Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Tiermärchen Fabeln

Suche nach Schlagwort : Fabel, Literatur, für Kinder, Märchen, kurze Geschichte, Wolf


Der Fuchs im Nachtquartier Drucken E-Mail
Fabel aus Estland


Der Fuchs im Nachtquartier

   
 

Einst lief Reineke seines Weges dahin und fand im Graben einen Apfel. Sowie er zur ersten Kate kam, klopfte er an und sagte: „Hausherr, Hausherr, ich bin ein Wanderer, komme von weither und bitte um ein Nachtquartier!“ Der Wirt antwortete: „Wir haben es selbst eng, sind eine große Familie, wo bringe ich dich unter?“ „Ich brauche nicht viel Raum. Ich lege mich selbst auf die Bank, meinen Schwanz stecke ich unter die Bank, und den Apfel werfe ich auf den Ofen.“ Man ließ den Fuchs herein. Er kletterte auf eine Bank, legte den Schwanz unter die Bank und warf den Apfel auf den Ofen. Am nächsten Tag erhob er sich: „Wirt, Wirt, wo ist mein Apfel? Was gibst du mir für ihn? Gib ein weißes Huhn!“ Der Mann sah, dass nichts zu machen war, holte aus dem Stall ein
weißes Huhn und gab es dem Fuchs. Der Fuchs freute sich, dass er ohne Mühe sein Fressen fand.

Im nächsten Dorf klopfte er wieder an die Tür einer Kate: „Wirt, Wirt, mach auf! Ich bin ein Wanderer, komme von weither und suche Nachtquartier!“ „Ich habe es selbst eng hier, wo soll ich dich hintun?“ Schließlich wurde der Fuchs hereingelassen. Er kletterte auf die Bank, legte den Schwanz unter die Bank, und das Huhn warf er auf den Ofen. Am nächsten Tag stand er vor dem Morgengrauen auf, holte das Huhn vom Ofen, riss es, warf die Federn in den Ofen, fraß das Huhn auf und weckte den Wirt. „Wirt, wo ist mein Huhn? Was gibst du mir dafür? Gib mir ein kleines Ferkelchen!“ Der Mann sah, dass nichts zu machen war, holte aus dem Stall ein fleischiges Ferkel und gab es dem Fuchs. Wieder freute sich der Fuchs, dass er ohne Mühe den Wanst vollbekam.

Es wurde wieder Abend. Wieder ein Dorf. Und wieder klopfte der Fuchs an die Tür einer Kate. „Wirt, Wirt, mach die Tür auf, ich bin ein Wanderer aus fernen Landen, gib mir ein Nachtquartier!“ „Ich habe es selbst eng, wo soll ich dich hintun?“ Man ließ den Fuchs doch in die Stube. Er kletterte auf eine Bank, legte den Schwanz unter die Bank und packte das Ferkel auf den Ofen. Am nächsten Tag erhob er sich vor Morgengrauen, fraß das Ferkel auf und weckte den Wirt. „Wirt, wo ist mein Ferkel? Was gibst du mir dafür? Gib eine Färse!“ Der Wirt sah, dass nichts zu machen war, holte aus dem Stall eine Färse und gab sie dem Fuchs.

Abend. Der Fuchs kam zu einem großen Laden, klopfte an die Tür und sagte: „Kaufmann, öffne die Tür! Ich bin ein weitgereister Händler und suche Nachtquartier!“ „Ich habe selbst wenig Raum. Wo soll ich dich hintun?“ Ich brauche nicht viel Raum. Die Färse bringe ich in die Wiegekammer, ich selbst lege mich auf den Ladentisch, den Schwanz unter den Ladentisch.“ Man ließ den Fuchs ins Haus. Am nächsten Tag stand er vor Morgengrauen
auf, riss die Färse, fraß das Fleisch auf, warf die Haut und die Knochen aus dem Fenster und weckte den Wirt. „Wirt, Wirt, meine Färse ist weg! Was gibst du mir dafür? Gib mir das feine Ladenfräulein zur Braut!“ Der schIaue Ladenbesitzer sagte: „Ich würde sie dir gern geben, aber wie willst du sie von hier wegbringen?“ „Leg sie In einen Sack“, trug ihm der Fuchs auf. Der schlaue Kaufmann steckte aber statt des LadenfräuIeins einen Köter in den Sack. Der Fuchs hob den Sack auf den Rücken und ging.

Er wollte nun anfangen zu singen, dachte aber dann: 'Ich habe ja eine Braut im Sack, mag sie doch singen'. Der Fuchs befiehlt der Braut zu singen, die Braut singt aber nicht. Der Fuchs nimmt den Sack vom Rücken, zwickt sanft in den Sack und flötet süß: „Bräutchen, Zartes, es zwickt dich dein Bräutigam! Sing ihm ein Liedchen!“ Aus dem Sack aber knurrte böse der Köter: „Rrraaauh!" Unser Reineke Fuchs verlor vor Schreck die Sprache, ließ den Sack, wo er war und lief in den Wald. Der Köter aber zerbiss den Sack und trottete heim.

 

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

Zitate zum Nach- Mit- und WeiterdenkenUnbekannt

article image Zitat : können, sollen, müssen, wollen, dürfen „Wenn ich nur darf, wenn ich soll, aber nie kann, wenn ich will, dann mag ich auch nicht, wenn ich muss. Wenn ich aber darf, wenn ich will, dann mag ich auch, wenn ich soll, und ...“  
weiter lesen

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Merkel lobt und ermahnt Frankreichs Premier Valls
Beim Besuch des französischen Regierungschefs Valls hat Bundeskanzlerin Merkel Frankreich für seine Reformen gelobt. Gleichzeitig pochte sie auf die Einhaltung des Stabilitätspaktes. Valls kündigte an, seine Regierung werde den Reformkurs fortsetzen.

Die französische und deutsche Wirtschaft im Vergleich
Frankreich und Deutschland sind die beiden größten Volkswirtschaften der Euro-Zonen - und somit eng miteinander verflochten und aufeinander angewiesen. Allerdings stehen die Nachbarn ökonomisch derzeit sehr unterschiedlich da.

Interview: "Zu lange weggeschaut"
Welche politischen Ziele verfolgt die Türkei mit der Aufnahme der kurdischen Flüchtlinge? ARD-Korrespondent Blaschke erklärt gegenüber tagesschau.de, warum Ankara die Grenzen öffnet und wie der Westen auf den Vormarsch der IS reagieren müsste.

IS-Terror in Syrien: 130.000 Kurden fliehen in die Türkei
In Syrien sind Zehntausende Kurden vor der Offensive des "Islamischen Staats" geflüchtet. Mittlerweile ist von 130.000 Menschen die Rede, die seit Freitag in die Türkei geflohen seien. Die Kurden rüsten sich derweil für den Kampf gegen den IS.

Sierra Leone: "Ebola-Ausgangssperre war erfolgreich"
Im Kampf gegen Ebola hat Sierra Leone nach eigenen Angaben Fortschritte erreicht. Während einer Ausgangssperre seien Infizierte entdeckt und die Bürger über Schutzmaßnahmen aufgeklärt worden. Die Bundeswehr sucht derweil Freiwillige für einen Hilfseinsatz.

Polens Ministerpräsidentin Kopacz vereidigt
"Ärmel hochkrempeln und an die Arbeit!" Mit diesen Worten hat die neue polnische Ministerpräsidentin Kopacz ihre Amtszeit begonnen. Ob Tonband-Affäre oder Ukraine-Krise: Baustellen gibt es genug.

Bericht: Marine-Hubschrauber sind nicht flugtauglich
Die Hälfte aller Hubschrauber der Deutschen Marine muss wegen technischer Probleme am Boden bleiben. Das hat das Verteidigungsministerium bestätigt. Damit muss auch die Anti-Piraten-Mission "Atalanta" ohne die "Sea Lynx"-Helikopter auskommen.

Grüne Schatten: Eine Partei auf Kurssuche
Die Grünen sind noch da. Immerhin - es geht ihnen besser als der FDP. Aber wofür stehen die Grünen eigentlich? Und wer bestimmt, was heute grün ist? Ein Jahr nach der Bundestagswahl sucht die Partei noch immer ihren Kurs.


raduga | joomlaportal

nach oben