Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen Mythen und Legenden

Suche nach Schlagwort : kurze Geschichte, Sage, Rätzligletscher, Märchen und Sagen, Mythos, Legende


Das Lochgefängnis Drucken E-Mail
Maerchen und Sagen - Sage Mythos und Legende

Das Lochgefängnis


Wie die Furcht vor der Folter oft die vor dem Tode und der öffentlichen Hinrichtung überwog, beweist eine der vielen Malefizgeschichten*, die im Lochgefängnis beginnen und auf dem Rabenstein enden. So wurde am 8. August 1716 eine Exekution hier ausgeführt, die in der Geschichte des Kriminalrechts vielleicht einzig dastehen dürfte. Eine Nürnberger Bürgerstochter, Maria Eleonora Schönin, die als eine übelbeleumdete Person im Lochgefängnis lag, klagte sich selbst des Kindsmordes und ihre Mitgefangene Dorothea Härlin, ein Soldatenweib aus Nördlingen, als ihre Gehilfin an, was letztere zwar anfänglich in Abrede stellte, als man ihr aber mit der Folter drohte, zugestand. Da nach der Ansicht der Richter nunmehr kein Zweifel an der Schuld der beiden Unglücklichen bestehen konnte, wurde der Stab über sie gebrochen, und die traurige Prozession nach dem Rabenstein vor dem Frauentor setzte sich in Bewegung. Als aber die Schönin bereits auf dem Armensünderstuhl saß, brach sie gegen den sie tröstenden Geistlichen unter strömenden Tränen in die Worte aus: „Ich habe kein Kind umgebracht und bin auch nie Mutter eines solchen gewesen, drum kann ich nicht sterben, ohne wegen der großen Sünde, so ich mit solchem falschen Vorgeben begangen, Absolution erhalten zu haben.“

Der Geistliche machte dem die Exekution befehligenden Stadtrichter sogleich Anzeige von dem Vorfall, und dieser beauftragte ihn, die am Fuße des Schafotts auf ihre Strafe wartende Härlin zu befragen. Das Volk, das die Worte der Schönin gehört hatte, drängte herbei und vernahm auch das Geständnis der Härlin, dass die Schönin sich nur aus Lebensüberdruss des Verbrechens des Kindsmordes angeklagt und dass sie, die Härlin, weil man ihr alles, was sie gesagt habe, nicht glaubte, aus Furcht vor den Schmerzen der Folter ebenfalls aus Überdruss an ihrem qualvollen Leben alles nachgesprochen habe, was ihr die Schönin vorgesagt.

Während des Vollzugs einer Exekution blieb der Rat stets in pleno im Sitzungssaal zusammen. Man sandte sogleich einen Einspänniger (reitenden Stadtsoldaten) an denselben, um den eigentümlichen Vorfall anzuzeigen und Befehl zu erholen, was unter solchen Umständen geschehen soll. Die Herren entschlossen sich kurz, der Einspännige kehrte mit der Order, die Exekution zu vollenden, an die Richtstätte zurück, und die beiden Frauen verbluteten unter dem Schwerte des Scharfrichters für ein Verbrechen, das nicht existierte.









Kurzgeschichte
Eine Volkssage aus Bayern

 

Malefiz

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

EU will neue Regeln gegen Sozialdumping
Pflegerinnen aus Polen oder Bauarbeiter aus Rumänien - Hunderttausende EU-Ausländer arbeiten als Entsandte allein in Deutschland. Künftig sollen sie genauso viel verdienen wie einheimische Kollegen. Die EU-Sozialminister erzielten bei der Reform der Entsenderichtlinie einen Kompromiss.

Konstituierende Parlamentssitzung: Bedingt arbeitsfähig
Der neue Bundestag kommt zu seiner ersten Sitzung zusammen, die Parlamentsarbeit muss aber noch warten. Die Regierungsbildung bremst die Abgeordneten aus. Und auch die endgültige Besetzung des Bundestagspräsidiums ist noch unklar. Von Julian Heißler.

#kurzerklärt: Wer sitzt im Deutschen Bundestag?
Mit 709 Abgeordneten ist das Parlament so groß wie noch nie. Das komplizierte deutsche Wahlrecht macht es möglich - durch Ausgleichs- und Überhangmandate. Aber wer sitzt eigentlich im Deutschen Bundestag? Stephan Lenhardt erklärt es.

SPD: Oppermann soll Bundestags-Vize werden
Der frühere SPD-Fraktionschef Oppermann soll Vizepräsident des Bundestags werden. Zuvor hatten zwei Mitbewerberinnen ihre Kandidatur zurückgezogen - und damit eine Kampfabstimmung verhindert. Als Generalsekretär setzte SPD-Chef Schulz den 39-jährigen Klingbeil durch.

Zweifelhafte Abschiebung nach Afghanistan geplant
Für Dienstag ist erneut eine Abschiebung nach Afghanistan geplant. Zwar sollen derzeit nur Straftäter, Gefährder und Identitätsverweigerer dorthin gebracht werden - doch in mindestens einem Fall scheint sich die Regierung nicht daran zu halten. Von R. Pinkert und C. Baars.

Bundesregierung weitet Aufklärung gegen Schleusergerüchte aus
Das Auswärtige Amt verstärkt seine Aufklärungskampagne gegen Fehlinformationen von Schleuserbanden. Auf der Internetseite RumoursAboutGermany.info sollen falschen Gerüchten über die Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Fakten gegenübergestellt werden. Von Maiken Nielsen.

Grüne wollen Vizekanzler-Posten - oder doch nicht?
Eine Äußerung von Grünen-Geschäftsführer Kellner sorgt für Irritationen: Forderte er tatsächlich einen Vizekanzler-Posten für seine Partei? Aufregung. Dem widersprach nun Fraktionschefin Göring-Eckhardt. Doch wirklich einig sind sich die Grünen nicht.

"Reichsbürger" zu lebenslanger Haft verurteilt
Der zur "Reichsbürger"-Szene zählende Wolfgang P. ist wegen Mordes an einem Polizisten zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er hatte bei einer Waffenrazzia in seinem Haus auf die Beamten geschossen und dabei einen Polizisten getötet.


raduga | joomlaportal

nach oben