Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen

Suche nach Schlagwort : Volkssagen, Mythen, Märchen, Legenden Literatur, Allgäu, Bayern


Das Kistenmännle PDF Drucken E-Mail
deutsche Sage aus Baden-Württemberg

Das Kistenmännle

   
 

Zu Lebzeiten war das Kistenmännle ein böser, geldgieriger Vogt auf dem Honberg. Er zog Zins und Zehnten ein für die Herrschaft, verlangte mehr als geschrieben stand und bestrafte hart, wenn er das Geforderte nicht bekam. Auch in den Notzeiten plagte er die Schuldner und war ein rechter Blutsauger. Er sammelte die Goldstücke in einer großen Kiste, die er im untersten Burgverlies versteckt hatte. Dort ging er nachts hinunter und zählte seinen Reichtum immer wieder. In den Gelassen nebenan jammerten die Gefangenen und schrien vor Hunger und Schmerzen; aber das rührte den kalten Mann nicht. Im Gegenteil, wenn die Gefangenen verhungerten, brauchte er ihnen schon nichts mehr zu essen geben. Diese Ersparnis gab wieder Geld in seine Kiste. So wurde die Kiste immer voller, aber die Schuld auch immer größer.

Als der Vogt alt war, konnte er sich von seinem Schatz gar nicht mehr trennen. Der Gedanke, dass er das Geld auf Erden zurücklassen müsste, hatte ihn beinahe wahnsinnig gemacht. Eines Nachts, als er wieder auf seiner Kiste saß, schlug die Türe zu, und das alte Männlein war gefangen. Von innen war die Tür nicht zu öffnen, und er musste in seinem Gefängnis so elend verhungern wie die Gefangenen, die er hatte Hungers sterben lassen.

Zur Strafe aber musste er nach seinem Tode noch so lange als Geist umgehen, bis er seine großen Schätze ganz an Arme verschenkt hatte. Das ging nicht schnell und war nicht leicht, weil das Kistenmännle auch als Geist nicht anders als geizig sein konnte und weil halt auch die Armen nichts von seinem Sündengeld haben wollten.

 


 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Gesundheitsministerium: 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt
Union und SPD versprechen im Koalitionsvertrag ein Sofortprogramm mit 8000 zusätzlichen Stellen in der Pflege. Neue Zahlen zeigen jedoch, dass das viel zu wenig ist. Das kritisieren die Grünen. Von Tamara Anthony.

Macron in den USA: Trump-Flüsterer und erste Adresse in Europa
Staatsbankett, vertraute Gesten, eine Rede vor dem Kongress: Trump überschüttet Frankreichs Präsident mit Ehrungen. Der US-Präsident lässt keinen Zweifel daran, wer sein wichtigster Partner in Europa ist. Von Martin Ganslmeier.

Maas in New York: "Wir wollen eine moderne Friedenspolitik"
Außenminister Maas hat sich vor den UN für ein Umdenken in der internationalen Sicherheitspolitik ausgesprochen. Darüber hinaus warb er für einen deutschen Sitz im Sicherheitsrat. Von Christoph Scheld.

Syrien-Konferenz: Maas sagt eine Milliarde Euro zu
Schon jetzt ist Deutschland der größte Einzelgeber, wenn es um die Hilfe für Syrer geht - jetzt hat Außenminister Maas eine weitere Milliarde Euro zugesagt. Anlass ist die Geberkonferenz in Brüssel.

Russischer Botschafter: "EU schadet Menschen in Syrien"
Wer soll den Wiederaufbau in Syrien bezahlen? Der russische EU-Botschafter Tschischow fordert im ARD-Interview, dies solle zum großen Teil die EU übernehmen. Sie müsse ihre Position überdenken.

Syrien-Konferenz: Auf der Suche nach dem Ansatz
Die Vertreter von 85 Staaten und Organisationen sitzen am Beratungstisch, doch die entscheidenden Akteure im Syrien-Konflikt fehlen. Die EU hofft, trotzdem etwas zu erreichen. Von Andreas Meyer-Feist.

Amokfahrt in Toronto: Motiv Frauenhass?
Bevor der mutmaßliche Täter von Toronto einen Kleintransporter in eine Menschengruppe steuerte, drückte er auf Facebook seine Bewunderung für einen Frauenmörder aus. Auch seine Opfer waren überwiegend weiblich.

Israel stoppt Ausweisung von Migranten
Die Ausweisung Tausender afrikanischer Migranten aus Israel ist vorerst vom Tisch. Die Regierung räumte ein, dass sie keine rechtliche Möglichkeit habe, die Menschen ohne Einwilligung ausweisen zu können.


raduga | joomlaportal

nach oben