Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen Mythen und Legenden

Suche nach Schlagwort : kurze Geschichte, Sage, Rätzligletscher, Märchen und Sagen, Mythos, Legende


Der harte Müller und das Hungerjahr Drucken E-Mail
Maerchen und Sagen - Sage Mythos und Legende

Der harte Müller und das Hungerjahr

Die große Mühle, die hochgieblig am Hügel stand, hatte ein stolzer, hartherziger Müller erbaut. Erbarmen kannte der keines. Das Korn, das ihm die armen Bauern zum Mahlen brachten, werde nicht schwerer und der Müller nicht arm davon, hieß es. Die ihm aber etwas schuldig waren, trieb er von Haus und Hof. Er sann nur, wie er zu einem glänzenden Taler wieder einen andern legen könne. Da kam ein Hungerjahr. Groß war das Elend im Land, denn der Unsegen Gottes lastete schwer. Keine Feldfrucht war geraten, und was andere Jahre gesättigt hatte, schien in diesem nur den Hunger zu mehren. Wo in seinem reichen Hause Käse bereitet wurde, standen Bauernkinder, zwanzig für zwei, und warteten auf den Schotten, den sie früher den Schweinen verfüttert hatten; jetzt bettelten sie flehentlicher um ihn als ehedem die ärmsten um Milch. Da wühlten die Leute in Misthaufen nach alten Schuhen, damit sie vom Sohlenleder Suppen sieden konnten, und es galt ihnen wie Fleisch. In dieser Zeit war es, dass an den Küchenfenstern Gitter von Eisenstäben festgemacht wurden, wie man sie jetzt noch an alten Bauernhäusern sieht, und das Brot kostete so viel, dass man für vierundzwanzig Kreuzer, das sind sechsunddreißig Neukreuzer oder zweiundsiebzig Heller, nicht mehr zu zehren hatte als jetzt an einem halben Schild.

Der Müller hatte aber nie mehr mit dem Korn gewuchert als in diesen Tagen ärgster Not, und er nannte die größte Teuerung „sein gutes Jahr“. Mit dem Blutgeld, das er sich erschacherte, baute er seine stolze Mühle, und damit sie allem Wetter standhalte, mischte er Eiweiß unter den Mörtel. Seine Frau aber prunkte in Schuhen mit silbernen Schnallen, und er prahlte, wenn noch ein solches Jahr käme, würde er ihr nicht nur silberne, sondern goldene kaufen. Dazu kam er aber nicht mehr. Er starb bald darauf, und über der Mühle war es wie ein Fluch. Mit Eiweiß hatte der Müller beim Bau den Mörtel getränkt, damit sie durch Jahrzehnte dem Unwetter trotze, dem Feuer vermochte sie aber nicht standzuhalten. Es verzehrte die Mühle in einer Nacht bis auf den Grund. Und das Unglück verfolgte seine Kinder und Kindeskinder, bis sie des letzten unrechten Groschens verlustig gingen. Von goldenen und silbernen Schnallen hat man nichts mehr bei ihnen gesehen, wohl aber Bettelhäs.








Eine Kurzgeschichte aus dem Bereich Sagen und Legenden aus Österreich

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Gesundheitsministerium: 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt
Union und SPD versprechen im Koalitionsvertrag ein Sofortprogramm mit 8000 zusätzlichen Stellen in der Pflege. Neue Zahlen zeigen jedoch, dass das viel zu wenig ist. Das kritisieren die Grünen. Von Tamara Anthony.

Macron in den USA: Trump-Flüsterer und erste Adresse in Europa
Staatsbankett, vertraute Gesten, eine Rede vor dem Kongress: Trump überschüttet Frankreichs Präsident mit Ehrungen. Der US-Präsident lässt keinen Zweifel daran, wer sein wichtigster Partner in Europa ist. Von Martin Ganslmeier.

Maas in New York: "Wir wollen eine moderne Friedenspolitik"
Außenminister Maas hat sich vor den UN für ein Umdenken in der internationalen Sicherheitspolitik ausgesprochen. Darüber hinaus warb er für einen deutschen Sitz im Sicherheitsrat. Von Christoph Scheld.

Syrien-Konferenz: Maas sagt eine Milliarde Euro zu
Schon jetzt ist Deutschland der größte Einzelgeber, wenn es um die Hilfe für Syrer geht - jetzt hat Außenminister Maas eine weitere Milliarde Euro zugesagt. Anlass ist die Geberkonferenz in Brüssel.

Russischer Botschafter: "EU schadet Menschen in Syrien"
Wer soll den Wiederaufbau in Syrien bezahlen? Der russische EU-Botschafter Tschischow fordert im ARD-Interview, dies solle zum großen Teil die EU übernehmen. Sie müsse ihre Position überdenken.

Syrien-Konferenz: Auf der Suche nach dem Ansatz
Die Vertreter von 85 Staaten und Organisationen sitzen am Beratungstisch, doch die entscheidenden Akteure im Syrien-Konflikt fehlen. Die EU hofft, trotzdem etwas zu erreichen. Von Andreas Meyer-Feist.

Amokfahrt in Toronto: Motiv Frauenhass?
Bevor der mutmaßliche Täter von Toronto einen Kleintransporter in eine Menschengruppe steuerte, drückte er auf Facebook seine Bewunderung für einen Frauenmörder aus. Auch seine Opfer waren überwiegend weiblich.

Israel stoppt Ausweisung von Migranten
Die Ausweisung Tausender afrikanischer Migranten aus Israel ist vorerst vom Tisch. Die Regierung räumte ein, dass sie keine rechtliche Möglichkeit habe, die Menschen ohne Einwilligung ausweisen zu können.


raduga | joomlaportal

nach oben