Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Tiermärchen Fabeln

Suche nach Schlagwort : Fabel, Literatur, für Kinder, Märchen, kurze Geschichte, Wolf


Der Fuchs im Nachtquartier Drucken E-Mail
Fabel aus Estland


Der Fuchs im Nachtquartier

   
 

Einst lief Reineke seines Weges dahin und fand im Graben einen Apfel. Sowie er zur ersten Kate kam, klopfte er an und sagte: „Hausherr, Hausherr, ich bin ein Wanderer, komme von weither und bitte um ein Nachtquartier!“ Der Wirt antwortete: „Wir haben es selbst eng, sind eine große Familie, wo bringe ich dich unter?“ „Ich brauche nicht viel Raum. Ich lege mich selbst auf die Bank, meinen Schwanz stecke ich unter die Bank, und den Apfel werfe ich auf den Ofen.“ Man ließ den Fuchs herein. Er kletterte auf eine Bank, legte den Schwanz unter die Bank und warf den Apfel auf den Ofen. Am nächsten Tag erhob er sich: „Wirt, Wirt, wo ist mein Apfel? Was gibst du mir für ihn? Gib ein weißes Huhn!“ Der Mann sah, dass nichts zu machen war, holte aus dem Stall ein
weißes Huhn und gab es dem Fuchs. Der Fuchs freute sich, dass er ohne Mühe sein Fressen fand.

Im nächsten Dorf klopfte er wieder an die Tür einer Kate: „Wirt, Wirt, mach auf! Ich bin ein Wanderer, komme von weither und suche Nachtquartier!“ „Ich habe es selbst eng hier, wo soll ich dich hintun?“ Schließlich wurde der Fuchs hereingelassen. Er kletterte auf die Bank, legte den Schwanz unter die Bank, und das Huhn warf er auf den Ofen. Am nächsten Tag stand er vor dem Morgengrauen auf, holte das Huhn vom Ofen, riss es, warf die Federn in den Ofen, fraß das Huhn auf und weckte den Wirt. „Wirt, wo ist mein Huhn? Was gibst du mir dafür? Gib mir ein kleines Ferkelchen!“ Der Mann sah, dass nichts zu machen war, holte aus dem Stall ein fleischiges Ferkel und gab es dem Fuchs. Wieder freute sich der Fuchs, dass er ohne Mühe den Wanst vollbekam.

Es wurde wieder Abend. Wieder ein Dorf. Und wieder klopfte der Fuchs an die Tür einer Kate. „Wirt, Wirt, mach die Tür auf, ich bin ein Wanderer aus fernen Landen, gib mir ein Nachtquartier!“ „Ich habe es selbst eng, wo soll ich dich hintun?“ Man ließ den Fuchs doch in die Stube. Er kletterte auf eine Bank, legte den Schwanz unter die Bank und packte das Ferkel auf den Ofen. Am nächsten Tag erhob er sich vor Morgengrauen, fraß das Ferkel auf und weckte den Wirt. „Wirt, wo ist mein Ferkel? Was gibst du mir dafür? Gib eine Färse!“ Der Wirt sah, dass nichts zu machen war, holte aus dem Stall eine Färse und gab sie dem Fuchs.

Abend. Der Fuchs kam zu einem großen Laden, klopfte an die Tür und sagte: „Kaufmann, öffne die Tür! Ich bin ein weitgereister Händler und suche Nachtquartier!“ „Ich habe selbst wenig Raum. Wo soll ich dich hintun?“ Ich brauche nicht viel Raum. Die Färse bringe ich in die Wiegekammer, ich selbst lege mich auf den Ladentisch, den Schwanz unter den Ladentisch.“ Man ließ den Fuchs ins Haus. Am nächsten Tag stand er vor Morgengrauen
auf, riss die Färse, fraß das Fleisch auf, warf die Haut und die Knochen aus dem Fenster und weckte den Wirt. „Wirt, Wirt, meine Färse ist weg! Was gibst du mir dafür? Gib mir das feine Ladenfräulein zur Braut!“ Der schIaue Ladenbesitzer sagte: „Ich würde sie dir gern geben, aber wie willst du sie von hier wegbringen?“ „Leg sie In einen Sack“, trug ihm der Fuchs auf. Der schlaue Kaufmann steckte aber statt des LadenfräuIeins einen Köter in den Sack. Der Fuchs hob den Sack auf den Rücken und ging.

Er wollte nun anfangen zu singen, dachte aber dann: 'Ich habe ja eine Braut im Sack, mag sie doch singen'. Der Fuchs befiehlt der Braut zu singen, die Braut singt aber nicht. Der Fuchs nimmt den Sack vom Rücken, zwickt sanft in den Sack und flötet süß: „Bräutchen, Zartes, es zwickt dich dein Bräutigam! Sing ihm ein Liedchen!“ Aus dem Sack aber knurrte böse der Köter: „Rrraaauh!" Unser Reineke Fuchs verlor vor Schreck die Sprache, ließ den Sack, wo er war und lief in den Wald. Der Köter aber zerbiss den Sack und trottete heim.

 

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

Zitate globalchange - echte DemokratieRoosevelt

article image Ein Zitat von Roosevelt „Vom organisierten Geld regiert zu werden ist genauso schlimm wie vom organisierten Verbrechen regiert zu werden.“   Franklin D. Roosevelt
weiter lesen

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

SPD und Grüne wollen "Soli" ab 2020 auch für den Westen
Zehn Ministerpräsidenten stellen SPD und Grüne inzwischen - und die haben sich auf ein Konzept für die Zukunft des Solidaritätszuschlags geeinigt. Er soll erstens auch nach 2019 bleiben und zweitens auch für den Westen da sein. Die Union muss aber noch zustimmen.

Schwesig will Kinderwunsch-Behandlung Lediger unterstützen
"Es ist nicht mehr zeitgemäß, ledige Paare anders zu behandeln als verheiratete." So begründet Familienministerin Schwesig ihre Forderung, die Kinderwunschbehandlung auch unverheirateter Frauen zu finanzieren. Bisher gibt es die Unterstützung nur für Ehepaare.

Grüne für Gewissensentscheidung bei Waffenlieferungen
Auf dem Parteitag der Grünen hat sich eine Mehrheit der Delegierten gegen Waffenlieferungen an die Kurden im Irak ausgesprochen. Abweichende Entscheidungen einzelner Abgeordneter seien aber zu respektieren, hieß es in einem Beschluss.

Die Beschlüsse des Grünen-Parteitags im Überblick
Drei Tage haben die Grünen in Hamburg über die Grundlinien ihrer künftigen Politik debattiert. Herausgekommen sind Entscheidungen zu Themen wie Flüchtlings-, Außen- oder Agrarpolitik. tagesschau.de gibt einen Überblick über die wichtigsten Beschlüsse.

Erste Burger-King-Filialen haben geschlossen
Die ersten Burger-King-Filialen des gekündigten Franchisenehmers Yi-Ko haben geschlossen. Der Grund ist offenbar, dass sie keine Ware mehr erhielten. Nach Berichten über Hygienemängel und schlechte Arbeitsbedingugnen hatte Burger King die Verträge gekündigt.

Lebensmittel aus Kenia: Gemüseexporte trotz Hungersnot
Kenia exportiert nicht nur Kaffee, Tee und Rosen nach Europa, sondern zunehmend auch Gemüse. Vor allem im europäischen Winter läuft das Geschäft auf Hochtouren - obwohl zwei Millionen Kenianer von Hunger bedroht sind.

Afghanistan: Verheerende Attacke an einem wichtigen Tag
Mindestens 45 Tote, Dutzende Verletzte - das ist die Bilanz eines Selbstmordanschlags auf Zuschauer eines Volleyballspiels in Afghanistan. Der Anschlag fällt in eine politisch wichtige Zeit: Heute billigte das Parlament die neue NATO-Mission.

Gesetzentwurf: Israel - "Nationalstaat des jüdischen Volkes"?
In der israelischen Regierung gibt es Streit über die Idee, das Land zum "Nationalstaat des jüdischen Volks" erklären. Das Kabinett genehmigte zwar einen Gesetzentwurf - es gab aber viele Gegenstimmen. Jetzt muss das Parlament entscheiden.


raduga | joomlaportal

nach oben