Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Tiermärchen Fabeln

Suche nach Schlagwort : Fabel, Literatur, für Kinder, Märchen, kurze Geschichte, Wolf


Der Fuchs im Nachtquartier Drucken E-Mail
Fabel aus Estland


Der Fuchs im Nachtquartier

   
 

Einst lief Reineke seines Weges dahin und fand im Graben einen Apfel. Sowie er zur ersten Kate kam, klopfte er an und sagte: „Hausherr, Hausherr, ich bin ein Wanderer, komme von weither und bitte um ein Nachtquartier!“ Der Wirt antwortete: „Wir haben es selbst eng, sind eine große Familie, wo bringe ich dich unter?“ „Ich brauche nicht viel Raum. Ich lege mich selbst auf die Bank, meinen Schwanz stecke ich unter die Bank, und den Apfel werfe ich auf den Ofen.“ Man ließ den Fuchs herein. Er kletterte auf eine Bank, legte den Schwanz unter die Bank und warf den Apfel auf den Ofen. Am nächsten Tag erhob er sich: „Wirt, Wirt, wo ist mein Apfel? Was gibst du mir für ihn? Gib ein weißes Huhn!“ Der Mann sah, dass nichts zu machen war, holte aus dem Stall ein
weißes Huhn und gab es dem Fuchs. Der Fuchs freute sich, dass er ohne Mühe sein Fressen fand.

Im nächsten Dorf klopfte er wieder an die Tür einer Kate: „Wirt, Wirt, mach auf! Ich bin ein Wanderer, komme von weither und suche Nachtquartier!“ „Ich habe es selbst eng hier, wo soll ich dich hintun?“ Schließlich wurde der Fuchs hereingelassen. Er kletterte auf die Bank, legte den Schwanz unter die Bank, und das Huhn warf er auf den Ofen. Am nächsten Tag stand er vor dem Morgengrauen auf, holte das Huhn vom Ofen, riss es, warf die Federn in den Ofen, fraß das Huhn auf und weckte den Wirt. „Wirt, wo ist mein Huhn? Was gibst du mir dafür? Gib mir ein kleines Ferkelchen!“ Der Mann sah, dass nichts zu machen war, holte aus dem Stall ein fleischiges Ferkel und gab es dem Fuchs. Wieder freute sich der Fuchs, dass er ohne Mühe den Wanst vollbekam.

Es wurde wieder Abend. Wieder ein Dorf. Und wieder klopfte der Fuchs an die Tür einer Kate. „Wirt, Wirt, mach die Tür auf, ich bin ein Wanderer aus fernen Landen, gib mir ein Nachtquartier!“ „Ich habe es selbst eng, wo soll ich dich hintun?“ Man ließ den Fuchs doch in die Stube. Er kletterte auf eine Bank, legte den Schwanz unter die Bank und packte das Ferkel auf den Ofen. Am nächsten Tag erhob er sich vor Morgengrauen, fraß das Ferkel auf und weckte den Wirt. „Wirt, wo ist mein Ferkel? Was gibst du mir dafür? Gib eine Färse!“ Der Wirt sah, dass nichts zu machen war, holte aus dem Stall eine Färse und gab sie dem Fuchs.

Abend. Der Fuchs kam zu einem großen Laden, klopfte an die Tür und sagte: „Kaufmann, öffne die Tür! Ich bin ein weitgereister Händler und suche Nachtquartier!“ „Ich habe selbst wenig Raum. Wo soll ich dich hintun?“ Ich brauche nicht viel Raum. Die Färse bringe ich in die Wiegekammer, ich selbst lege mich auf den Ladentisch, den Schwanz unter den Ladentisch.“ Man ließ den Fuchs ins Haus. Am nächsten Tag stand er vor Morgengrauen
auf, riss die Färse, fraß das Fleisch auf, warf die Haut und die Knochen aus dem Fenster und weckte den Wirt. „Wirt, Wirt, meine Färse ist weg! Was gibst du mir dafür? Gib mir das feine Ladenfräulein zur Braut!“ Der schIaue Ladenbesitzer sagte: „Ich würde sie dir gern geben, aber wie willst du sie von hier wegbringen?“ „Leg sie In einen Sack“, trug ihm der Fuchs auf. Der schlaue Kaufmann steckte aber statt des LadenfräuIeins einen Köter in den Sack. Der Fuchs hob den Sack auf den Rücken und ging.

Er wollte nun anfangen zu singen, dachte aber dann: 'Ich habe ja eine Braut im Sack, mag sie doch singen'. Der Fuchs befiehlt der Braut zu singen, die Braut singt aber nicht. Der Fuchs nimmt den Sack vom Rücken, zwickt sanft in den Sack und flötet süß: „Bräutchen, Zartes, es zwickt dich dein Bräutigam! Sing ihm ein Liedchen!“ Aus dem Sack aber knurrte böse der Köter: „Rrraaauh!" Unser Reineke Fuchs verlor vor Schreck die Sprache, ließ den Sack, wo er war und lief in den Wald. Der Köter aber zerbiss den Sack und trottete heim.

 

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Nach US-Steuerreform: Apple stellt 20.000 neue Mitarbeiter ein
Apple hat als Reaktion auf die US-Steuerreform milliardenschwere Investitionen im Heimatland angekündigt. Der Konzern will neben Cupertino einen zweiten Standort aufbauen und 20.000 Mitarbeiter einstellen.

Ausgebremst beim Surfen - für viele Alltag
Nur noch kurz die Mails checken - das können viel Internetnutzer nur, wenn sie Geduld aufbringen. Der Grund: langsames Internet - bei fast drei von zehn von der Bundesnetzagentur überprüften Nutzern.

Strafsteuer in Ungarn: Wer Flüchtlingen hilft, muss zahlen
Mit einer Strafsteuer für NGOs verschärft Ungarn seine Flüchtlingspolitik erneut. Für Aufregung sorgt zugleich ein Bericht, das Land habe heimlich Migranten aufgenommen. Von Clemens Verenkotte.

Treffen von Merkel und Kurz: Ein bisschen Einigkeit
Die EU-Außengrenzen stärken, illegale Migration reduzieren - darin haben sich Bundeskanzlerin Merkel und der österreichische Kanzler Kurz nach ihrem Treffen einig gezeigt. Bei der Frage der Umverteilung von Flüchtlingen in Europa wurden jedoch erneut Gegensätze deutlich.

Bundesanwaltschaft fordert lange Haft für "Gruppe Freital"
Im Prozess um die rechtsextreme "Gruppe Freital" hat die Bundesanwaltschaft den Angeklagten versuchten Mord und die Bildung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Sie forderte lange Haftstrafen.

Wer redet mit - und warum? Stimmen vor GroKo-Beschluss
Laut und giftig, provokativ und profilsuchend oder nachdenklich und abwartend - vor dem GroKo-Beschluss der SPD reden viele mit. Das ist nicht immer sinnvoll. Wer mischt mit - und warum? Ein unvollständiger Überblick. Von Wenke Börnsen.

Rekord bei Geldvermögen: Deutsche werden immer reicher
Die privaten Haushalte in Deutschland sind so vermögend wie nie zuvor. In der Summe horteten sie zuletzt fast 5,8 Billionen Euro. Das meiste Geld liegt auf Giro- oder Tagesgeldkonten. Wer Aktien besaß, konnte sich über kräftige Kursgewinne freuen.

Streit um Feinstaub: Eine Frist für Hendricks
Schon lange macht die EU-Kommission wegen der hohen Feinstaubbelastung in Deutschland Druck - nun scheint der Geduldsfaden zu reißen. Umweltministerin Hendricks soll Ende Januar in Brüssel Stellung beziehen - wohl die letzte Chance, um eine Klage zu verhindern. Von Ralph Sina.


raduga | joomlaportal

nach oben