Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Tiermärchen Fabeln

Suche nach Schlagwort : Fabel, Literatur, für Kinder, Märchen, kurze Geschichte, Wolf


DER DANKBARE WOLF Drucken E-Mail
Märchen aus Osteuropa (Estland)


DER DANKBARE WOLF

   

 

Einst ging ein Jäger in den Wald, um zu jagen. Beim Herumstreifen im Walde fand er einen Wolfsbau mit vier kleinen Welpen darin. Der Jäger wollte die Welpen nicht erschlagen, denn sie waren noch sehr klein. Er steckte ihnen aber kleine Stecknadeln in die Pfoten, damit sie, wenn sie aufwuchsen, ihm nicht davonliefen und er sie leicht erwischen konnte. Daraufhin ging der Jäger seines Weges. Die kleinen Welpen aber blieben vor Schmerzen jammernd im Bau zurück.

Als die Wölfin kam, klagten die Welpen ihrer Mutter, was der Jäger ihnen angetan hatte. Die Wölfin versuchte wohl, die kleinen glänzenden Stecknadeln aus den Pfoten der Kinder herauszuziehen, doch es gelang ihr nicht. Schließlich kam der Wolfsmutter ein guter Gedanke. Und sie ging an den Waldesrand, wo ein Kätner allein Heu machte. Die Wölfin begann diesen Kätner an den Rockschößen zum Walde zu ziehen. Der Mann erschrak über solch plötzliches Zusammentreffen mit einem Wolf und wollte ihn mit der Sense schlagen, doch der Wolf schaute den Mann an und begann mit dem Schwanz zu wedeln. Da der Wolf ihm nichts tat, getraute sich der Mann auch nicht, mit der Sense zuzuschlagen, sondern wartete ab, was der Wolf mit ihm im Sinn hatte. Daraufhin begann der Wolf wieder, den Mann an den Rockschößen in den Wald zu ziehen. Der Mann begriff, dass der Wolf mit ihm nichts Böses im Sinn hatte, und ging mit dem Wolf in den Wald. Im
Walde führte der Wolf den Mann bis zu seinem Bau, wo seine Jungen immer noch vor Schmerz stöhnten. Als der Mann die Welpen sah, erschrak er wieder, denn er dachte,
dass der Wolf ihn hierhergelockt hatte, um ihn jetzt seinen Jungen zum Fraß zu geben. Doch da hob die Wölfin die Pfote eines Jungen und zeigte sie dem Mann. Der Mann sah in der Pfote blinkende Stecknadelköpfe und begriff, dass er sie herausziehen sollte. Er zog also die Stecknadeln aus den Pfoten des Welpen heraus, dann ebenso bei dem zweiten und dem dritten Welpen, bis sie bei allen herausgezogen waren. Nachdem der Mann die Arbeit vollbracht hatte, leckte die Wölfin vor Freude die Hand des Mannes, und die Welpen wedelten zum Dank mit ihren Schwänzchen. Da der Mann dort nichts mehr zu tun
hatte, kehrte er wieder zu seiner Arbeit zurück.

Als der Mann am nächsten Tage wieder am Waldesrand mähte, sah er den Wolf kommen, dessen Welpen er gestern die Stecknadeln aus den Pfoten gezogen hatte. Der Wolf kam zu dem Mann, Iegte vor ihm ein großes fettes Schaf nieder und ging wieder in den Wald
zurück. Der Mann schlachtete das Schaf und machte sich einen schönen Braten. So entgalt der Wolf dem Mann seine Mühe.

 

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!
Wst   |09-06-2009 18:09:28
Stecknadeln in die Pfoten...
Wenn davon der Tierschutzverband Wind bekommt....
Wie abartig.
Als Kind hatte ich mal Fliegen mit Stecknadeln beschwert in ein Glas Wasser versengt, um zu sehen, ob diese unter Wasser Luft bekommen.
Dessen schäme ich mich noch heute. Aber kleine hilflose Wauwis (oder Wolfsbabies) ?!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Maas sieht "keine Grundlage für Rüstungsexporte"
Außenminister Maas hat erklärt, er sehe nach dem Tod Khashoggis "keine Grundlage, auf der positive Entscheidungen für Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien zu treffen sind." Der Fall werde die G7-Staaten beschäftigen, sagte er im tagesthemen-Interview.

Saudis bestätigen Khashoggis Tod: "Bei Kampf ums Leben gekommen"
Nach zwei Wochen nun also doch das Bekenntnis aus Riad: Der Journalist Khashoggi ist im saudischen Konsulat in Istanbul zu Tode gekommen. Die saudischen Ermittler sprechen von einer Schlägerei. Von Björn Blaschke.

Kommentar zu Khashoggi: "Das Unvorstellbare ist eingetreten"
Ist Saudi-Arabien so weit gesunken wie Hussein und Gaddafi, Oppositionelle einfach ermorden zu lassen? Offensichtlich ja, meint Reinhard Baumgarten: Die Ermordung Khashoggis sei eine unmissverständliche Botschaft an alle Kritiker.

Fall Khashoggi: Massive Zweifel an den Todesumständen
Während US-Präsident Trump die saudische Version zu den Umständen von Khashoggis Tod für glaubwürdig hält, gibt es international erhebliche Zweifel. Die Bundesregierung verurteilte die Tat scharf.

Tod Khashoggis: "Die Indizien sprechen für kaltblütigen Mord"
18 Festnahmen und vier Entlassungen - damit will das saudische Königshaus vor allem von der Rolle des Kronprinzen im Fall Khashoggi ablenken, meint ARD-Korrespondent Daniel Hechler. Bin Salman will von nichts gewusst haben.

Getöteter Journalist: Wer war Jamal Khashoggi?
Der getötete Journalist Khashoggi galt als sachlicher Kritiker, nicht als radikaler Gegner des saudischen Königshauses. Doch seine Beziehungen waren ambivalent: Er stand Eliten, Islamisten und Demokraten nahe.

Demo in London: Eine halbe Million gegen den Brexit
Es war einer der größten Protestzüge in London seit Jahren: Mehr als eine halbe Million Menschen haben für ein zweites Brexit-Referendum demonstriert - mit der Option, den EU-Ausstieg ganz abzuwählen. Von Anne Demmer.

Brexit-Proteste: Sie sind viele, laut und bunt
Videoaufnahmen zeigen es: In London protestieren Zehntausende gegen den bevorstehenden Brexit. Einige nahmen weite Wege auf sich - wie von den mehr als 1000 Kilometer entfernten Orkney-Inseln vor Schottland.


raduga | joomlaportal

nach oben