Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen

Suche nach Schlagwort : Volkssagen, Mythen, Märchen, Legenden Literatur, Allgäu, Bayern


Burg Neidegg Drucken E-Mail
Sage aus Niederösterreich


Burg Neidegg

   
 

Wandert man von Terrutz ins Sverningtal, so erblickt man beim Eingange auf einer mäßigen Anhöhe eine Kapelle, die freundlich aus dem dunklen Nadelforste hervorlugt. An ihrer Stelle stand vor Jahren die Burg Neidegg. Ihres Besitzes erfreute sich das Geschlecht der Neidegger. Der letzte Spross desselben wurde zum Schrecken der Bauern. Nicht nur, dass er sie durch hohe Abgaben bedrückte und sie hart arbeiten ließ, so quälte er sie noch auf andere Weise. In seinem Übermut ließ er tagtäglich von den leibeigenen Bauern Wasser zur Burghöhe emportragen, und wie sie oben angelangt waren, gebot er, das Spundloch der Fässer zu öffnen und das Wasser auf die andere Seite des Berges zu schütten. Dieses frevle Spiel sollte nicht ungestraft bleiben. Als der Schlossherr eines Tages die Bauern wieder mit den Eimern ins Tal geschickt hatte und diese eben im Begriffe waren, die gefüllten Gefäße den Berg hinaufzurollen, da ging ein schreckliches Unwetter über die Höhe hernieder, und dabei versank das Schloss in die Tiefe.
Noch lange danach trieb der Geist des Frevlers auf der Höhe sein Unwesen. Erst
seit dem Bestand der Kapelle soll der Spuk ein Ende gefunden haben.

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Maas sieht "keine Grundlage für Rüstungsexporte"
Außenminister Maas hat erklärt, er sehe nach dem Tod Khashoggis "keine Grundlage, auf der positive Entscheidungen für Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien zu treffen sind." Der Fall werde die G7-Staaten beschäftigen, sagte er im tagesthemen-Interview.

Saudis bestätigen Khashoggis Tod: "Bei Kampf ums Leben gekommen"
Nach zwei Wochen nun also doch das Bekenntnis aus Riad: Der Journalist Khashoggi ist im saudischen Konsulat in Istanbul zu Tode gekommen. Die saudischen Ermittler sprechen von einer Schlägerei. Von Björn Blaschke.

Kommentar zu Khashoggi: "Das Unvorstellbare ist eingetreten"
Ist Saudi-Arabien so weit gesunken wie Hussein und Gaddafi, Oppositionelle einfach ermorden zu lassen? Offensichtlich ja, meint Reinhard Baumgarten: Die Ermordung Khashoggis sei eine unmissverständliche Botschaft an alle Kritiker.

Fall Khashoggi: Massive Zweifel an den Todesumständen
Während US-Präsident Trump die saudische Version zu den Umständen von Khashoggis Tod für glaubwürdig hält, gibt es international erhebliche Zweifel. Die Bundesregierung verurteilte die Tat scharf.

Tod Khashoggis: "Die Indizien sprechen für kaltblütigen Mord"
18 Festnahmen und vier Entlassungen - damit will das saudische Königshaus vor allem von der Rolle des Kronprinzen im Fall Khashoggi ablenken, meint ARD-Korrespondent Daniel Hechler. Bin Salman will von nichts gewusst haben.

Getöteter Journalist: Wer war Jamal Khashoggi?
Der getötete Journalist Khashoggi galt als sachlicher Kritiker, nicht als radikaler Gegner des saudischen Königshauses. Doch seine Beziehungen waren ambivalent: Er stand Eliten, Islamisten und Demokraten nahe.

Demo in London: Eine halbe Million gegen den Brexit
Es war einer der größten Protestzüge in London seit Jahren: Mehr als eine halbe Million Menschen haben für ein zweites Brexit-Referendum demonstriert - mit der Option, den EU-Ausstieg ganz abzuwählen. Von Anne Demmer.

Brexit-Proteste: Sie sind viele, laut und bunt
Videoaufnahmen zeigen es: In London protestieren Zehntausende gegen den bevorstehenden Brexit. Einige nahmen weite Wege auf sich - wie von den mehr als 1000 Kilometer entfernten Orkney-Inseln vor Schottland.


raduga | joomlaportal

nach oben