Gedikur

Syndicate
GediKur Login
Benutzername   Passwort
  Angemeldet bleiben    Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
  Registrieren

ALLE |0-9 |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Artikelsuche Zitate Zitate: witzig, skurril, bizarr

Suche nach Schlagwort : Boris Becker, Zitat, Bizarre Sprüche, Angela Merkel, Ökonomie, Führungsqualitäten


Ackermann und sein Ruf E-Mail
Zitate - Zitate: witzig, skurril, bizarr
Geschrieben von Josef Ackermann   

Über die Geschäftsgebaren der Deutschen Bank


„Kein Geschäft ist es wert, den guten Ruf der Deutschen Bank aufs Spiel zu setzen.“

 

Zitat von Josef Ackermann


Josef Ackermann schrieb diesen zynischen Satz in einem Brief an Foodwatch, nachdem die Bank aufgefordert wurde, die Spekulation auf Lebensmittel zu unterlassen. Die Sorge Josef Ackermanns gilt, wie es sich aus seiner Sicht als Chef der Deutschen Bank AG wahrscheinlich geziemt, nicht der durch diese Art der Geschäftemacherei forcierten Armut in der Welt und dem Hungertod zahlreicher Menschen, die sich die Lebensmittel nicht mehr leisten können, sondern lediglich dem "guten" Ruf des Konzerns.
Und die Deutsche Bank wettet immer noch auf Preise für Nahrungsmittel und lebensnotwendige Ressourcen.

Kommentare
Neuer Kommentar Suche RSS
+/-
Kommentar schreiben
*Name:
Email:
 
Titel:
UBBCode:
[b] [i] [u] [url] [quote] [code] [img] 
 
 
*= Pflicht / Bitte geben Sie die Zeichenkette (Antispam-Code) ein!
günti  - Ackermann & co   |30-03-2012 11:29:43
Über Ackermann & co kann man nur sagen:
Manchmal ist Niveau auch nur eine Handcreme mit Schreibfehler ...
Fightgirl  - Nichts dazu gelernt   |03-06-2012 15:24:36
Es tut sich rein gar nichts. Banken, Konzerne und Politikermarrioneten machen weiter wie bisher:
Deutsche Bank finanziert immer noch Streumunitionshersteller!!!
Verbrechen gehen weiter

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

 
weiter >


Zitat

News Feed

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD
tagesschau.de

Türkei-Wahl: Mehr Macht, aber auch mehr Opposition
Knapp, aber er hat es geschafft: Bis mindestens 2023 regiert der türkische Präsident Erdogan - mit neuer Machtfülle. Doch die Opposition ist geeinter und lebendiger. Eine Analyse von Christian Buttkereit.

Einstellung von Deutschtürken: Zwei Drittel für Erdogan?
Zwei von drei Deutschtürken sind für Erdogan, melden Medien. Diese Zahl bezieht sich allerdings nur auf jene mit Wahlrecht in der Türkei, die zudem abgestimmt haben. Eine Studie kommt zu differenzierten Resultaten. Von P. Gensing.

Türkei: Die neue Macht des Präsidenten
Kein Ministerpräsident mehr, dafür ein Präsident mit mehr Macht. Nach der Wahl tritt in der Türkei die Verfassungsänderung in Kraft. Welche Kompetenzen hat der künftige Staatschef? Ute Konrad erklärt es.

EU-Sondertreffen: "Guter Wille", aber keine Ergebnisse
Wie erwartet hat der "Mini-Gipfel" von 16 EU-Staaten keine Lösung im Asylstreit gebracht. Allseits wurde "guter Wille" dokumentiert. Kanzlerin Merkel sprach davon, Ankunftsländer nicht allein zu lassen.

Kommentar: Merkel traut in der EU keiner mehr über den Weg
Keine Ergebnisse beim EU-Treffen. Kanzlerin Merkel sorgt mit ihrem Politikstil auf europäischer Bühne für schlechte Stimmung, meint Malte Pieper. Ein Neuanfang im Kanzleramt ist notwendig.

Merkels Terminplan im Asylstreit
Bis Ende Juni muss Kanzlerin Merkel mit anderen EU-Staaten einen Weg für den Umgang mit Asylbewerbern finden. Sonst will Innenminister Seehofer ab Juli Asylsuchende an der Grenze abweisen. Der Zeitplan im Überblick.

Abgeordnete berichten über Lage an Bord der "Lifeline"
Die deutsche "Lifeline" hat 230 aus dem Mittelmeer gerettete Flüchtlinge an Bord. Malta und Italien lassen sie nicht anlegen. In der Nacht besuchten Abgeordnete das Schiff. Von Tassilo Forchheimer.

Parlamentspräsident Tajani: "Der EU droht der Todesstoß"
EU-Parlamentspräsident Tajani sieht den kommenden EU-Gipfel als letzte Chance, eine Einigung über die Flüchtlingspolitik zu finden. Um die Mittelmeerroute zu schließen, seien sechs Milliarden Euro nötig.


raduga | joomlaportal

nach oben