Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen

Suche nach Schlagwort : Volkssagen, Mythen, Märchen, Legenden Literatur, Allgäu, Bayern


Das Kistenmännle PDF Drucken E-Mail
deutsche Sage aus Baden-Württemberg

Das Kistenmännle

   
 

Zu Lebzeiten war das Kistenmännle ein böser, geldgieriger Vogt auf dem Honberg. Er zog Zins und Zehnten ein für die Herrschaft, verlangte mehr als geschrieben stand und bestrafte hart, wenn er das Geforderte nicht bekam. Auch in den Notzeiten plagte er die Schuldner und war ein rechter Blutsauger. Er sammelte die Goldstücke in einer großen Kiste, die er im untersten Burgverlies versteckt hatte. Dort ging er nachts hinunter und zählte seinen Reichtum immer wieder. In den Gelassen nebenan jammerten die Gefangenen und schrien vor Hunger und Schmerzen; aber das rührte den kalten Mann nicht. Im Gegenteil, wenn die Gefangenen verhungerten, brauchte er ihnen schon nichts mehr zu essen geben. Diese Ersparnis gab wieder Geld in seine Kiste. So wurde die Kiste immer voller, aber die Schuld auch immer größer.

Als der Vogt alt war, konnte er sich von seinem Schatz gar nicht mehr trennen. Der Gedanke, dass er das Geld auf Erden zurücklassen müsste, hatte ihn beinahe wahnsinnig gemacht. Eines Nachts, als er wieder auf seiner Kiste saß, schlug die Türe zu, und das alte Männlein war gefangen. Von innen war die Tür nicht zu öffnen, und er musste in seinem Gefängnis so elend verhungern wie die Gefangenen, die er hatte Hungers sterben lassen.

Zur Strafe aber musste er nach seinem Tode noch so lange als Geist umgehen, bis er seine großen Schätze ganz an Arme verschenkt hatte. Das ging nicht schnell und war nicht leicht, weil das Kistenmännle auch als Geist nicht anders als geizig sein konnte und weil halt auch die Armen nichts von seinem Sündengeld haben wollten.

 


 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Merkel in den Sondierungen: Moderieren war gestern
Angela Merkel hat Erfahrung mit zermürbenden Verhandlungsnächten, doch diesmal hat sie sich verkalkuliert. Nachsitzen statt Nacht der Entscheidung. Merkel will Jamaika mit aller Macht - es wirkt fast so, als gingen die Verhandlungen jetzt erst richtig los. Von Wenke Börnsen.

Sondierungen: "Dieses Bündnis wandelt am Abgrund"
Nachdem die Jamaika-Sondierungen schon fast geplatzt waren, baute Kanzlerin Merkel den Tag über Brücken. Doch die dicken Brocken sind erst am Samstag Thema. "Dieses Bündnis wandelt am Abgrund", sagt ARD-Hauptstadtstudioleiterin Tina Hassel in den tagesthemen.

Optionen: Jamaika, Minderheitsregierung oder Neuwahlen?
Scheitern die Jamaika-Sondierungen? Für diesen Fall wären Neuwahlen, eine Minderheitsregierung oder eine Große Koalition denkbar. Aber auch eine Einigung bei den Sondierungen garantiert keine Koalitionsbildung. Die Szenarien im Überblick.

Jamaika-Sondierungen: Wo es noch hakt - und wo nicht
Die Fronten scheinen verhärtet bei den Jamaika-Verhandlungen. Jetzt geht es in die Nachspielzeit. Denn entscheidende Konfliktpunkte, wie Familiennachzug und Soli, konnten noch nicht ausgeräumt werden. Sandra Stalinski fasst den Stand der Sondierungen zusammen.

Deutsche Behörden versprechen bessere Zusammenarbeit mit Interpol
Polizei und Justiz wollen Interpol bei Verdacht auf Missbrauch internationaler Haftbefehle zukünftig warnen. Im Fall des deutsch-türkischen Schriftstellers Akhanli hatten sie das versäumt, eine Festnahme in Spanien hätte womöglich verhindert werden können. Von Lena Kampf.

Sparkassenpräsident Fahrenschon legt Amt nieder
Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands tritt zurück. Der frühere bayerische Finanzminister Fahrenschon legt sein Amt zum 24. November nieder. Er gab damit dem Druck infolge einer Steueraffäre nach.

Ryanair-Piloten proben den Aufstand
Die Piloten des Billigfliegers Ryanair wollen einen Tarifvertrag und haben sich deshalb mit der Gewerkschaft Cockpit zusammengetan. Bisher lehnt das irische Unternehmen jegliche Verhandlungen ab und beruft sich auf irisches Recht.

Explosive Stimmung bei Siemens
Mehr als 3000 Stellen will Siemens in Deutschland abbauen. An den betroffenen Standorten wurde die "geplättete und geschockte" Belegschaft informiert - teilweise flossen Tränen. Der Betriebsrat kündigte Widerstand gegen die Pläne an.


raduga | joomlaportal

nach oben