieren wollten.

Drei Wörter, die den Euro retteten
Nicht die dreistelligen Milliardenhilfen retteten den Euro, sondern drei einfache Wörter, die EZB-Chef Mario Draghi am 26. Juli 2012 sprach: "Whatever it takes". tagesschau.de erinnert an die historische Rede. Und erklärt deren Wirkungsmacht.

Wie Portugiesen, Griechen und Franzosen ihre Etats sanieren
Das Versprechen von EZB-Chef Draghi brachte vor zwei Jahren die Wende in der Euro-Rettung. Doch wie kamen seither die Staaten bei der Sanierung ihrer Haushalte voran? Und welche Folgen hat die Sparpolitik? Ein Blick nach Griechenland, Portugal und Frankreich.

CSU erhebt Pkw-Maut für Ausländer zur Koalitionsfrage
Die Argumente zur Pkw-Maut sind ausgetauscht. Nun wird der politische Einsatz erhöht. So deutlich wie nie hat CSU-Chef Seehofer den Fortbestand der Koalition an die Einführung der umstrittenen Abgabe geknüpft: Ohne Maut verliere Schwarz-Rot die Legitimation.

USA: Harte Bandagen gegen Flüchtlingskinder
Zu Tausenden fliehen Kinder aus Mittelamerika illegal in die USA. Unter dem Druck der Republikaner setzt US-Präsident Obama jetzt auf die Nationalgarde. Und auf ein Treffen mit den Staatschefs aus Honduras, Guatemala und El Salvador.

Salgado-Ausstellung in Bremen: Der Fotograf der Flüchtlinge
In den 1990er-Jahren bereiste der Fotograf Sebastião Salgado die Krisengebiete der Welt. Entstanden sind Hunderte Fotos, mit denen er Flucht und Vertreibung dokumentiert hat. tagesschau.de zeigt eine Auswahl der Bilder, die im Bremer Focke-Museum zu sehen sind.


raduga | joomlaportal

nach oben