Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Tiermärchen Fabeln

Suche nach Schlagwort : Fabel, Literatur, für Kinder, Märchen, kurze Geschichte, Wolf


Der Fuchs im Nachtquartier Drucken E-Mail
Fabel aus Estland


Der Fuchs im Nachtquartier

   
 

Einst lief Reineke seines Weges dahin und fand im Graben einen Apfel. Sowie er zur ersten Kate kam, klopfte er an und sagte: „Hausherr, Hausherr, ich bin ein Wanderer, komme von weither und bitte um ein Nachtquartier!“ Der Wirt antwortete: „Wir haben es selbst eng, sind eine große Familie, wo bringe ich dich unter?“ „Ich brauche nicht viel Raum. Ich lege mich selbst auf die Bank, meinen Schwanz stecke ich unter die Bank, und den Apfel werfe ich auf den Ofen.“ Man ließ den Fuchs herein. Er kletterte auf eine Bank, legte den Schwanz unter die Bank und warf den Apfel auf den Ofen. Am nächsten Tag erhob er sich: „Wirt, Wirt, wo ist mein Apfel? Was gibst du mir für ihn? Gib ein weißes Huhn!“ Der Mann sah, dass nichts zu machen war, holte aus dem Stall ein
weißes Huhn und gab es dem Fuchs. Der Fuchs freute sich, dass er ohne Mühe sein Fressen fand.

Im nächsten Dorf klopfte er wieder an die Tür einer Kate: „Wirt, Wirt, mach auf! Ich bin ein Wanderer, komme von weither und suche Nachtquartier!“ „Ich habe es selbst eng hier, wo soll ich dich hintun?“ Schließlich wurde der Fuchs hereingelassen. Er kletterte auf die Bank, legte den Schwanz unter die Bank, und das Huhn warf er auf den Ofen. Am nächsten Tag stand er vor dem Morgengrauen auf, holte das Huhn vom Ofen, riss es, warf die Federn in den Ofen, fraß das Huhn auf und weckte den Wirt. „Wirt, wo ist mein Huhn? Was gibst du mir dafür? Gib mir ein kleines Ferkelchen!“ Der Mann sah, dass nichts zu machen war, holte aus dem Stall ein fleischiges Ferkel und gab es dem Fuchs. Wieder freute sich der Fuchs, dass er ohne Mühe den Wanst vollbekam.

Es wurde wieder Abend. Wieder ein Dorf. Und wieder klopfte der Fuchs an die Tür einer Kate. „Wirt, Wirt, mach die Tür auf, ich bin ein Wanderer aus fernen Landen, gib mir ein Nachtquartier!“ „Ich habe es selbst eng, wo soll ich dich hintun?“ Man ließ den Fuchs doch in die Stube. Er kletterte auf eine Bank, legte den Schwanz unter die Bank und packte das Ferkel auf den Ofen. Am nächsten Tag erhob er sich vor Morgengrauen, fraß das Ferkel auf und weckte den Wirt. „Wirt, wo ist mein Ferkel? Was gibst du mir dafür? Gib eine Färse!“ Der Wirt sah, dass nichts zu machen war, holte aus dem Stall eine Färse und gab sie dem Fuchs.

Abend. Der Fuchs kam zu einem großen Laden, klopfte an die Tür und sagte: „Kaufmann, öffne die Tür! Ich bin ein weitgereister Händler und suche Nachtquartier!“ „Ich habe selbst wenig Raum. Wo soll ich dich hintun?“ Ich brauche nicht viel Raum. Die Färse bringe ich in die Wiegekammer, ich selbst lege mich auf den Ladentisch, den Schwanz unter den Ladentisch.“ Man ließ den Fuchs ins Haus. Am nächsten Tag stand er vor Morgengrauen
auf, riss die Färse, fraß das Fleisch auf, warf die Haut und die Knochen aus dem Fenster und weckte den Wirt. „Wirt, Wirt, meine Färse ist weg! Was gibst du mir dafür? Gib mir das feine Ladenfräulein zur Braut!“ Der schIaue Ladenbesitzer sagte: „Ich würde sie dir gern geben, aber wie willst du sie von hier wegbringen?“ „Leg sie In einen Sack“, trug ihm der Fuchs auf. Der schlaue Kaufmann steckte aber statt des LadenfräuIeins einen Köter in den Sack. Der Fuchs hob den Sack auf den Rücken und ging.

Er wollte nun anfangen zu singen, dachte aber dann: 'Ich habe ja eine Braut im Sack, mag sie doch singen'. Der Fuchs befiehlt der Braut zu singen, die Braut singt aber nicht. Der Fuchs nimmt den Sack vom Rücken, zwickt sanft in den Sack und flötet süß: „Bräutchen, Zartes, es zwickt dich dein Bräutigam! Sing ihm ein Liedchen!“ Aus dem Sack aber knurrte böse der Köter: „Rrraaauh!" Unser Reineke Fuchs verlor vor Schreck die Sprache, ließ den Sack, wo er war und lief in den Wald. Der Köter aber zerbiss den Sack und trottete heim.

 

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

Zitate allgemeinErich Kästner

article image Erich Kästner hat mal gesagt: „Die Welt ist gut, der Mensch ist schlecht.“   Ein Zitat von Erich Kästner
weiter lesen

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Peschmerga-Kämpfer erreichen Kobane
Erfolge im Kampf gegen den IS: Kurdische Peschmerga sind in Kobane eingetroffen, um dort den Kampf gegen die Dschihadisten zu unterstützen. Die irakische Armee ist derweil in die strategisch wichtige Stadt Baidschi im Norden des Landes vorgerückt.

Toter bei Absturz von Raumflugzeug "SpaceShipTwo"
Das private Raumflugzeug "SpaceShipTwo" ist bei einem Testflug in Kalifornien abgestürzt. Laut Behörden gab es einen Toten. Die Maschine gehört zur Virgin Galactic des Milliardärs Branson. Das Unglück ist ein schwerer Rückschlag für den Weltraumtourismus.

Demo angemeldet: 10.000 Hooligans am Brandenburger Tor?
Nach Köln die Hauptstadt: Für eine am 15. November am Brandenburger Tor geplante Kundgebung hat der Veranstalter 10.000 Teilnehmer angemeldet. Sie wollen sich unter dem Motto "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" versammeln.

Mannheim: ETA-Terrorist nach zehn Jahren Flucht verhaftet
In Mannheim ist ein ein mutmaßlicher hochrangiger ETA-Terrorist festgenommen worden. Der Mann soll Sprengstoffe für Anschläge hergestellt und beschafft haben. Er war seit zehn Jahren auf der Flucht und soll an Frankreich ausgeliefert werden.

Innenministerium: Mehr als 30 Ebola-Kranke wären Problem
Deutschland ist laut Innenministeriums auf einen Ebola-Ausbruch vorbereitet. Hohe Fallzahlen wären aber problematisch. Im Moment fehle das Personal für mehr als 30 Patienten. In den USA gab es einen juristischen Sieg für eine Ex-Ebola-Krankenschwester.

NATO-Kampfjets fangen russische Militärmaschinen ab
Erneut haben NATO-Kampfflugzeuge russische Militärmaschinen abgefangen. Vier portugiesische Jets seien aufgestiegen, um russische Flieger vor der Küste abzufangen. Die russische Botschaft in Lissabon verteidigte den Einsatz der eigenen Flugzeuge.

Burkina Faso: Präsident Compaoré gibt nach Protesten auf
Nach tagelangen Unruhen hat Burkina Fasos Präsident Compaoré sein Amt niedergelegt. Er hatte die Verfassung ändern wollen, um Staatschef zu bleiben. Jetzt übernahm die Armee die Macht. Die Demonstranten feiern auf den Straßen den Neuanfang mit ungewissem Ausgang.

EU startet Triton-Mission: Meeresgott gegen Flüchtlinge
Der griechischen Mythologie zufolge kann Triton das Meer aufwühlen oder wieder beruhigen. Nun benannte die EU ihre Mission zum Grenzschutz auf dem Mittelmeer nach dem Meeresgott. Menschenrechtler meinen, Triton wird für noch mehr Tote sorgen.


raduga | joomlaportal

nach oben