Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen

Suche nach Schlagwort : Volkssagen, Mythen, Märchen, Legenden Literatur, Allgäu, Bayern


Das Kistenmännle PDF Drucken E-Mail
deutsche Sage aus Baden-Württemberg

Das Kistenmännle

   
 

Zu Lebzeiten war das Kistenmännle ein böser, geldgieriger Vogt auf dem Honberg. Er zog Zins und Zehnten ein für die Herrschaft, verlangte mehr als geschrieben stand und bestrafte hart, wenn er das Geforderte nicht bekam. Auch in den Notzeiten plagte er die Schuldner und war ein rechter Blutsauger. Er sammelte die Goldstücke in einer großen Kiste, die er im untersten Burgverlies versteckt hatte. Dort ging er nachts hinunter und zählte seinen Reichtum immer wieder. In den Gelassen nebenan jammerten die Gefangenen und schrien vor Hunger und Schmerzen; aber das rührte den kalten Mann nicht. Im Gegenteil, wenn die Gefangenen verhungerten, brauchte er ihnen schon nichts mehr zu essen geben. Diese Ersparnis gab wieder Geld in seine Kiste. So wurde die Kiste immer voller, aber die Schuld auch immer größer.

Als der Vogt alt war, konnte er sich von seinem Schatz gar nicht mehr trennen. Der Gedanke, dass er das Geld auf Erden zurücklassen müsste, hatte ihn beinahe wahnsinnig gemacht. Eines Nachts, als er wieder auf seiner Kiste saß, schlug die Türe zu, und das alte Männlein war gefangen. Von innen war die Tür nicht zu öffnen, und er musste in seinem Gefängnis so elend verhungern wie die Gefangenen, die er hatte Hungers sterben lassen.

Zur Strafe aber musste er nach seinem Tode noch so lange als Geist umgehen, bis er seine großen Schätze ganz an Arme verschenkt hatte. Das ging nicht schnell und war nicht leicht, weil das Kistenmännle auch als Geist nicht anders als geizig sein konnte und weil halt auch die Armen nichts von seinem Sündengeld haben wollten.

 


 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Bedrohen Social Bots die Demokratie?
In der Debatte über versuchte Manipulationen rund um den UN-Migrationspakt warnt Justizministerin Barley vor Social Bots. Diese bedrohten die Demokratie. Doch sind wirklich Bots das Problem? Von Patrick Gensing.

In verzweifelter Mission - May will Brexit-Vertrag retten
Den Haag, Berlin, Brüssel - die britische Premierministerin ist auf Last-Minute-Tour durch den Kontinent. Ihre Mission: den Brexit-Vertrag nachverhandeln. Ihre Erfolgschancen: äußerst gering. Verbündete: keine

Opposition diskutiert über Misstrauensantrag gegen May
Ob Labour oder Liberaldemokraten: viele in der britischen Politik diskutieren über ein Misstrauensvotum gegen Premier May. Die Frage ist inzwischen weniger "ob", sondern "wann". Anne Demmer über die Stimmung in London.

Kommentar zum Brexit: Erpressung durch Chaos? No way!
Die Regierungschefin in London heißt May, tatsächlich regiert dort aber das Chaos, meint Stephan Ueberbach. May mag hoffen, dass sie die EU genau damit erpressen kann. Doch die Zeit der taktischen Spielchen ist vorbei.

Schulze in Kattowitz: Mehr Geld und etwas Selbstkritik
Deutschland wird seine Klimaziele verfehlen - und bekam dafür in Kattowitz den Negativpreis "Fossil des Tages" verliehen. Auf tagesschau24 verspricht Umweltministerin Schulze Besserung - und mehr Geld für Klimaschutz.

Spahn will Online-Apotheken doch nicht verbieten
Bundesgesundheitsminister Spahn verzichtet auf ein Verbot des Online-Handels mit verschreibungspflichtigen Medikamenten. Dies sei europarechtlich unsicher. Stattdessen will er deutsche Apotheken fördern.

Abstimmung über "Gute-Kita-Gesetz" noch in dieser Woche
5,5 Milliarden Euro vom Bund, Beitragsfreiheit für Arme: Die Große Koalition hat sich auf eine Reihe von Maßnahmen zur Verbesserung von Kitas geeinigt. Jetzt sollen Bundestag und Bundesrat darüber abstimmen

Nach Akutsprechstunde beim Psychotherapeuten oft keine Therapie
Die Akutsprechstunde beim Psychotherapeuten war 2017 eingeführt worden, um psychisch Kranken besser zu helfen. Eigentlich eine gute Sache. Das Problem: Den ersten Termin beim Arzt gibt's schnell, den zweiten oft gar nicht.


raduga | joomlaportal

nach oben