Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Tiermärchen Fabeln

Suche nach Schlagwort : Fabel, Literatur, für Kinder, Märchen, kurze Geschichte, Wolf


Der Fuchs im Nachtquartier Drucken E-Mail
Fabel aus Estland


Der Fuchs im Nachtquartier

   
 

Einst lief Reineke seines Weges dahin und fand im Graben einen Apfel. Sowie er zur ersten Kate kam, klopfte er an und sagte: „Hausherr, Hausherr, ich bin ein Wanderer, komme von weither und bitte um ein Nachtquartier!“ Der Wirt antwortete: „Wir haben es selbst eng, sind eine große Familie, wo bringe ich dich unter?“ „Ich brauche nicht viel Raum. Ich lege mich selbst auf die Bank, meinen Schwanz stecke ich unter die Bank, und den Apfel werfe ich auf den Ofen.“ Man ließ den Fuchs herein. Er kletterte auf eine Bank, legte den Schwanz unter die Bank und warf den Apfel auf den Ofen. Am nächsten Tag erhob er sich: „Wirt, Wirt, wo ist mein Apfel? Was gibst du mir für ihn? Gib ein weißes Huhn!“ Der Mann sah, dass nichts zu machen war, holte aus dem Stall ein
weißes Huhn und gab es dem Fuchs. Der Fuchs freute sich, dass er ohne Mühe sein Fressen fand.

Im nächsten Dorf klopfte er wieder an die Tür einer Kate: „Wirt, Wirt, mach auf! Ich bin ein Wanderer, komme von weither und suche Nachtquartier!“ „Ich habe es selbst eng hier, wo soll ich dich hintun?“ Schließlich wurde der Fuchs hereingelassen. Er kletterte auf die Bank, legte den Schwanz unter die Bank, und das Huhn warf er auf den Ofen. Am nächsten Tag stand er vor dem Morgengrauen auf, holte das Huhn vom Ofen, riss es, warf die Federn in den Ofen, fraß das Huhn auf und weckte den Wirt. „Wirt, wo ist mein Huhn? Was gibst du mir dafür? Gib mir ein kleines Ferkelchen!“ Der Mann sah, dass nichts zu machen war, holte aus dem Stall ein fleischiges Ferkel und gab es dem Fuchs. Wieder freute sich der Fuchs, dass er ohne Mühe den Wanst vollbekam.

Es wurde wieder Abend. Wieder ein Dorf. Und wieder klopfte der Fuchs an die Tür einer Kate. „Wirt, Wirt, mach die Tür auf, ich bin ein Wanderer aus fernen Landen, gib mir ein Nachtquartier!“ „Ich habe es selbst eng, wo soll ich dich hintun?“ Man ließ den Fuchs doch in die Stube. Er kletterte auf eine Bank, legte den Schwanz unter die Bank und packte das Ferkel auf den Ofen. Am nächsten Tag erhob er sich vor Morgengrauen, fraß das Ferkel auf und weckte den Wirt. „Wirt, wo ist mein Ferkel? Was gibst du mir dafür? Gib eine Färse!“ Der Wirt sah, dass nichts zu machen war, holte aus dem Stall eine Färse und gab sie dem Fuchs.

Abend. Der Fuchs kam zu einem großen Laden, klopfte an die Tür und sagte: „Kaufmann, öffne die Tür! Ich bin ein weitgereister Händler und suche Nachtquartier!“ „Ich habe selbst wenig Raum. Wo soll ich dich hintun?“ Ich brauche nicht viel Raum. Die Färse bringe ich in die Wiegekammer, ich selbst lege mich auf den Ladentisch, den Schwanz unter den Ladentisch.“ Man ließ den Fuchs ins Haus. Am nächsten Tag stand er vor Morgengrauen
auf, riss die Färse, fraß das Fleisch auf, warf die Haut und die Knochen aus dem Fenster und weckte den Wirt. „Wirt, Wirt, meine Färse ist weg! Was gibst du mir dafür? Gib mir das feine Ladenfräulein zur Braut!“ Der schIaue Ladenbesitzer sagte: „Ich würde sie dir gern geben, aber wie willst du sie von hier wegbringen?“ „Leg sie In einen Sack“, trug ihm der Fuchs auf. Der schlaue Kaufmann steckte aber statt des LadenfräuIeins einen Köter in den Sack. Der Fuchs hob den Sack auf den Rücken und ging.

Er wollte nun anfangen zu singen, dachte aber dann: 'Ich habe ja eine Braut im Sack, mag sie doch singen'. Der Fuchs befiehlt der Braut zu singen, die Braut singt aber nicht. Der Fuchs nimmt den Sack vom Rücken, zwickt sanft in den Sack und flötet süß: „Bräutchen, Zartes, es zwickt dich dein Bräutigam! Sing ihm ein Liedchen!“ Aus dem Sack aber knurrte böse der Köter: „Rrraaauh!" Unser Reineke Fuchs verlor vor Schreck die Sprache, ließ den Sack, wo er war und lief in den Wald. Der Köter aber zerbiss den Sack und trottete heim.

 

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

Zitate globalchange - echte DemokratieDemokrit

article thumbnail Zitat über Courage „Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende..“   Demokrit
weiter lesen

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Hintergrund: Welche designierten EU-Kommissare wackeln
Unter den 27 designierten EU-Kommissaren gibt es einige Wackelkandidaten. Heute müssen sich drei von ihnen den Fragen des Parlaments stellen. Nicht wenige rechnen damit, dass einige Kandidaten durchfallen. Wen könnte es treffen?

USA haben den ersten Ebola-Fall
In den USA ist erstmals bei einem Patienten Ebola diagnostiziert worden. Der Mann wird in einem Krankenhaus in Dallas behandelt. Die Ärzte beruhigen die Öffentlichkeit - man sei zuversichtlich, eine weitere Ausbreitung verhindern zu können.

Hongkong: Maximale Forderungen im Starkregen
Sie bleiben friedlich und diszipliniert, aber sie geben nicht nach: Am Nationalfeiertag haben wieder Tausende in Hongkong für freie Wahlen demonstriert. Bei starkem Regen blockierten sie erneut das Zentrum - die Polizei hielt sich zunächst zurück.

Porträt: Der neue NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg
Ein Anruf von Kanzlerin Merkel gab den Anstoß: Heute übernimmt Norwegens Ex-Premier Stoltenberg das Amt des NATO-Generalsekretärs. Als junger Mann hatte er noch gegen das Bündnis demonstriert. Er gilt als offen und besonnen in Krisenzeiten.

Bundeswehr: Weniger Flugstunden für Eurofighter
Neue Hiobsbotschaft für Ministerin von der Leyen: Sämtliche Eurofighter dürfen nur noch die Hälfte der vorgesehenen Flugstunden absolvieren. Der Grund: Qualitätsmängel bei der Fertigung. Doch die Auswirkungen halten sich in Grenzen.

Unternehmer: Migranten werden zum Job-Motor
760.000 Unternehmer mit Migrationshintergrund gibt es in Deutschland. Sie haben bislang 2,2 Millionen Arbeitsplätze geschaffen - Tendenz steigend. Wer dabei vor allem an Gemüseläden oder Nähstuben denkt, liegt falsch.

Türkische Panzer an der syrischen Grenze
Britische Kampfjets haben erstmals IS-Stellungen im Irak beschossen. Unterdessen fahren an der syrischen Grenze türkische Panzer auf. Ankara befürchtet, der IS könnte türkische Soldaten als Geiseln nehmen, die auf syrischem Gebiet ein Mausoleum bewachen.

Pannen im Weißen Haus: Der Mythos Secret Service wankt
Ein Bewaffneter dringt ins Weiße Haus ein. Schüsse auf das Zuhause Obamas werden erst Tage später bemerkt: Wie konnten dem Secret Service solche Pannen passieren? Chefin Julia Pierson muss sich unangenehmen Fragen stellen.


raduga | joomlaportal

nach oben