Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Maerchen und Sagen Tiermärchen Fabeln

Suche nach Schlagwort : Fabel, Literatur, für Kinder, Märchen, kurze Geschichte, Wolf


Bist du ein Mann Drucken E-Mail
Fabeln und Tiermärchen


Bist du ein Mann?

   
 

Einem Wolf wurde befohlen, den zu fressen, der ihm auf dem Wege entgegenkommt und ein Mann ist.
Der Wolf ging den Weg entlang, und ein kleiner Junge kam ihm entgegen. Er fragte den Jungen: „Bist du ein Mann?“ „Ich bin keiner“, antwortete der Junge, „ich bin nur der Anfang
eines Mannes.“ Der Wolf ging weiter. Nach einiger Zeit begegnete ihm ein altes Männlein, das an einem Stock ging. „Bist du ein Mann?“ fragte der Wolf den Alten. „Nein, ich bin keiner. Ich bin nur das Ende eines Mannes“, antwortete der Alte.

Dann kam ihm ein dritter entgegen, das war ein kräftiger Mann. Auch ihn fragte der Wolf: „Bist du ein Mann?“ „Ja, ich bin ein Mann“, antwortete der. „Mir wurde befohlen, dich zu fressen“, sagte jetzt der Wolf. „Du kannst mich nicht eher fressen, als bis ich aus dem Walde einen Messstab geholt und nachgeprüft habe, ob ich auch in deinen Bauch hineinpasse.“ Der Wolf war damit zufrieden. Der Mann ging in den Wald, holte von dort einen guten festen Knüppel und wollte damit den Bauch des Wolfes messen. Zuerst trat er vor die Nase des Wolfes, begann seine Schnauze zu streicheln und sagte: „Oh, das schöne Schnäuzchen, das mich fressen wird!“ Dieses Lob schmeckte dem Wolf, er machte ein freundliches Gesicht und sagte „Jamm!“ Dann schaute der Mann ihm in die Augen, streichelte sie und sagte: „Oh, diese hübschen Äuglein, die auf mich schauen, wenn ich gefressen werde!“ Auch das gefiel dem Wolf, und er rief „Jamm!“ Jetzt ging der Mann zum Bauch des Wolfes, streichelte ihn und sagte: „Oh, dieses hübsche Bäuchlein, wo ich drin sein werde!“ Der Wolf wurde ganz froh und rief wieder „Jamm!“ Schließlich trat der Mann an das Hinterteil des Wolfes und sagte auch hier: „Oh, das hübsche Hinterteilehen, das mich wieder herauslassen wird!“ Der Wolf entgegnete wieder „Jamm!“ Jetzt packte der Mann den Wolf fest am Schwanz und begann ihn mit dem Knüppel zu messen, das heißt zu prügeln, und rief selbst dabei immer „Jamm, jamm, jamm!“ Der Wolf aber schrie fortwährend „Au – wau - wau! Au – wau – wau!“ So knüppelte der Mann den alten Isegrim, bis ihm das Fell von beiden Seiten heruntergeklopft war und andere Wölfe ihm auf sein jämmerliches Geheul zu Hilfe kamen. Da hörte der Mann mit dem Fellgerben auf und kletterte auf eine Fichte, denn sonst hätte er dem Wolf seine eigene Haut an Stelle des Felles geben müssen.

Als der kranke Bruder den anderen seine Not geklagt hatte, schauten sie zur Fichte hinauf, aber sie konnten den Mann auf keine Weise erreichen. „Eine große und hohe Fichte, man kommt auf keine Art heran“, sagten sie zueinander. Schließlich versuchten sie einen Weg zu finden und kletterten aufeinander, um so dem Manne näher zu kommen. Der nacktgedroschene Wolf war mit einigen anderen ganz unten, und die übrigen kletterten auf deren Nacken. Und immer so weiter, als wäre es verabredet. Als der Mann auch den nackten Wolf unter den anderen bemerkte, rief er von der Fichte herab: „He – he, du Nackter, du bist ja auch noch hier?“ Als der Nackte das hörte, erinnerte er sich an das Gerben seines Felles, machte sich aus dem Staube und suchte sich mit heiler Haut - so heil wie sie noch war - zu retten. Die anderen Wölfe liefen hinterher, und der Mann war vor ihnen gerettet, kam von der Fichte herunter und gab den Füßen zu wissen, wo der Weg nach Hause führt.



 
Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
< zurück


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Nach US-Steuerreform: Apple stellt 20.000 neue Mitarbeiter ein
Apple hat als Reaktion auf die US-Steuerreform milliardenschwere Investitionen im Heimatland angekündigt. Der Konzern will neben Cupertino einen zweiten Standort aufbauen und 20.000 Mitarbeiter einstellen.

Ausgebremst beim Surfen - für viele Alltag
Nur noch kurz die Mails checken - das können viel Internetnutzer nur, wenn sie Geduld aufbringen. Der Grund: langsames Internet - bei fast drei von zehn von der Bundesnetzagentur überprüften Nutzern.

Strafsteuer in Ungarn: Wer Flüchtlingen hilft, muss zahlen
Mit einer Strafsteuer für NGOs verschärft Ungarn seine Flüchtlingspolitik erneut. Für Aufregung sorgt zugleich ein Bericht, das Land habe heimlich Migranten aufgenommen. Von Clemens Verenkotte.

Treffen von Merkel und Kurz: Ein bisschen Einigkeit
Die EU-Außengrenzen stärken, illegale Migration reduzieren - darin haben sich Bundeskanzlerin Merkel und der österreichische Kanzler Kurz nach ihrem Treffen einig gezeigt. Bei der Frage der Umverteilung von Flüchtlingen in Europa wurden jedoch erneut Gegensätze deutlich.

Bundesanwaltschaft fordert lange Haft für "Gruppe Freital"
Im Prozess um die rechtsextreme "Gruppe Freital" hat die Bundesanwaltschaft den Angeklagten versuchten Mord und die Bildung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Sie forderte lange Haftstrafen.

Wer redet mit - und warum? Stimmen vor GroKo-Beschluss
Laut und giftig, provokativ und profilsuchend oder nachdenklich und abwartend - vor dem GroKo-Beschluss der SPD reden viele mit. Das ist nicht immer sinnvoll. Wer mischt mit - und warum? Ein unvollständiger Überblick. Von Wenke Börnsen.

Rekord bei Geldvermögen: Deutsche werden immer reicher
Die privaten Haushalte in Deutschland sind so vermögend wie nie zuvor. In der Summe horteten sie zuletzt fast 5,8 Billionen Euro. Das meiste Geld liegt auf Giro- oder Tagesgeldkonten. Wer Aktien besaß, konnte sich über kräftige Kursgewinne freuen.

Streit um Feinstaub: Eine Frist für Hendricks
Schon lange macht die EU-Kommission wegen der hohen Feinstaubbelastung in Deutschland Druck - nun scheint der Geduldsfaden zu reißen. Umweltministerin Hendricks soll Ende Januar in Brüssel Stellung beziehen - wohl die letzte Chance, um eine Klage zu verhindern. Von Ralph Sina.


raduga | joomlaportal

nach oben