Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Zitate Zitate: witzig, skurril, bizarr

Suche nach Schlagwort : Boris Becker, Zitat, Bizarre Sprüche, Angela Merkel, Ökonomie, Führungsqualitäten


Ackermann und sein Ruf E-Mail
Zitate - Zitate: witzig, skurril, bizarr
Geschrieben von Josef Ackermann   

Über die Geschäftsgebaren der Deutschen Bank


„Kein Geschäft ist es wert, den guten Ruf der Deutschen Bank aufs Spiel zu setzen.“

 

Zitat von Josef Ackermann


Josef Ackermann schrieb diesen zynischen Satz in einem Brief an Foodwatch, nachdem die Bank aufgefordert wurde, die Spekulation auf Lebensmittel zu unterlassen. Die Sorge Josef Ackermanns gilt, wie es sich aus seiner Sicht als Chef der Deutschen Bank AG wahrscheinlich geziemt, nicht der durch diese Art der Geschäftemacherei forcierten Armut in der Welt und dem Hungertod zahlreicher Menschen, die sich die Lebensmittel nicht mehr leisten können, sondern lediglich dem "guten" Ruf des Konzerns.
Und die Deutsche Bank wettet immer noch auf Preise für Nahrungsmittel und lebensnotwendige Ressourcen.

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!
günti  - Ackermann & co   |30-03-2012 11:29:43
Über Ackermann & co kann man nur sagen:
Manchmal ist Niveau auch nur eine Handcreme mit Schreibfehler ...
Fightgirl  - Nichts dazu gelernt   |03-06-2012 15:24:36
Es tut sich rein gar nichts. Banken, Konzerne und Politikermarrioneten machen weiter wie bisher:
Deutsche Bank finanziert immer noch Streumunitionshersteller!!!
Verbrechen gehen weiter

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Seehofer: Kein Maaßen-Nachfolger in Sicht
Innenminister Seehofer sucht noch einen Nachfolger für den in Ungnade gefallenen Verfassungsschutzchef Maaßen. Derzeit sei die Personalie offen. Maaßen soll Staatssekretär für den Bereich Sicherheit werden - allerdings ohne Verfassungsschutz.

Maaßen-Versetzung: "Bei der SPD wird der Ärger größer"
Für Maaßen wird ein SPD-Staatssekretär in den Ruhestand geschickt. Das wird bei den Sozialdemokraten für weiteren Unmut sorgen, meint Michael Stempfle. Ein überzeugender Nachfolger wird dringend gebraucht.

Kommentare der Medien: "Die Kraftprobe hat erst begonnen"
Die Lösung im Fall des Verfassungsschutzchefs Maaßen wird von vielen Medien kritisch bewertet. Für viele Kommentatoren ist der Streit noch nicht gelöst. Die Pressestimmen im Überblick.

"Generation Mitte": Wirtschaftlich top - gefühlsmäßig flopp
Die 30- bis 59-Jährigen in Deutschland sind wirtschaftlich zufrieden - aber tief verunsichert. Die "Generation Mitte" sorgt sich vor allem um den gesellschaftliche Zusammenhalt, ergab eine Allensbach-Umfrage. Von Martin Mair.

Klagen gescheitert: Zensus 2011 war verfassungsgemäß
Berlin und Hamburg sind mit ihrer Klage gegen den Zensus 2011 gescheitert. Die Volkszählung sei verfassungsgemäß abgelaufen, urteilte das Bundesverfassungsgericht. Erstmals war eine neue Methode zum Einsatz gekommen.

Nach unrechtmäßiger Abschiebung: Kein Asyl für Nasibullah S.
Er war unrechtmäßig nach Afghanistan abgeschoben worden und musste zurückgeholt werden. Doch die Klage von Nasibullah S. gegen seinen abgelehnten Asylantrag wurde nach Informationen von NDR und "SZ" abgelehnt.

Arbeitsschutz: Weniger Kontrollen, mehr Tote
Nach Recherchen des ARD-Wirtschaftsmagazins Plusminus ist die Zahl tödlicher Arbeitsunfälle gestiegen. Dagegen gehen die Betriebskontrollen der staatlichen Arbeitsschutzbehörden seit Jahren zurück.

Arbeitsmarkt: Weniger Beiträge und mehr Bildung
Sinkende Beiträge zur Arbeitslosenversicherung, mehr Leistungen: Dank guter Konjunktur kann der Arbeitsminister Bürger und Unternehmen entlasten und trotzdem mehr für öffentlich geförderte Weiterbildung tun.


raduga | joomlaportal

nach oben