Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen Mythen und Legenden

Suche nach Schlagwort : kurze Geschichte, Sage, Rätzligletscher, Märchen und Sagen, Mythos, Legende


Der harte Müller und das Hungerjahr Drucken E-Mail
Maerchen und Sagen - Sage Mythos und Legende

Der harte Müller und das Hungerjahr

Die große Mühle, die hochgieblig am Hügel stand, hatte ein stolzer, hartherziger Müller erbaut. Erbarmen kannte der keines. Das Korn, das ihm die armen Bauern zum Mahlen brachten, werde nicht schwerer und der Müller nicht arm davon, hieß es. Die ihm aber etwas schuldig waren, trieb er von Haus und Hof. Er sann nur, wie er zu einem glänzenden Taler wieder einen andern legen könne. Da kam ein Hungerjahr. Groß war das Elend im Land, denn der Unsegen Gottes lastete schwer. Keine Feldfrucht war geraten, und was andere Jahre gesättigt hatte, schien in diesem nur den Hunger zu mehren. Wo in seinem reichen Hause Käse bereitet wurde, standen Bauernkinder, zwanzig für zwei, und warteten auf den Schotten, den sie früher den Schweinen verfüttert hatten; jetzt bettelten sie flehentlicher um ihn als ehedem die ärmsten um Milch. Da wühlten die Leute in Misthaufen nach alten Schuhen, damit sie vom Sohlenleder Suppen sieden konnten, und es galt ihnen wie Fleisch. In dieser Zeit war es, dass an den Küchenfenstern Gitter von Eisenstäben festgemacht wurden, wie man sie jetzt noch an alten Bauernhäusern sieht, und das Brot kostete so viel, dass man für vierundzwanzig Kreuzer, das sind sechsunddreißig Neukreuzer oder zweiundsiebzig Heller, nicht mehr zu zehren hatte als jetzt an einem halben Schild.

Der Müller hatte aber nie mehr mit dem Korn gewuchert als in diesen Tagen ärgster Not, und er nannte die größte Teuerung „sein gutes Jahr“. Mit dem Blutgeld, das er sich erschacherte, baute er seine stolze Mühle, und damit sie allem Wetter standhalte, mischte er Eiweiß unter den Mörtel. Seine Frau aber prunkte in Schuhen mit silbernen Schnallen, und er prahlte, wenn noch ein solches Jahr käme, würde er ihr nicht nur silberne, sondern goldene kaufen. Dazu kam er aber nicht mehr. Er starb bald darauf, und über der Mühle war es wie ein Fluch. Mit Eiweiß hatte der Müller beim Bau den Mörtel getränkt, damit sie durch Jahrzehnte dem Unwetter trotze, dem Feuer vermochte sie aber nicht standzuhalten. Es verzehrte die Mühle in einer Nacht bis auf den Grund. Und das Unglück verfolgte seine Kinder und Kindeskinder, bis sie des letzten unrechten Groschens verlustig gingen. Von goldenen und silbernen Schnallen hat man nichts mehr bei ihnen gesehen, wohl aber Bettelhäs.








Eine Kurzgeschichte aus dem Bereich Sagen und Legenden aus Österreich

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Orbans Kampf gegen NGOs: Aushungern und Erwürgen?
Ungarns Regierungschef Orban will die Freiheiten kritischer Zivilorganisationen massiv einschränken - insbesondere bei jenen, die Flüchtlingen helfen. Das stößt international auf Kritik. Von Clemens Verenkotte.

#kurzerklärt: Wie funktioniert das SPD-Mitgliedervotum?
Die SPD-Mitglieder dürfen von heute an über den Koalitionsvertrag abstimmen. Sie entscheiden: "ProGroKo" oder "NoGroKo"? Aber wie funktioniert das Votum? Und wer darf mitmachen? Von Stephan Lenhardt.

CDU-Erneuerung: "Müssen Grundsatzprogramm überarbeiten"
Als neue Generalsekretärin will Annegret Kramp-Karrenbauer dafür sorgen, dass die CDU eine Volkspartei bleibt. Dazu müssten auch alle Strömungen in der Partei einbezogen werden, sagte sie im tagesthemen-Interview.

Ermittlungen gegen Ausbilder in Bundeswehr-Kaserne Pfullendorf
Die Staufer-Kaserne in Pfullendorf steht erneut im Mittelpunkt von Ermittlungen. Das berichtet der "Spiegel". Demnach hatte ein Ausbilder seine Soldaten so lange marschieren lassen, bis einige von ihnen zusammenbrachen.

Ost-Ghouta: Mehr als 90 Tote bei Luftangriffen
Die syrische Armee verstärkt ihre Angriffe auf die Rebellenhochburg Ost-Ghouta. Nach Angaben von Aktivisten sind bei der letzten Offensive aus der Luft mehr als 90 Zivilisten getötet worden.

Syrien: Die Söldner, über die keiner spricht
In Syrien sind russische und US-Truppen aufeinandergestoßen. Dabei gab es mehrere Tote, darunter wohl russische Söldner. Warum die Regierungen lieber nicht darüber sprechen wollen, erklärt Silvia Stöber.

Millionen Babys sterben im ersten Lebensmonat
Weltweit überleben 2,6 Millionen Babys ihren ersten Lebensmonat nicht. Eine Million von ihnen stirbt laut UNICEF bereits am ersten Tag. Vor allem Babys in Pakistan, Afghanistan und im südlichen Afrika sind tödlichen Risiken ausgesetzt.

Anwalt von Dutroux fordert Freilassung
Der Belgier Marc Dutroux gilt als einer der grausamsten Verbrecher Europas: Er entführte und vergewaltigte elf Mädchen. Vier von ihnen starben. Nun fordert sein Anwalt, dass er aus der Haft entlassen werden soll. Von Karin Bensch.


raduga | joomlaportal

nach oben