Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Sagen

Suche nach Schlagwort : Volkssagen, Mythen, Märchen, Legenden Literatur, Allgäu, Bayern


Burg Neidegg Drucken E-Mail
Sage aus Niederösterreich


Burg Neidegg

   
 

Wandert man von Terrutz ins Sverningtal, so erblickt man beim Eingange auf einer mäßigen Anhöhe eine Kapelle, die freundlich aus dem dunklen Nadelforste hervorlugt. An ihrer Stelle stand vor Jahren die Burg Neidegg. Ihres Besitzes erfreute sich das Geschlecht der Neidegger. Der letzte Spross desselben wurde zum Schrecken der Bauern. Nicht nur, dass er sie durch hohe Abgaben bedrückte und sie hart arbeiten ließ, so quälte er sie noch auf andere Weise. In seinem Übermut ließ er tagtäglich von den leibeigenen Bauern Wasser zur Burghöhe emportragen, und wie sie oben angelangt waren, gebot er, das Spundloch der Fässer zu öffnen und das Wasser auf die andere Seite des Berges zu schütten. Dieses frevle Spiel sollte nicht ungestraft bleiben. Als der Schlossherr eines Tages die Bauern wieder mit den Eimern ins Tal geschickt hatte und diese eben im Begriffe waren, die gefüllten Gefäße den Berg hinaufzurollen, da ging ein schreckliches Unwetter über die Höhe hernieder, und dabei versank das Schloss in die Tiefe.
Noch lange danach trieb der Geist des Frevlers auf der Höhe sein Unwesen. Erst
seit dem Bestand der Kapelle soll der Spuk ein Ende gefunden haben.

 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück   weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

US-Zölle: Bundesregierung rechnet nicht mit Ausnahme-Verlängerung
Bisher waren die EU-Staaten von den Strafzöllen der USA auf Stahl und Aluminium ausgenommen. Die Bundesregierung rechnet nun offenbar damit, dass ab dem 1. Mai die Strafzölle auch die EU treffen.

Lob für Kundgebungen gegen Antisemitismus in Deutschland
Tausende Menschen sind gegen Antisemitismus auf die Straßen gegangen - das hat zu großem Lob geführt. Dass die aktuellen Fälle einen neuen Judenhass belegen, bestätigt ein Historiker jedoch nicht.

Antisemitismus: Sind die Statistiken irreführend?
Wie viele antisemitische Straftaten werden in Deutschland verübt? Und von wem? Die vorliegenden Statistiken weisen Schwächen auf. Kritiker meinen sogar, sie seien irreführend. Von Andrej Reisin.

Bundestag gratuliert und mahnt Israel
Israel und Deutschland sind durch die Geschichte untrennbar miteinander verbunden - darin ist sich der Bundestag einig. Doch diese Verantwortung bedeute nicht, Kritik an der israelischen Politik zu verschweigen.

Bundestag live: Debatte über Mali-Einsatz, Teilzeitarbeit, Atomausstieg
Der Bundestag hat ein volles Programm: Zunächst wurde Israel zum Staatsjubiläum gratuliert. Weitere Punkte sind der Bundeswehreinsatz in Mali, der Atomausstieg oder die Regelungen zur Teilzeitarbeit. Die Sitzung im Livestream.

Macron sieht Atomdeal mit dem Iran vor dem Aus
US-Präsident Trump wird von seinem "Raus aus dem Atomdeal" kaum abrücken, davon ist sein französischer Amtskollege Macron überzeugt. Noch ist die Entscheidung offen - die Ölmärkte reagieren jedoch schon jetzt.

Streit um Zollunion: Weiterer Warnschuss für May?
Großbritannien soll auch die Zollunion mit der EU verlassen - dabei bleibt Premierministerin May. Doch der Widerstand im Parlament wächst. Nach dem Oberhaus droht ihr auch im Unterhaus eine Niederlage. Von Jens-Peter Marquardt.

Hohe Haftstrafen im "Cumhuriyet"-Prozess
Die Urteile waren noch höher als von Prozessbeobachtern befürchtet: Ein türkisches Gericht hat hohe Haftstrafen gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter verhängt. Diese wollen sich aber nicht damit abfinden. Von Karin Senz.


raduga | joomlaportal

nach oben