Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Tiermärchen Fabeln

Suche nach Schlagwort : Fabel, Literatur, für Kinder, Märchen, kurze Geschichte, Wolf


Der kluge Schafbock Drucken E-Mail

Estnisches Volksmärchen (Tiermärchen bzw. Fabel)


Der kluge Schafbock

   
 

Im Frühjahr kam ein Wolf auf die Weide, fand einen kleinen jungen Schafbock, der von den anderen Schafen auf einem Berghügel zurückgelassen worden war, und wollte ihn reißen und fressen. Der Schafbock fing an zu bitten: „Lass mich noch leben, ich bin noch jung und habe noch nicht die Süße des Daseins geschmeckt! Lass mich noch diesen Sommer herumspringen, ich werde auch wachsen und mehr Fleisch ansetzen. Im Herbst will ich am festgesetzten Tag wieder hierherkommen; dann kannst du mit mir tun, was du
willst.“ Der Wolf überlegte und sagte dann: „Es sei so! Wenn du aber dein Versprechen nicht hältst, werde ich dir deine Lüge böse heimzahlen.“

Der kleine Schafbock sprang fröhlich umher, fraß in Gesellschaft der anderen Gras, wuchs und gedieh bis zum Herbst zu einem großen Schafbock. Gleichzeitig aber erhoben sich auf seinem Kopf wie Waffen gewundene Hörner, so wie es in einem alten Sprichwort heißt: „Wächst der Hund, so wachsen bei ihm auch die Zähne.“ Dieses Wort trifft hier auch für den Schafbock und seine Hörner zu.

Der festgesetzte Herbsttag kam. Der Schafbock und der Wolf standen beide an derselben Stelle wie im Frühjahr auf dem Berghügel. „Ehrlicher Wolfspappi“, begann der Schafbock, „siehst du jetzt, dass das Geschlecht der Schafe immer Wort hält? Auch dann, wenn das eigene Fleisch für eure unersättliche Gier als Speise dienen soll? Damit du es leichter hast, zu reißen und ich weniger leide, gehe hinunter an den Fuß des Hügels und halte das Maul offen. Ich laufe dir selbst ins Maul hinein.“
Der Wolf hielt diesen Vorschlag für gut und ging. Er sperrte das Maul auf und wartete, dass ihm das Stück Fleisch ins Maul falle. Der Schafbock trat einige Schritte zurück, und dann - eins, zwei, drei, rums! - waren die Kiefer des Wolfes durch die Hörner des Schafbockes zerrissen.

(Man sieht, dass die Wölfe bis zum heutigen Tage den Schafen gram sind. Möglich, dass sie ihr Leid und ihre Wut durch das Fleisch der Schafe zu besänftigen suchen.)

 

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Gesundheitsministerium: 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt
Union und SPD versprechen im Koalitionsvertrag ein Sofortprogramm mit 8000 zusätzlichen Stellen in der Pflege. Neue Zahlen zeigen jedoch, dass das viel zu wenig ist. Das kritisieren die Grünen. Von Tamara Anthony.

Macron in den USA: Trump-Flüsterer und erste Adresse in Europa
Staatsbankett, vertraute Gesten, eine Rede vor dem Kongress: Trump überschüttet Frankreichs Präsident mit Ehrungen. Der US-Präsident lässt keinen Zweifel daran, wer sein wichtigster Partner in Europa ist. Von Martin Ganslmeier.

Maas in New York: "Wir wollen eine moderne Friedenspolitik"
Außenminister Maas hat sich vor den UN für ein Umdenken in der internationalen Sicherheitspolitik ausgesprochen. Darüber hinaus warb er für einen deutschen Sitz im Sicherheitsrat. Von Christoph Scheld.

Syrien-Konferenz: Maas sagt eine Milliarde Euro zu
Schon jetzt ist Deutschland der größte Einzelgeber, wenn es um die Hilfe für Syrer geht - jetzt hat Außenminister Maas eine weitere Milliarde Euro zugesagt. Anlass ist die Geberkonferenz in Brüssel.

Russischer Botschafter: "EU schadet Menschen in Syrien"
Wer soll den Wiederaufbau in Syrien bezahlen? Der russische EU-Botschafter Tschischow fordert im ARD-Interview, dies solle zum großen Teil die EU übernehmen. Sie müsse ihre Position überdenken.

Syrien-Konferenz: Auf der Suche nach dem Ansatz
Die Vertreter von 85 Staaten und Organisationen sitzen am Beratungstisch, doch die entscheidenden Akteure im Syrien-Konflikt fehlen. Die EU hofft, trotzdem etwas zu erreichen. Von Andreas Meyer-Feist.

Amokfahrt in Toronto: Motiv Frauenhass?
Bevor der mutmaßliche Täter von Toronto einen Kleintransporter in eine Menschengruppe steuerte, drückte er auf Facebook seine Bewunderung für einen Frauenmörder aus. Auch seine Opfer waren überwiegend weiblich.

Israel stoppt Ausweisung von Migranten
Die Ausweisung Tausender afrikanischer Migranten aus Israel ist vorerst vom Tisch. Die Regierung räumte ein, dass sie keine rechtliche Möglichkeit habe, die Menschen ohne Einwilligung ausweisen zu können.


raduga | joomlaportal

nach oben