Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Kurzgeschichten cbStories Kurzgeschichten

Suche nach Schlagwort : Berlin, CSD, Parade, Eden, Rose, Kurzgeschichte


Datenklau E-Mail
Benutzer Bewertung: / 17
SchlechtSehr gut 


EinsZweiDrei und jetzt bist du weg


Bei Recherchen im Internet stieß ich auf eine Seite, welche mir interessante Informationen über meine Person und eigene private Homepage lieferte. Es handelt sich dabei um einen Internetservice, der wohl
  • FEe GedichteFEe Gedichte
hauptsächlich personenbezogene Informationen über alle Daten im Internet sammelt, welche in irgendeinem Zusammenhang mit Namen oder Namensformaten stehen. Dabei ist es wahrscheinlich relativ irrelevant, ob dieser Name zu einer existierenden Person gehört oder, ob dieser auf einer Homepage steht, die sich mit Dichtung und Träumen beschäftigt.
Es begann alles damit, dass ich eine Webseite für meine Herzallerliebste bastelte, um ihr meine Liebe zu gestehen und vielleicht, weil ich glaubte, etwas gutmachen zu müssen. Ich glaubte einst, sie möchte das, was sie mir später auch bestätigte - zumindest mit ihren Worten. Mit einer Einschränkung: sie ist nicht 1,75, nicht blond und sie heißt auch nicht Franziska.
Also schrieb ich ihren richtigen Namen (unlesbar in Hintergrundfarbe und ohne jeglichen Zusammenhang) am unteren Rand dreier Seiten, um künftig zu vermeiden, dass sie wieder daran zweifelt, ich könne sie nur meinen. 
Ich war mir zwar bewusst, dass Google, Yahoo etc. dies indexieren könnten, wusste aber noch nichts von oben genannter Personensuchmaschine. So stand also ihr Name unter einigen Gedichten, Texten und Bildern...  Sucht sie sich (ihren Namen) irgendwann einmal bei Google, so findet sie sich stets bei mir- wohl geborgen, geliebt und behütet.
Vor einigen Wochen bemerkte ich in meiner Webstatistik (es handelt sich hierbei übrigens um zwei andere, nicht diese Website) merkwürdige Zugriffe auf meine
  • Der ValentinstagDer Valentinstag
Bilderordner bzw. -dateien. Die Pfade führten zunächst zu zwei durchaus bekannten Communityanbietern. (Keine Angst, in genannter Webstatistik sehe ich lediglich eine IP-Adresse, mit der ich nichts anfangen kann, also persönlich jemanden identifizieren könnte. Zumal diese sich bei den meisten Usern ohnehin bei jeder Neueinwahl ins Internet ändert. Wenn aber aus meinen Ordnern Dateien gezogen und auf einer anderen Webseite veröffentlicht bzw. angezeigt werden, sehe ich schon, wohin die Bilder gehen.)
Ich gelangte also in die Gästebücher mir völlig unbekannter Personen und schaute weiter, woher die, mir um so mehr bekannten Bilder bzw. Gedichte kommen und gelangte zu der Erkenntnis, dass diese beiden Anbieter ihr Geld unter anderem damit verdienen, Bilder von wiederum ihnen unbekannten Personen oder deren Homepages herauszuziehen, ohne jemals um das Einverständnis dieser bzw. der Urheber gefragt zu haben - "Die Bilder sind ja sowieso in der Imagesuche diverser Suchmaschinen zu finden, also kann man die auch benutzen". ist wohl das gängige Argument der Communityanbieter. Mag sein, dass dies legitim (allerdings könnte ich dann auch die Stromleitung meines Nachbarn anzapfen. Verläuft sie doch durch einen öffentlichen, für alle sichtbaren Schacht. Denn jeder Zugriff auf die Bilder verursacht Traffic, den ich ja vielleicht bezahlen muss.) ist und ich hätte auch nichts
  • germanengermanen
dagegen, wenn z.B. Edeltraut Kraut - Weißbrod aus Berchtesgaden in einem Iframe meine Gedichte oder was auch immer, aufruft oder Bilder kopiert und mit einen Verweis auf die Urheberseite versieht und ihrer privaten Homepage einverleibt. Aber, große Anbieter für Communitys, die auf direktem oder indirektem Weg kommerzielle Interessen verfolgen, sollten ihre Produkte schon erwerben oder selber basteln. Wenn das bis hierher immer noch rechtens sein sollte, wird der Sachverhalt aber spätestens dann illegitim, wenn keinerlei Hinweis auf die Quelle der Datei oder des Urhebers zu finden ist. So weit, so gut- meiner großen Liebe gefielen, die ihr gewidmeten Texte nicht, sollen also andere ihre Kundschaft damit beglücken.
Beim weiteren Recherchieren stieß ich dann auf die im Titel deklarierte Website mit einigen Links auf meine. Ehrlich gesagt, ich war schon ein wenig schockiert. Was braucht man da noch eine Stasi oder BND?! Man gibt einfach einen Namen ins Suchfeld ein und erhält umgehend alle Informationen, die man haben will oder auch nicht. Ich hatte bei der Entdeckung gleich, so ein bisschen, ein schlechtes Gewissen. Natürlich löschte ich den Namen sofort wieder aus meinen eigenen Seiten. Beim genaueren Hinsehen erblickte ich dann allerdings, dass ein Eintrag von ihr höchst persönlich stammt und mich erkennen ließ, dass sie nun in Sachsen wohnt. Sie ist fort, sie ist für immer weg, ich werde sie niemals wiedersehen. Dies macht meinen Prozess des Vergessens vielleicht wesentlich leichter und beschleunigt ihn. Welch Befreiung- dank "Datenschutz" im Internet...  )--:
 

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!
aesop   |10-10-2008 13:35:18
avatar Und das lässt du nun einfach auf sich beruhen? Mal abgesehen davon, dass ich an Deiner Stelle ohnehin keine Gedichte oder andere Texte ins Netz stellen würde, sondern bei deinem Talent die Dinge einen Buchverlag überließe. Nimm dir ein Anwalt und verklag die. Hatte letztens was ähnliches gefunden. Mal sehen, vielleicht find ich den Link noch.
chrissi   |08-10-2008 19:54:12
avatar Na, iiiii!, du bist vielleicht ein Schleimer! Hab zwar gesagt: "Schreib mal was Nettes", aber doch nicht so übertreiben!
Meinte auch nur: die Einen machen es im großen Stil und es passiert gar nichts und wenn, dann wurde das wahrscheinlich schon eingeplant. Soll heißen, schaffen es deren Anwälte mal nicht, sie rauszuboxen, wird's halt bezahlt - "Aus der Portokasse", wie man so schön sagt. Alle Anderen trifft früher oder später der Abmahnwahn im Internet mit, für manche, unbezahlbare Konsequenzen. Na eben wie in dem Film: http://afrison.de/abmahnwahn-internet/658/. Ist ja wohl n Lacher... Danke übrigens für den Link.
chrissi   |08-10-2008 19:58:31
avatar Link zur Forumsdiskussion:
http://www.gedichte-kurzgeschichten.de/component/option,com_fireboard/Itemid,41/func,view/catid,7/id,15/#15
E.K.  - Datenklau im Internet...   |02-09-2010 11:16:53
Man sollte eben keine Daten im Internet veröffentlichen und auch keine Bilder und Text und schon hat man ein Problem weniger.

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >
Verwandte Inhalte


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Merkel in den Sondierungen: Moderieren war gestern
Angela Merkel hat Erfahrung mit zermürbenden Verhandlungsnächten, doch diesmal hat sie sich verkalkuliert. Nachsitzen statt Nacht der Entscheidung. Merkel will Jamaika mit aller Macht - es wirkt fast so, als gingen die Verhandlungen jetzt erst richtig los. Von Wenke Börnsen.

Sondierungen: "Dieses Bündnis wandelt am Abgrund"
Nachdem die Jamaika-Sondierungen schon fast geplatzt waren, baute Kanzlerin Merkel den Tag über Brücken. Doch die dicken Brocken sind erst am Samstag Thema. "Dieses Bündnis wandelt am Abgrund", sagt ARD-Hauptstadtstudioleiterin Tina Hassel in den tagesthemen.

Optionen: Jamaika, Minderheitsregierung oder Neuwahlen?
Scheitern die Jamaika-Sondierungen? Für diesen Fall wären Neuwahlen, eine Minderheitsregierung oder eine Große Koalition denkbar. Aber auch eine Einigung bei den Sondierungen garantiert keine Koalitionsbildung. Die Szenarien im Überblick.

Jamaika-Sondierungen: Wo es noch hakt - und wo nicht
Die Fronten scheinen verhärtet bei den Jamaika-Verhandlungen. Jetzt geht es in die Nachspielzeit. Denn entscheidende Konfliktpunkte, wie Familiennachzug und Soli, konnten noch nicht ausgeräumt werden. Sandra Stalinski fasst den Stand der Sondierungen zusammen.

Deutsche Behörden versprechen bessere Zusammenarbeit mit Interpol
Polizei und Justiz wollen Interpol bei Verdacht auf Missbrauch internationaler Haftbefehle zukünftig warnen. Im Fall des deutsch-türkischen Schriftstellers Akhanli hatten sie das versäumt, eine Festnahme in Spanien hätte womöglich verhindert werden können. Von Lena Kampf.

Sparkassenpräsident Fahrenschon legt Amt nieder
Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands tritt zurück. Der frühere bayerische Finanzminister Fahrenschon legt sein Amt zum 24. November nieder. Er gab damit dem Druck infolge einer Steueraffäre nach.

Ryanair-Piloten proben den Aufstand
Die Piloten des Billigfliegers Ryanair wollen einen Tarifvertrag und haben sich deshalb mit der Gewerkschaft Cockpit zusammengetan. Bisher lehnt das irische Unternehmen jegliche Verhandlungen ab und beruft sich auf irisches Recht.

Explosive Stimmung bei Siemens
Mehr als 3000 Stellen will Siemens in Deutschland abbauen. An den betroffenen Standorten wurde die "geplättete und geschockte" Belegschaft informiert - teilweise flossen Tränen. Der Betriebsrat kündigte Widerstand gegen die Pläne an.


raduga | joomlaportal

nach oben